Trier Center of Excellence for Financial Services Entities

Vorstellung

Die Finanzbranche ist in allen Ländern Europas eine Schlüsselbranche, fokussiert auf Banken. Spätestens im Reflex auf die Finanzmarktkrise und die in Teilen damit in Verbindung stehenden Trends Digitalisierung, Kostendruck, Regulierungskomplexität (insb. Basel III/IV und IFRS) und im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld stellt sich die Frage der Architektur der Kreditwirtschaft und des gesamten Finanzsektors neu, und zwar nicht nur im Aggregat, sondern für jedes agierende Unternehmen.

Sowohl in der Kreditwirtschaft als auch im Asset Management stellt der Eintritt von neuen Finanzdienstleistern ("FinTechs") in das angestammte Geschäftsfeld von Kreditinstituten (z.B. Kreditplattformen) und Asset-Management-Unternehmen (z.B. RoboAdvice) eine strategische Herausforderung dar. Hierbei kann es zu Kooperationslösungen kommen, indem ein Kreditinstitut z.B. aus Kostengründen die Dienste eines FinTechs in Anspruch nimmt und so ineffiziente interne Prozesse ersetzt; es kann aber auch zu Konkurrenzsituationen kommen, wenn die FinTechs ganze Bankdienstleistungen ersetzen.

Treiber dieser Prozesse ist die Digitalisierung von Finanzdienstleistungen, die mit oder ohne das Auftreten von FinTechs das Geschäftsgebaren von Kreditinstituten nachhaltig verändern wird. Z.B. werden auch bei Kreditinstituten, die bislang auf stationäre Vertriebskonzepte setzten, zukünftig digitale Vertriebswege zumindest erwogen werden müssen, damit die Kreditinstitute im Wettbewerb nicht den Anschluss verlieren. Einen auch durch den Kostendruck getriebenen Weg der Konsolidierung, aber auch der verstärkten Kooperationen unter Kreditinstituten gilt es zu gestalten.

Eine Schlüsselrolle in der sich wandelnden europäischen Finanzarchitektur nimmt dabei der sich neu definierende Finanzplatz Luxemburg ein. In Luxemburg gibt es schon seit längerer Zeit regulatorische Freiräume, etwa bei der Auflegung gehebelter Kreditfonds. Möglicherweise kommt es zu Verlagerungen der Geschäftsaktivitäten von Banken auf Fonds. Auch im Zusammenspiel mit anderen Finanzmarkterscheinungen nimmt der Finanzplatz Luxemburg eine Schlüsselstellung ein, z.B. im Rahmen von Verbriefungen von Forderungen aus Kreditplattformen.

T.FINE analysiert und begleitet diese Prozesse aufbauend auf der langjährigen praktischen Expertise der beteiligten Hochschullehrer und fokussiert sich auf die Funktionen Risikomanagement, Regulatorik und Accounting.

Arbeitsbereiche

  • Business Process Analysis für Banken und FDI
  • Beratung in den Bereichen Risk Management, Aufsichtsrecht sowie Accounting
  • Lehr- und Forschungskooperationen unterschiedlichen Formats in diesen Themenfeldern

Veranstaltungen

Veränderungsprojekt zum strategischen Transformationsprozess der Portigon AG

Auf Einladung des Trier Centers of Excellence for Financial Services Entities (T.FINE) referierten am 02. Juli 2019 Herr Dr. Peter Stemper, Vorstandsvorsitzender, und Frau Barbara Glass, Generalbevollmächtigte und Geschäftsbereichsleiterin Risikocontrolling, der Portigon AG Düsseldorf zum Thema: „Veränderungsprojekt zum strategischen Transformationsprozess der Portigon AG“. Die Referenten skizzierten zunächst die Ausgangssituation im Jahr 2011, als die EU-Kommission nach vorangegangen Stützungsaktionen die Zerschlagung der WestLB vorschrieb. Im weiteren Vortrag skizzierten Sie die Komplexität der Rückbauaufgabe, welcher die als Rechtsnachfolger installierte Portigon AG sich daraufhin stellen musste. Dies konnten die Referenten an der Anzahl der rückzubauenden Systeme, der Vielfalt der ausländischen Bankstandorte und der Anzahl der abzubauenden Mitarbeiter plastisch verdeutlichen. In ihrem Vortrag gingen sie dann auf das den Rückbau steuernde Veränderungsprojekt ein und betonten die Wichtigkeit eines klaren Zielbildes für den sog. Verwaltungsbetrieb, welcher bis zur finalen Abwicklung zu gewährleisten ist. Nicht zuletzt sei der angemessene Umgang mit den emotionalen Reaktionen der Betroffenen ein entscheidender Erfolgsfaktor für den erfolgreichen Rückbau der Bank gewesen. Im Anschluss beantworteten die Referenten die Fragen der Studierenden.

Seminar Bankenregulierung im Reflex auf Finanzmarktkrise und COVID-19-Krise

Im WS 2020/21 fand ein Seminar zum „Einfluss der Finanzmarktkrise und möglichen Einflüssen der COVID-19-Krise auf das europäische Bankensystem und dessen Regulierung“ statt. Dieses hochaktuelle Thema fällt in den Bereich Bankenregulierung und damit in einen der Schwerpunkte des Trier Center of Excellence for Financial Services Entities (T.FINE). Wegen der COVID-19-Pandemie fand dieses Seminar komplett digital statt. Wie auch in anderen T.FINE-Formaten konnte der Praxisbezug durch eine Forschungs- und Lehrkooperation gestärkt werden, bei diesem Seminar durch Integration von Referenten der Deutschen Bundesbank.

Zunächst fertigten die Studierenden Seminararbeiten an zu den Themen

  • Erhöhung der Eigenmittelanforderungen im Rahmen von CRR/Basel III
  • Begrenzung des Prozyklizitätsproblems durch antizyklische Kapitalpuffer
  • Too-Big-To-Fail-Problematik und Regulierung von systemrelevanten Instituten
  • Sanierung und Abwicklung im zentralisierten europ. Entscheidungsmechanismus
  • EMIR-Regulierung zur Verbesserung der Marktinfrastruktur für OTC-Derivate
  • Weitere Eigenmittelanforderungen auf Basis der Risikotragfähigkeit nach ICAAP/SREP

und präsentierten diese.

In einem zweiten Baustein referierten im Dezember 2020 Herr Rainer Scherer, Regionalbereichsleiter Banken und Finanzaufsicht, und Herr Achim Altschäffl, Leiter des Referats Laufende Aufsicht, von der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Rheinland-Pfalz und dem Saarland zum Thema ‚Eckpunkte der regulatorischen Eigenmittelanforderungen‘. Nicht zuletzt aufgrund der langjährigen Erfahrung der Referenten gelang es diesen, die Hinter- und Beweggründe der sich entwickelnden Regulierung den Studierenden plausibel zu machen. Außerdem informierten sie über praktische Aspekte der Aufsicht über die Banken in Deutschland und in der Region.

In einem dritten Baustein erforschten die Studierenden auf Basis von aktuellen Analysen der Aufsicht und von Studien der Forschungs-institute den möglichen Einfluss der COVID-19-Krise auf das europäische Bankensystem (Phasen der Pandemie, Einfluss auf den Unternehmenssektor, betroffene Geschäfts-felder der Banken, besonders betroffene Bankensektoren, Verlusttragfähigkeit, regula-torische Maßnahmen, geld- und fiskal-politische Maßnahmen).

In einem vierten Baustein referierte Herr Scherer im Januar 2021 über bankaufsichtliche Analysen und Erfahrungen im bisherigen Verlauf der COVID-Pandemie und informierte über Stressrechnungen der Regulatoren. Auf diese Weise konnten die Seminarteilnehmer einen verbesserten Eindruck gewinnen von dem Ausmaß der in der zweiten Welle und danach zu erwartenden Belastungen des Bankensektors.

Ein Gesamtfazit könnte lauten: Anders als in der Finanzmarktkrise ist der Bankensektor in der COVID-19-Krise nicht Bestandteil des Problems. Auch wenn die langfristige Auswirkung der Pandemie auf die Institute offen ist, ist nicht zuletzt infolge der nach der Finanzmarktkrise erhöhten Eigenmittelanforderungen von einer ausreichenden Resilienz des Bankensektors auszugehen.

Projektgalerie

Prof. Dr. Frank Altrock
Prof. Dr. Frank Altrock
Professor FB Wirtschaft

Kontakt

+49 651 8103-583
+49 651 8103-416

Standort

Schneidershof | Gebäude K | Raum 207

Sprechzeiten

Dienstag, 13:30 - 14:30 Uhr und nach Vereinbarung
Prof. Dr. Sebastian Geissel
Prof. Dr. Sebastian Geissel
Professor FB Wirtschaft

Kontakt

+49 651 8103-216

Standort

Schneidershof | Gebäude K | Raum 203
Prof. Dr. Matthias Weimann
Prof. Dr. Matthias Weimann
Professor FB Wirtschaft

Kontakt

+49 651 8103-388

Standort

Schneidershof | Gebäude K | Raum 211

Sprechzeiten

nach Vereinbarung
Prof. Dr. Martin Vogt
Prof. Dr. Martin Vogt
Professor FB Wirtschaft

Kontakt

+49 651 8103-259

Standort

Schneidershof | Gebäude K | Raum 209

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung
back-to-top nach oben