Prof. Dr.-Ing. Georg Schneider

Prof. Dr. Georg Schneider

Kontakt

+49 651 8103-580
+49 651 8103-454

Standort

Schneidershof | Gebäude G | Raum 106a

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung per E-Mail
Fachgebiete

Webbasierte Anwendungen

Das WorldWideWeb hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Diente es zu Beginn seiner Entstehung dem Austausch von Informationen im akademischen Bereich in Form von statischen HTML-Seiten, so hat es sich in der Zwischenzeit zu einem weltweiten Kommunikationsmedium entwickelt. Heute spielen dynamisch generierte Seiten, teilweise mit (bewegten) Bildern und Tönen, eine große Rolle. Weiterhin wird das Web in der letzten Zeit immer mehr für die Kommunikation nicht zwischen Menschen, sondern zwischen Diensten auf unterschiedlichen Rechnern verwandt (z.B. Webservices). 
Der Bereich "Webbasierte Anwendungen" umfasst somit technische Grundlagen, wie beispielsweise das HTTP-Protokoll. Ebenso sind die verwandten Konzepte (z.B. URI, SGML) von Interesse. Neben den Sprachen und Technologien zum Publizieren von Inhalten (HTML, CSS) und dem Erstellen von dynamischen Angeboten und Webanwendungen (DOM, Javascript, PHP) stellt die Organisation der Inhalte eine immer stärkere Herausforderung dar. Dem Bereich "XML" kommt ebenfalls eine große Bedeutung zu. Hiermit wurde auf der einen Seite für den Bereich "Publishing" die Möglichkeit geschaffen, Inhalt und Präsentation strikt zu trennen. Auf der anderen Seite unterstützt diese "Sprachenfamilie" die Erstellung von Webservices, die das Web als "Middleware" zur Kommunikation zwischen (maschinellen) Diensten benutzen.

Ubiquitous Computing

Der Begriff "Ubiquitous Computing" geht auf Mark Weiser zurück, der ihn 1988 als Forscher am "Xerox PARC" in Palo Alto, Kalifornien, USA, prägte. Wörtlich übersetzt heißt "Ubiquitous Computing" soviel wie "Allgegenwärtiges Rechnen". Weiser beschreibt aus der damaligen Sicht eine Vision, bei der Menschen von Computern umgeben sind, ohne dass die Geräte im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Den Begriff, den Weiser hierzu benutzte ist "Calm Technology", also "stille" oder "ruhige Technik". Weiterhin forderte er, dass es für einen Benutzer möglich ist, zu jeder Zeit und an jedem Ort auf die Dienste eines Computers zuzugreifen. 
Die Möglichkeit, jederzeit und überall auf Informationen und Daten zuzugreifen, ist mittlerweile bereits Realität geworden. Mobile Geräte, wie Laptops, Tablet PCs, Wearables, Smart Phones, WAP Handys, PDA's tragen hierzu bei, ebenso wie die verbesserten drahtlosen Kommunikationstechnologien z.B. UMTS, Wlan, Bluetooth, etc.. Die Vision des Ubiquitous Computing umfasst jedoch weit mehr als das bisher Erreichte. Ihr Ziel ist es, dass zukünftig verschiedenste Alltagsgegenstände mit miniaturisierter eigener Rechenleistung ausgestattet sind, Sensoren besitzen, und mit anderen Gegenständen kommunizieren, wobei sie sich nahtlos und unsichtbar zum Ziel der Unterstützung des Menschen in die Umwelt einpassen. Folglich ist Ubiqutous Computing ein Querschnittsthema zwischen Gesellschaft, Human Computer Interaction, Künstlicher Intelligenz, Sicherheit, Betriebssysteme, Netzwerke, Übertragungsrotokolle und Hardware. Erfolgversprechende Anwendungsbereiche sind beispielsweise "ortsbezogene Dienste", "mobiles Arbeiten", "mobile Unterhaltung", "m-Commerce".

Lehre

Lehrveranstaltungen

  • Objektorientierte Programmierung
  • Webtechnologien
  • Digitale Medien
  • Multimediale Systeme
  • Ubiquitous Computing

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle bereitgestellten Inhalte ausschließlich zum Zweck des Studiums an der FH Trier genutzt werden dürfen. Jegliche Art anderer Nutzung oder Bereitstellung ist untersagt und bedarf der vorhergehenden und schriftlichen Genehmigung des Professors, dem die Daten unterliegen.

Projekt- und Abschlussarbeiten

Es werden laufend Themen für Projekt- und Abschlussarbeiten aus den folgenden Bereichen vergeben:

  • Webtechnologien
  • Mobile Anwendungen
  • Ortsbezogene Informationssysteme 

Sprechen Sie mich direkt an, wenn Sie Interesse an einem Thema haben. Wir konkretisieren die Aufgabenstellung und Sie erhalten einen Leitfaden für die Durchführung der Arbeit.

Hinweise zur Erstellung von Ausarbeitungen

Aktuelle Themen sind:

  • Erweiterung des Unity-basierten Systems Suremath zur Unterstützung des Mathematikunterrichts (Bachelor Abschluss)
  • "Plug and Play"-Lösung zum Übertragung von Life-Veranstaltungen über das Web (Bachelor Projekt) 
  • IoT Projekt auf Basis von Mendix (Bachelor Projekt)
  • Erstellung eines Online-Ausleihsystems
Publikationen

2018

  • Electronic Band Scores and Stage Services Framework
    Georg Schneider, Dimitri Perepelkin
    In Proceedings: WEBIST 2018 - 14th International Conference on Web Information Systems and Technologies, Seville, Spain

2017

  • Gamification Under the Hood Using Game Technology for Building an Interactive Math Learning System  
    Jan Simon, Georg Schneider
    In Proceedings: CSEDU 2017, 9th International Conference on Computer Supported Education,
    Porto, Portugal

2016

  • Suremath 
    User study and related (re-)implementation of a multitouch application for learning math  

    Paper (pdf)
    Georg Schneider, Immanuel Ubl
    In Proceedings: CSEDU 2016 - 8th International Conference on Computer Supported Education, Rome, Italy, 21. - 23. 4. 2016

2014

  • Entwicklung eines interaktiven Ausstellungsexponats zum Thema: Digitale Biologie – Morphologie vs. Genetik  
    Paper (pdf)
    Daniel Gilgen, Georg Schneider
    In Tagungsband: Anwenden-Motivieren-Vernetzen Jahrestagung LLZ@2014, Zentrum für multimediales Lehren und Lernen, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 7.11.2014

2012

  • MORE - Mobile Referencing System for Printed Media  
    Paper (pdf)
    Jörg Röpke, Georg Schneider
    In Proceedings of the 4th International Conference on Computer Supported Education CSEDU 2012, 16. - 18. 4. 2012, Porto, Portugal  

Weitere Publikationen

Kurseinheiten für das Fernstudium "Allgemeine Informatik"

  • Rechnernetze (RN5) 
    Modul Internet-Anwendungen II: Webtechnologien, Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen - ZFH, Wintersemester 2008/2009. 

Patente

  • 2001 United States Patent 20020004817, „Method and apparatus for augmenting a device with surrounding resources for delivering services“
  • 2002 European Patent EP1357723, United States Patent 20030204558, „Interaction Interface for Composite Device Computing Environment“
  • 2003 United States Patent 20030218638: „A Mobile Multimodal User Interface Combining 3D Graphics, Location-Sensitive Speech Interaction and Tracking Technologies“
Zur Person
  • seit 2012
    Programmkomitee International Conference on Computer Supported Education
  • Sommersemester 2011
    Gastwissenschaftler am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (IRL)
  • seit 2011
    Gutachter für die Akkreditierungsagentur ASIIN
  • 2008-2011
    Studiengangsleiter "Digitale Medien und Spiele"
  • Sommersemester 2006
    Gastwissenschaftler am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (IUI)
  • seit 2006
    Akademischer Leiter des Auslandsamtes an der Hochschule Trier
  • seit 2006
    Vorsitzender des Ausschusses für internationale Fragen an der Hochschule Trier
  • seit 2006
    Gutachter für die Akkreditierungsagentur AQAS
  • 2005-2006
    Wissenschaftlicher Berater des Studiengangs Wirtschaftsinformatik an der ASW Berufsakademie Saarland
  • seit 2004
    Mitglied des Leitungsgremiums der GI Regionalgruppe Trier/Luxembourg
  • 2003-2005
    Studienleiter Wirtschaftsinformatik an der ASW Berufsakademie Saarland
  • Sommer 2002
    Werbeagentur M.E.C.H. McCann-Erickson Communications House, Berlin, Bereich Text
  • seit 2001
    Fachhochschule Trier, Professor für Medieninformatik/Multimedia; Beuaftragter für Auslandskontakte
  • 1999-2001
    Siemens Corporate Research, Princeton, USA, Abteilung "Multimedia & Video Technology", Bereich "Audio & Mobility"
  • 1999
    Promotion zum Dr.-Ing. an der Universität des Saarlandes
  • 1995-1999
    Siemens Telekooperations Zentrum am DFKI
  • 1995
    Diplom in Informatik an der Universität des Saarlandes
  • 1989-1995
    "Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)" in Saarbrücken, Abteilung "Intelligente Benutzerschnittstellen - Intellimedia"