Studieren mit Behinderung und chronischer Krankheit

Studieren mit psychischer Behinderung

Unsichtbare Behinderungen

ADHS, Autismus, Legasthenie, Prüfungsangst, allgemeine Angststörungen – viele Behinderungen sind für Außenstehende und manchmal selbst für den Betroffenen kaum zu erkennen. Die Hochschule Trier hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch für psychisch behinderte Studierende geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen und den Betroffenen individuell bei der Organisation des Studiums zu helfen. Für individuelle und professionelle Hilfe stehen die unten aufgeführten Beratungsangebote bereit.

Psychosoziale Beratungsstelle des Studierendenwerks

Für Studierende besteht die Möglichkeit, sich bei psychologischen Problemen an eine
Beratungsstelle des Studierendenwerks zu wenden. Frau Dipl. Psychologin Iris Lorenz ist Ansprechpartnerin für behinderte Studierende bei Fragen, die persönliche Konflikte oder den Studienalltag betreffen. Das Angebot der Beratungsstelle umfasst Auskünfte,
Einzelberatungen, Arbeitsgruppen und Beratung studentischer Gruppen.
In der Beratungsarbeit geht es primär darum,
- die eigene gegenwärtige Situation genauer abzuschätzen,
- tragfähige problembezogene Ziele zu entwickeln und
- konkrete Schritte zu bestimmen, um diese Zeile zu erreichen.

Die Beratung ist kostenfrei und unterliegt der Schweigepflicht.

Am Standort Trier:
Dipl. Psych. Iris Lorenz
Wohnheim Tarforst Block 1, Erdgeschoss
Telefon: (0651) 201-2066
E-Mail: iris.lorenz(at)studiwerk.de

Am Umwelt-Campus Birkenfeld:
Nicole Arendt
Diplom-Psychologin
Tel.: in Birkenfeld: 06782/ 17–13 38;
in Trier: 0651 201
E-Mail: nicole.arendt(at)studiwerk.de

Link zum Beratungsangebot:  
www.studiwerk.de/cms/psychosoziale_beratung-1001.html