Medizintechniklabor

Neues innovatives Operationsspülsystem

Forschungsschwerpunkt Chirurgische Instrumente und Apparate, Implantatverschraubungen

Das Medizintechniklabor der Hochschule Trier widmet sich In aktuellen Forschungsprojekten dem Themengebiet der "Mechanischen Medizintechnik", aktuelle Projekte sind z.B. innovative angetriebene Instrumente für die minimalinvasive Chirurgie, neue Erkenntnisse zu Implantatverschraubungen oder auch die Weiterentwicklung und Verbessung von chirurgischen Werkzeugen und Apparaten.

Untersuchungen an gewindeformenden Knochenschrauben

Einsatz medizinischer Knochenschrauben

Die Osteosynthese ist die operative Verbindung von zwei oder mehreren Knochen oder Knochenfragmenten mit dem Ziel, dass diese wieder zusammenwachsen. Bei einer Plattenosteosynthese wird der gebrochene Knochen mit Schrauben und einer Metallplatte fixiert und stabilisiert.

Verschraubungsanalyse von Knochenschrauben

Versuche an gewindefurchenden Verschraubungen mit chirurgischen Knochenschrauben zeigen charakteristische Drehmoment-Drehwinkel-Kurvenverläufe beim Durchdringen der Kortikaliswand. Weiterhin lassen sich, bei Steigerung des Verschraubungsmoments bis hin zum Überdrehmoment, Empfehlungen für das optimale Verschrauben der Schraube und Prognosen über das Versagen der Verbindung machen.

Belastungsanalyse von Knochenschrauben

Nach den so ermittelten optimalen Verschraubungsparametern kann die finale Belastbarkeit einer Knochenschraubenverbindung über eine Auszug-/Ausdrückanlage bestimmt werden, die querkraftfrei bis zum Versagen der Verbindung Schraube-Knochen die auftretende Axialkraft mißt.

Laborleitung

Prof. Dr. Karl Hofmann-von Kap-herr
Prof. Dr. Karl Hofmann-von Kap-herr
Professor FB Technik - FR Maschinenbau

Standort

Schneidershof | Gebäude A | Raum 210
back-to-top nach oben