Gremien und Gruppen im Qualitätsmanagementsystem

Aufbaugruppe Qualitätsmanagementsystem

Mit der Entscheidung für die Systemakkreditierung hat der Senat der Hochschule im November 2014 die Aufbaugruppe QMS eingesetzt, welche die verschiedenen Systemelemente entwickelt und diskutiert.

Die Gruppe teilt sich in eine Entscheidungsebene und eine operative Ebene.

Regelhafte Mitglieder der Aufbaugruppe sind der/die Vizepräsident/in für Studium und Lehre, die Stabsstelle QM, die Leitungen und Qualitätsbeauftragten der Fachbereiche, Vertretungen zentraler Einrichtungen, Studierende sowie der/die Vorsitzende des Hochschulrats.


Protokolle

Qualitätskommission

Die Aufgaben und die Zusammensetzung der Qualitätskommission sind in der Evaluationssatzung der Hochschule definiert. Die Kommission besteht seit 2010 und ist zuständig für die Konzeption, hochschulweite Abstimmung und Weiterentwicklung des Evaluationswesens.

Mitglieder der Qualitätskommission sind der Vizepräsident/die Vizepräsidentin für Studium und Lehre, der/die den Vorsitz hat, eine Vertretung der Stabsstelle Qualitätsmanagement, die Qualitätsbeauftragten der Fachbereiche, die zentrale Gleichstellungsbeauftragte, ein Mitglied des Studierendenservice sowie zwei studentische Mitglieder.

Im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Befragungswesens erfolgt in der Kommission ein kontinuierlicher Monitoringprozess, der sicherstellt, dass veränderte interne Anforderungen sowie externe Vorgaben Eingang in die jeweiligen Befragungen finden. Die Kommission berät darüber hinaus den Senatsausschuss für Studium und Lehre zu Fragen der Qualitätssicherung.
 

ProtokolleEvaluationssatzung Geschäftsordnung

Gremium zur internen (Re)Akkreditierung

Das Gremium für die Durchführung der Verfahren zur internen (Re)Akkreditierung der Studiengänge wurde vom Senat der Hochschule Trier eingesetzt. Mitglieder dieses Gremiums sind der Vizepräsident/die Vizepräsidentin für Studium und Lehre, je zwei Dekane sowie in beratender Funktion eine Vertretung der Stabsstelle Qualitätsmanagement. Die Amtszeit der Dekane beträgt drei Semester.

Auf Basis der zugrundeliegenden Regelungen hat sich das Gremium nach Gründung eine Geschäftsordnung gegeben, in der u.a. Einzelheiten zur Besetzung des Gremiums, der Bewertungsgrundsätze sowie der Sitzungsorganisation geregelt sind.

Das Gremium bewertet die Qualität der Studiengänge im Rahmen des Verfahrens der internen (Re)Akkreditierung auf Basis externer Vorgaben und berichtet dem Senat über seine Aktivitäten. Ziel der Bewertung ist die Feststellung, ob die Qualitätsanforderungen erfüllt sind oder ob Entwicklungspotentiale bestehen, die voraussichtlich innerhalb eines angemessenen Zeitraums behoben werden können. Grundlagen der Bewertung sind die vorgelegte Dokumentation zum Studiengang (u.a. Qualitätsbericht inkl. Anlagen) sowie die Ergebnisse der Gespräche mit der Studiengangsleitung und den Studierenden.


GeschäftsordnungErgebnisse der Verfahren der internen (Re)Akkreditierung

Vermittlungsgruppe

Sollte ein Konfliktfall im Rahmen der internen ReAkkreditierungsverfahren eintreten, der in der ersten Stufe der Konfliktbearbeitung  nicht gelöst werden kann, wird die Vermittlungsgruppe einberufen. Diese besteht aus der Präsidentin/dem Präsidenten, dem Vorsitz des Hochschulrates sowie einer externen Fachvertretung. Diese Gruppe entscheidet über das weitere Vorgehen zur Lösung des Konflikts. Die Vermittlungsgruppe berichtet dem Senat.

back-to-top nach oben