Campus Gestaltung

Design neuer Wahlkabinen für die Stadt Trier

Studentin Teresa Spöckner aus der Fachrichtung Kommunikationsdesign präsentiert mit Oberbürgermeister Wolfram Leibe die ersten 20 Exemplare der neuen Wahlkabinen für die Landtagswahl am 14. März 2021.

Auch wenn zur kommenden Landtagswahl am 14. März 2021 wohl vermehrt per Briefwahl gewählt werden wird, so erwartet die Wähler und Wählerinnen ein optisches Novum in den Trierer Wahllokalen: Im Auftrag des Oberbürgermeisters Wolfram Leibe hat Studentin Teresa Spöckner den Wahlkabinen einen neuen Look verpasst. Die Kontakte für diese kreative Kooperation von Stadt und Hochschule stellte Wahlhelfer Georg Härtl her, der sich zur Kommunalwahl 2019 doch sehr über die abgestoßenen Pappen wunderte, die einfach mit Klebeband an den Tischen befestigt wurden. Die Optik war alles andere als ansprechend und hatte die Anmutung ausrangierter Umzugskartons.

„Ich finde das neue Design klasse, es stellt eine Wertschätzung für die Wahl und die WählerInnen dar,“ so Wolfram Leibe. „Durch dieses Projekt wird unsere gute Zusammenarbeit wieder einmal sichtbar.“

Harald Steber, Professor für Kommunikationsdesign, gab seinen Studierenden die Aufgabe, einen modernen Prototypen zu entwickeln. Insgesamt präsentierten 11 Studierende 14 Ideen für eine neue Wahlkabine. Die Stadt entschied sich für den innovativen Entwurf von Teresa Spöckner, der durch Form und Funktion überzeugen konnte. Nach dem Prinzip einer Leporellofaltung, die man eigentlich aus dem Buchbinden kennt, produzierte sie von Hand zunächst 20 Exemplare aus recycelbarem Polypropylen. Die neuen Wahlkabinen sind leicht, flexibel, kompakt transportier- und verstaubar und die glatte Oberfläche lässt sich im Vergleich zu Pappe auch sehr gut desinfizieren und abwischen. Auch das bislang genutzt Klebeband konnte formschön ersetzt werden: Hierzu produzierte sie stabile Tischklammern im 3D-Druck in den Werkstätten des Campus Gestaltung.

„Wir haben uns sehr über diese Aufgabenstellung der Stadt Trier gefreut“, so Prof. Steber. „Der Entwurf von Teresa Spöckner erfüllt alle Kriterien einer Wahlkabine und überzeugt zudem durch seine Optik und seine simple Anwendung“, so Steber weiter.

Die Stadt hat zunächst 20 Exemplare für die anstehende Landtagswahl bestellt. Bewähren sich diese im Praxistest, soll laut Leibe für die Bundestagswahl am 26. September für sämtliche Trierer Wahllokale nachgeordert werden.

Der SWR plant einen filmischen Beitrag zum Projekt, auf den wir dann zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle hinweisen werden.

Der Unterschied zwischen der alten Wahlkabine aus Pappkarton und dem neu gestalteten Produkt von Studentin Teresa Spöckner (Mitte) ist offensichtlich. Die Idee für neue Wahlkabinen kam von Wahlhelfer Georg Härtl (2. v. r.), der diese Professor Harald Steber (r.) von der Hochschule Trier vortrug. Über das Ergebnis freuen sich OB Wolfram Leibe (2. v. l.) und Wahlamtsleiterin Sophie Born (l.). ©Presseamt Trier
back-to-top nach oben