Geschichte der Hochschule Trier

1830 Die Baugewerkeschule wurde für die Ausbildung von Architekten und Bauingenieuren gegründet.
1900 Gründung der Werkkunstschule.
1922 Eine eigene Modeklasse wird an der Werkkunstschule eigerichtet – die älteste noch existierende Modefachklasse Deutschlands.
1971 Die Fachhochschule Rheinland-Pfalz wird gegründet und es entsteht die Abteilung Trier der Fachhochschule Rheinland-Pfalz. Vorläufereinrichtungen Baugewerkeschule und Werkkunstschule werden integriert.
1975 Einrichtung des Fachbereiches Betriebswirtschaft III (Organisation und Wirtschaftsinformatik) und des Fachbereichs Betriebswirtschaft IV (Finanz-, Prüfungs- und Steuerwesen).
1978 Einrichtung des Fachbereichs Ernährungs- und Haushaltstechnik und des Fachbereichs Versorgungstechnik.
1980 Umzug in die frei gewordenen Gebäude der Universität Trier am Standort Schneidershof.
1985 Erweiterung des Studienangebots des Fachbereiches BWL IV um den Studiengang European Business.
1994 Einrichtung des Fachbereichs Angewandte Informatik.
1994 Errichtung einer neuen Fachhochschule im Rahmen einer Konversionsmaßnahme auf dem Gelände des ehemaligen US-Hospitals Neubrücke in der Verbandsgemeinde Birkenfeld. Beginn der Entwicklung eines Konzeptes in Anlehnung an angelsächsische Campus-Hochschulen.
1995 Berufsintegriertes Studium Maschinenbau, Fernstudium Informatik.
1996 Die Abteilung Trier wird am 1. September eigenständige Hochschule mit den drei Standorten Trier, Birkenfeld und Idar-Oberstein.
1996 Eröffnung des Umwelt-Campus Birkenfeld. Am 1. Oktober wird der Studienbetrieb aufgenommen. Der UCB wurde zu einem Vorzeige-Konversions-Projekt im Hunsrück, da hier ein von den amerikanischen Streitkräften verlassenes Gelände neu genutzt werden konnte.
2001 Einweihung des neuen Studienstandortes Irminenfreihof am 21. Juni.
2001 30 Jahre Fachhochschule Trier: Die Fachhochschule Trier ist mit fast 4.500 Studierenden die größte Fachhochschule in Rheinland-Pfalz
2002 Die ersten Bachelor- und Master-Studiengänge werden akkreditiert (Bachelor Sc. Informatik; Master Sc. Informatik)
2003 Feierliche Schlüsselübergabe in den vollständig renovierten Räumlichkeiten des Jugendstilgebäudes am Paulusplatz am 6. Juni.
2003 Die inneren Strukturen der FH Trier werden gestrafft: Am Standort Trier werden die Angebote der bisher zehn Fachbereiche in fünf neuen leistungsstarken Fachbereich gebündelt.
2008 Entsprechend der 1999 von den europäischen Bildungsministern unterzeichneten Bologna-Erklärung hat die Fachhochschule Trier alle Studiengänge auf Bachelor- und Masterstudiengänge umgestellt.
2010 Aufnahme der Fachhochschule Trier als Vollmitglied in die EUA (European University Association)
2012 Änderung des Hochschulnamens in „Hochschule Trier – Trier University of Applied Sciences“
2016 20 Jahre Umwelt-Campus Birkenfeld. Einführung des neuen Coporate Designs der Hochschule Trier.
2017 Systemakkreditierung der Hochschule Trier
Die Ausbildung von Designern und Kunsthandwerkern hat in Trier eine lange Tradition.
Die Fachrichtung Modedesign an der HS Trier ist die älteste noch existierende Einrichtung für Modedesign, die als Designklasse 1922 an der Werkkunstschule gegründet wurde.
Zu Beginn der 1980er Jahre wurde am Hauptcampus für den Fachbereich Maschinenbau eine Maschinenhalle errichtet.
Luftaufnahme der Liegenschaften des Umwelt-Campus Birkenfeld von 1999. Der Standort diente bis 1992 als Reservelazarett der amerikanischen Streitkräfte in Deutschland.