Energietechnik - Regenerative und Effiziente Energiesysteme (B.Eng.)

Studierende der Energietechnik auf einer Exkursion zu Windkraftanlagen.

Zukunftstechnologien entwickeln und regenerative Energien ausbauen

Beim Klimaschutz setzt die Regierung vor allem auf erneuerbare Energien und effiziente Energiesysteme. Die Energiewende stellt uns dabei vor die Herausforderung, die Bereitstellung von Strom, Wärme und Energie smart und nachhaltig zu gestalten. Wie können wir Energie CO2-neutral bereitstellen? Welche Prozesse und Verfahren in der Industrie müssen wir optimieren? Wie kann regenerative Energie intelligent und nachhaltig erzeugt werden?

Die intelligente Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Energie bestimmt derzeit die Zukunft einer ganzen Branche. Die Studierenden des Studiengangs "Energietechnik - Regenerative und Effiziente Energiesysteme" lernen, nachhaltige Energiesysteme zu entwickeln und mit Innovation an unseren Klimazielen zu arbeiten.

Studienaufbau
Studium mit Zukunft
Mathematik I Physik Technische Mechanik I Technische Fluidmechanik I Technische Thermodynamik I Informatik I Methoden wissenschaftlichen Arbeitens Mathematik II Chemie/Wasserchemie Elektrotechnik I Technische Fluidmechanik II Technische Thermodynamik II Chemische Verfahrenstechnik Werkstofftechnik Technische Mechanik II Elektrotechnik II Wärmeübertragung Regenerative Energiesysteme II Heizungstechnik I Wasserversorgung I Mess- und Regelungstechnik I Kraft- und Arbeitsmaschinen Gastechnik I Klimatechnik I Mess- und Regelungstechnik II Energiewandlungssysteme Energiespeicher Regenerative Energiesysteme II Ingenieurmethoden zur Systemanalyse Regenerative Energiesysteme III Betriebswirtschaftslehre I

Der Bachelorstudiengang umfasst 7 Semester. In den ersten drei Semestern stehen die naturwissenschaftlichen Grundlagen sowie das technische Basiswissen im Mittelpunkt. Weiterhin gehört zu diesem Studienabschnitt die Informatikausbildung.

In den höheren Semestern erfährt das Studium eine stärkere fachspezifische Ausrichtung. Hier stehen die Kernfächer der Energietechnik wie z.B. Regenerative Energiesysteme und Effiziente Energiesysteme im Mittelpunkt. Die theoretischen Inhalte werden erweitert durch praktische Laborversuche. Aber auch betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse, die für Ingenieur*innen unerlässlich sind, werden vermittelt.

Ergänzt wird dieses Fächerspektrum durch Wahlpflichtfächer wie zum Beispiel:

  • Informatik II
  • Mechanische und Thermische Verfahrenstechnik
  • Elektrotechnik III
  • Wasserversorgung II
  • Gastechnik II
  • Kältetechnik
  • Recht I und II

Wahlpflichtmodule wählen die Studierenden selbst aus. Damit haben sie die Möglichkeit, individuelle und persönliche Schwerpunkte zu legen. Im Rahmen dieser Wahlpflichtmodule können auch Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge der Hochschule Trier oder anderer Hochschulen besucht werden.

Das 5. Semester ist ein Praxissemester, in dem die Studierenden ihre bis dahin erworbenen Fähigkeiten erstmals in einem Unternehmen, beispielsweise der Energiewirtschaft oder der Versorgungstechnik, anwenden. Anstelle des Praxissemesters kann auch ein Semester an einer ausländischen Universität studiert werden.

Den Abschluss des Studiums bildet im 7. Semester die Bachelorarbeit, die in den meisten Fällen außerhalb der Hochschule in einem Unternehmen der Energiewirtschaft oder der Versorgungstechnik angefertigt wird. Mit der Abschlussarbeit stellen die Studierenden unter Beweis, dass sie in der Lage sind, ein fachspezifisches Problem innerhalb einer vorgegebenen Frist selbständig mit wissenschaftlichen Mitteln zu bearbeiten und erfolgreich zu lösen.

Praxisbezug
Berufserfahrung unserer Dozierenden

Das Studium an unserer Hochschule für angewandte Wissenschaften zeichnet sich gegenüber einem universitären Studium durch mehr Praxisbezug und weniger Theorie aus. Im Mittelpunkt steht hier die mehrjährige Berufserfahrung, die unsere Dozierenden nachweisen müssen. Manche sind sogar dauerhaft in Nebentätigkeiten in der Praxis aktiv oder führen eigene Ingenieurbüros. In Vorlesungen profitieren die Studierenden von dieser Erfahrung, weil Beispiel- und Übungsaufgaben praxisbezogen gestellt werden.

Praktische Laborübungen

Außerdem werden begleitend zu den meisten technischen Fächern Laborversuche angeboten. Hierbei haben die Studierenden Gelegenheit, in unserer Maschinenhalle an realen Anlagen praxisnahe Aufgabenstellungen zu bearbeiten. Hier geht es zu einer Tour durch unsere Maschinenhalle.

Die Studierenden führen beispielsweise Messung von Pumpenkennlinien, Messungen an Solarzellen, pH-Wert Messung, Titration, Leistungsmessung von Wärmeübertragern, Netzmessung in Luftkanälen, Abgasmessung an einer Gastherme, oder eine Bilanzierung von Mikro-BHKW durch. Dabei werden die Studierenden von unseren Mitarbeitern angeleitet und setzen mit Hilfe von Versuchsbeschreibungen die Aufgaben selbstständig um, werten die Messungen aus und diskutieren die Ergebnisse. Das theoretische Wissen aus den Vorlesungen wird dadurch praktisch angewandt und erfährt somit eine Vertiefung.

Die Labore werden in der Regel in Gruppenarbeit mit jeweils vier bis sechs Studierenden durchgeführt und dienen somit auch der Vorbereitung auf Teamarbeit im späteren Berufsleben.

Praxissemester

Schließlich beinhaltet der Studiengang ein Praxissemester. In diesem arbeiten die Studierenden über einen Zeitraum von 20 Wochen direkt im beruflichen Umfeld. Das aufnehmende Unternehmen können sich die Studierenden frei aussuchen, sofern dort ingenieurmäßiges Arbeiten im Studienfach gewährleistet ist.

Oft ergibt sich aus dem Praktikum auch eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit als Werkstudent*in. Studierende können so über das Praktikum hinaus erste berufliche Erfahrungen sammeln und das Studium berufsbegleitend fortführen.

Auslandssemester
Study abroad

Anstelle des Praxissemesters ist auch ein Studiensemester an einer ausländischen Hochschule möglich.

Dazu wurde beispielsweise mit dem Bachelor-Studiengang "Energie et Environment" der Universität Luxemburg ein Kooperationsabkommen geschlossen. Ein Auslandssemester ist aber auch an anderen Universitäten mit entsprechenden inhaltlichen Angeboten möglich.

Weitere Informationen zu Auslandsaufenthalten finden Sie beim International Office der Hochschule Trier.

Berufsbild
Zukunftsaussichten im Beruf

Eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, ist die umweltverträgliche Versorgung mit Energie und die effiziente Nutzung unserer Ressourcen. Die Ideen und Leistungen von Ingenieur*innen zur nachhaltigen Entwicklung der Energiewirtschaft sind daher gefragter denn je. 

Die Lösung dieser Aufgabe erfordert, neben der Entwicklung neuer Technologien, auch die zunehmende Einbindung vorhandener Technologien in neue oder modifizierte Prozesse. Es müssen beispielsweise neue Geräte und Anlagen zum Einsatz gebracht werden, die den Kriterien der Energieeffizienz und der Nutzung regenerativer Energiequellen besser entsprechen als die zur Zeit vorhandene Technik.

Ingenieur*innen der Energietechnik werden somit zunehmend regional und weltweit benötigt. Grundsätzlich lässt sich eine nachhaltige Energieversorgung der Bevölkerung nur durch wachsende Nutzung regenerativer Energiequellen bei gleichzeitiger Realisierung möglichst effizienter Umwandlungsprozesse erreichen.

Entwicklung der Energiebranche

Damit kennzeichnen zahlreiche interessante Herausforderungen das breite Tätigkeitsfeld der Ingenieur*innen der Energietechnik. Es umfasst die Forschung und Entwicklung in den Bereichen der Energiesysteme, des Energiemanagements, und der Technologiebewertung bis zur konkreten objektbezogenen Energieberatung. Auch Tätigkeiten in Planung, Konstruktion, Bau und Betrieb von gebäudetechnischen Anlagen sind möglich.

Die Qualifikation durch den Studiengang "Energietechnik - Regenerative und Effiziente Energiesysteme" befähigt unsere Absolvent*innen, Zusammenhänge energietechnischer Systeme nach den Kriterien der Energieeffizienz und Ressourcenschonung systematisch zu analysieren und zu bewerten. Diese Qualifikation wird von Unternehmen der Versorgungstechnik, Planungsbüros und auch öffentlichen Arbeitgebern zunehmend nachgefragt.

Karrieremöglichkeiten
Vielseitige Möglichkeiten bei der Berufswahl

Der Arbeitsmarkt für Ingenieur*innen der "Energietechnik - Regenerative und Effiziente Energietechnik" ist nach wie vor sehr attraktiv. Gerade in Zeiten der Energiewende sind unsere Absolvent*innen sehr gefragt. Die Energiewende besteht aus Prozessen, die kontinuierlich erforscht und weiterentwickelt werden, somit ist ein Job in der Branche zukunftssicher.

Branchen der Energietechnik

Aktuell gibt es in der Branche mehr offene Stellenangebote als Bewerber*innen. Somit hast du nach deinem Abschluss die Möglichkeit deinen zukünftigen Arbeitgeber, als auch deinen Wohnort relativ flexibel auszusuchen. Du kannst zwischen Jobs aus folgenden Branchen auswählen:

Regenerative Energietechnik Forschungsarbeiten & Entwicklung von Projekten sowie Schulungen in den Bereichen: Sonnenenergie, Wasserkraft, Wind- und Bioenergie
Energie- und Umwelttechnik Immissions & Effizienzprognosen mit dem Ziel, Ressourcenschonung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit durch technische Innovationen zu ermöglichen
Netztechnik Erneuerung & Erweiterung von Stromversorgungsnetzen, Kostenkalkulation, Netztechnik & technische Sicherheit, Netzmanagement & Netzregulierung
Verfahrenstechnik Entwicklung & Optimierung von effizienten Prozesstechnologien, Einführung neuer Produktionsverfahren, Instandhaltung der Anlagentechnik
Versorgungstechnik Planung & Kalkulation der technischen Gebäudeausrüstung, Koordination von Umbaumaßnahmen, Entwicklung und Betrieb effizienter Anlagen der Ver- und Entsorgung
Wasserwirtschaft Sicherung der Grundwasservorkommen, Sanierung von Trinkwasserversorgungsanlagen, Hochwasserschutz, Vermeidung von Belastungen aus Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft
Mögliche Arbeitgeber können sein:
  • Betreiber von Energiewandlungsanlagen (Wind- und Solarparks, Biogasanlagen, thermische Kraftwerke etc.)
  • Anlagenbauer
  • Planungsbüros
  • Beratungsfirmen
  • Energieversorgungsunternehmen
  • Stadtwerke
  • Energiedienstleister
  • Produzierende Unternehmen in der Industrie
Warum lohnt sich ein Einstieg in die Energiebranche

Die Gehälter von Ingenieur*innen der Energiewirtschaft steigen kontinuierlich an. Die Einstiegsgehälter von Berufsanfänger*innen lagen im Jahr 2021 durchschnittlich bei 48.200 € (Brutto-Jahresentgelt). Nach zehn Jahren beträgt das durchschnittliche Jahresgehalt über alle Sparten hinweg 66.200 € brutto. Je nach Tätigkeitsgebiet und Verantwortungsbereich können aber auch deutlich höhere Gehälter erreicht werden. Angesichts des Fachkräftemangels im Bereich der Energiewirtschaft ist außerdem mit einem weiteren Anstieg der Gehälter zu rechnen.

Auch Luxemburg bietet einen attraktiven Arbeitsmarkt für unsere Absolvent*innen. Hier sind die Bruttogehälter vergleichbar, geringere Abgaben führen aber zu deutlich höherem Netto-Einkommen.

Der Studienort Trier bietet durch seine Nähe zu Luxemburg beste Voraussetzungen, um frühzeitig Kontakte ins Nachbarland zu knüpfen.

Zulassungsvoraussetzungen

Es gibt keine Eignungsprüfung, um zugelassen zu werden. Zudem ist keine praktische Vorbildung notwendig. Es ist der Nachweis einer der folgenden Abschlüsse zu erbringen:

  • Allgemeine Hochschulreife
  • Fachhochschulreife
  • Meisterausbildung oder
  • berufliche Ausbildung mit qualifiziertem Ergebnis (mindestens 2,5)


Ausländische Studierende müssen zusätzlich ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen. Folgende Zertifikate werden anerkannt

  • DSH (Stufe 2)
  • TestDaF (durchgehend Stufe 4)
  • deutsches Sprachdiplom (zweite Stufe)
  • kleines oder großes Sprachdiplom oder C1-Prüfung des Goethe-Instituts 
  • C1-Prüfung von Telc und TASI
  • zentrale Oberstufenprüfung (ZOP)

Grundsätzlich gilt als Zulassungsvoraussetzung die Hochschulzugangsberechtigung nach §65 Abs. 1 und 2 HochSchG oder eine durch die zuständigen staatlichen Stellen als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung.

    Bewerbung und Einschreibung
    Bewerbungsfristen

    Die aktuellen Bewerbungsfristen finden Sie hier: Bewerbungsfristen

    Bewerbung zum Erststudium

    Die Einschreibung ist sowohl zum Wintersemester als auch zum Sommersemester möglich. Das Wintersemester ist jedoch grundsätzlich das 1. Semester. Wird das Studium zum Sommersemester begonnen, erfolgt die Einschreibung in das 2. Semester (die Inhalte des 2. Semesters bauen teilweise auf den Inhalten des 1. Semesters auf).

    Die Einschreibung erfolgt im Bewerbungsportal

    Da der Studiengang nicht zulassungsbeschränkt ist, erfolgt mit der Bewerbung die automatische Einschreibung unter Vorbehalt der Vollständigkeit der eingereichten Unterlagen.

    Für die Immatrikulation ist die Einreichung folgender Unterlagen notwendig
    • Hochschulzugangsberechtigung
    • Krankenversicherungsnachweis
    • Lichtbild
    • Kopie des Personalausweises
    • Lebenslauf
    • Semesterbeitrag
    • zusätzlich, bei Wechsel des Studiengangs:
      • Unbedenklichkeitsbescheinigung
      • Leistungsnachweis
      • Exmatrikulationsbescheinigung
    • zusätzlich, wenn Sie Leistungen anrechnen lassen wollen:
      • Modulbeschreibungen der anzurechnenden Leistungen
    Bewerbung für Studierende höherer Semester

    Natürlich müssen auch bei Bewerbungen für höhere Fachsemester die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sein. Über die Einstufung in das jeweilige Semester entscheidet der Fachbereich auf Grundlage der bisher erbrachten Leistungen an der vorherigen Hochschule.

    Bewerbung zum Zweitstudium

    Ein Zweitstudium ist gegeben, wenn bereits ein mit Erfolg abgeschlossenes Erststudium vorliegt. In diesem Falle ist der Bewerbung zusätzlich eine beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses beizufügen.

    Weiterführender Studiengang
    Master Energiemanagement

    Aufbauend auf das Studium wird an der Hochschule Trier der Masterstudiengang Energiemanagement angeboten. Dieser praxisbezogene Studiengang befähigt zu Führungspositionen in der Wirtschaft und zu einer Laufbahn im höheren öffentlichen Dienst.

    Kontakt und Beratung

    Auf einen Blick

    • ABSCHLUSS
      Bachelor of Engineering (B.Eng.)
    • STUDIENBEGINN
      Sommer- & Wintersemester
    • REGELSTUDIENZEIT
      7 Semester | 210 ECTS, inkl. Praxissemester 
    • ZULASSUNGSMODUS
      zulassungsfrei, kein Numerus Clausus (N.C.)
    • STUDIENFORM 
      Vollzeit
    • KEINE STUDIENGEBÜHREN
      Hinweis zum Semesterbeitrag
    • INTERNATIONALITÄT 
      internationale Studien- und Projektarbeiten möglich, optionales Auslandssemester
    • BESONDERHEITEN
      hoher Praxisbezug, zukunftsorientiert, unterstützende Angebote (Tutorien, Abendkurse), kleine Lerngruppen, intensive Betreuung, familiäre Atmosphäre, hervorragende Berufsaussichten
    • AUFBAUENDER MASTERSTUDIENGANG
      Energiemanagement (M. Eng.)

    BEWERBUNGSPORTAL Semestertermine STUNDEN- UND PRÜFUNGSPLÄNE

    Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

    back-to-top nach oben