Künstlerisches Gestalten

Experimentieren. Inspirieren. Visualisieren. Dieses interdisziplinäre Studienangebot unter der Leitung von Prof. Jörg Obergfell richtet sich an Studierende aller sechs Fachrichtungen und kann zusätzlich belegt werden. Die Zusammenarbeit mit Studierenden anderer Designdisziplinen ist eine wertvolle Bereicherung des Studiums. Neue Themen, neue Materialien und neue Denkweisen wirken sich inspirierend auf die eigene Arbeit aus. Dieses Studienfach kann als künstlerisches Experiment zwischen den Studiengängen betrachtet werden. Vermeintliche Grenzen werden ausgedehnt, erweitert, gesprengt.

Kursangebot im Wintersemester 2021

Termine

Erste Besprechung am Donnerstag den 7.10. um 18 Uhr.
Die darauf folgenden wöchentlichen Termine werden in dieser Sitzung festgelegt.

-> zur Besprechung (Link folgt) (per Zoom - der Kenncode zum Meeting befindet sich in der Ankündigungs Email)

Bricolage – Wildes Denken im Atelier und Außerhalb

Basierend auf Claude Lévy Strauss’ Text "Das Wilde Denken", in dem er eine Theorie der Bricolage entwirft, werden Arbeitsweisen der Improvisation und Umnutzung von vorgefundenen Materialien, Gegenständen und räumlichen Situationen vermittelt und durch gemeinschaftliche und individuelle künstlerische Projekte praktisch erprobt.

zu Stud.IP

Crooked Timber - Grundlagen der künstlerischen Gestaltung mit Holz

Das Modul bietet eine Einführung in die Schnitztechnik von Miniaturen mit einem einfachen Schnitzmesser.
Einerseits wird das Material Holz und seine gestalterischen, bildhauerischen Möglichkeiten vorgestellt, andererseits werden Schnitttechniken mit dem Messer eingeübt , die auch auf andere Materialien übertragbar sind. Das Modul erweitert die Möglichkeiten im Modellbau, das Verständnis von plastischen Grundlagen und den sensiblen Umgang mit Material.

zu Stud.IP

Fotografie und Kunst

Der Titel des Moduls kann aus zwei Richtungen betrachtet werden. Einerseits wird ein historischer Abriss über Fotografie als Kunst vermittelt. Hierzu werden Positionen des 19. und 20. und 21. Jahrhunderts analysiert, diskutiert und einzelne Konzepte in praktischen Übungen erprobt.
Andererseits wird die Fotografie als Dokumentationsmedium von Kunst, z.B. Objektfotografie, Installationsansicht, performing/recording theoretisch und praktisch behandelt.
Zunächst werden technische Grundlagen wie Brennweite, Blende, ISO, Belichtungszeit, digitale Nachbearbeitung erläutert und anhand von kleineren praktischen Übungen vertieft. Diese Übungen sowie Vorlesungen, Diskussionen und Referate zu künstlerischen Positionen sollen als Anregung und Grundlage zur Entwicklung einer eigenen, freien künstlerischen Fotoarbeit dienen.
Angesichts der Fülle des Themas geht es in diesem Seminar weniger um eine vertiefte Betrachtung. Vielmehr soll ein Überblick über grundlegende Bereiche ermöglicht werden, der die größten technischen Hürden beseitigt, den Blick schärft und zu eigenen Experimenten anregt.

zu Stud.IP

Die Kurszeiten werden im Anschluß an die Vorstellung der Module beschlossen bzw. bekannt gegeben.

Prof. Jörg Obergfell
Professor FB Gestaltung

Kontakt

+49 651 8103-128

Standort

Paulusplatz | Gebäude S | Raum 306

Sprechzeiten

Dienstag 10:00 - 12:00
Vita Prof. Jörg Obergfell

geboren 1976, St. Georgen im Schwarzwald

Ausbildung

  • 1997 - 2000 Berufsfachschule für Holzbildhauer Garmisch-Partenkirchen
  • 2000 - 2006 Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, 1. Staatsexamen Kunsterziehung Meisterschüler bei Prof. Ottmar Hörl
  • 2006 - 2007 Master of Fine Arts, Goldsmiths College, London

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2017 Strange Folly, galleryem, Seoul Koya, Ausstellungsraum für Brauchbarkeit Köln
  • 2016 Jörg Obergfell, gradus, Köln
  • 2013 Towers and Trees, GalleryEm, Seoul
  • 2011 Tout est construit, CEAAC, Straßburg 
  • 2010 Second nature, Gallery Muro, Genf Kunsthalle Mainz
  • 2009 Kompakter Ereignishorizont, Kunstbunker Nürnberg Wewerka Pavillon 2, Münster Tower blocks and tunnels, Bearspace, London
  • 2005 Frischzelle 1, Kunstmuseum Stuttgart Debut, Kunstverein Offenburg 
back-to-top nach oben