Künstlerisches Gestalten

Experimentieren. Inspirieren. Visualisieren. Dieses interdisziplinäre Studienangebot unter der Leitung von Prof. Jörg Obergfell richtet sich an Studierende aller sechs Fachrichtungen und kann zusätzlich belegt werden. Die Zusammenarbeit mit Studierenden anderer Designdisziplinen ist eine wertvolle Bereicherung des Studiums. Neue Themen, neue Materialien und neue Denkweisen wirken sich inspirierend auf die eigene Arbeit aus. Dieses Studienfach kann als künstlerisches Experiment zwischen den Studiengängen betrachtet werden. Vermeintliche Grenzen werden ausgedehnt, erweitert, gesprengt.

Kursangebot im Sommersemester 2021

Termine

Erste Besprechung am Montag den 14.04. um 18 Uhr.
Die darauf folgenden wöchentlichen Termine werden in dieser Sitzung festgelegt.

-> zur Besprechung (per Zoom - der Kenncode zum Meeting befindet sich in der Ankündigungs Email)

Bühnenbild - Der Besuch der alten Dame (5 ECTS)

gemeinsam mit Prof. Sanna Leppäkoski
Das Modul findet in enger Zusammenarbeit mit der FR Modedesign, der FR Innenarchitektur und dem
Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken statt und bietet eine einzigartige Möglichkeit die Arbeit
am Theater als Berufsbild für Gestalter*innen kennenzulernen. Wir entwerfen verschiedene
Bühnenbilder für das Stück Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrenmatt das in Saarbrücken
im Sommer auf dem Programm steht. In gemeinsam mit dem Theater durchgeführten Treffen werden
Einblicke in verschiedene Entwicklungs- und Produktionsprozesse einer Szenografie gegeben. Das
Stück Der Besuch der alten Dame bietet eine spannende Grundlage und Inspiration zur angewandten
und künstlerischen Gestaltung: Themen wie Utopie/Dystopie, Stilepochen der 50er Jahre bis heute,
Bühnenräume, Rauminstallation, Farbgestaltung, und Techniken wie Fotografie, Collage, Plastik und
Modellbau werden vermittelt und vertieft.

zu Stud.IP

Real Nature is not Green – Kunst und Natur (3-6 ECTS)

In diesem Kurs untersuchen wir theoretisch und praktisch den vermeintlichen Gegensatz zwischen
Natur und Kultur. Anhand von philosophischen und kunsttheoretischen Texten wird über den Begriff
der Natur nachgedacht. Ergänzt und illustriert werden diese Texte durch Referate zu gestalterischen
Positionen, die explizit verschiedene Naturbegriffe in ihr Werk einbinden.
Praktisch werden zunächst kleinere Aufgaben mit Fotografie, Photoshop, Zeichnung, und Skulptur
bearbeitet. Die hierfür erforderlichen Grundkenntnisse werden den Aufgaben entsprechend vermittelt
und eingeübt. Die Ergebnisse dieser Aufgaben dienen als Diskussionsgrundlage, um den eigenen
gestalterischen Standpunkt zu finden und zu prüfen. Ausserdem sind sie Vorbereitungen auf eine freie
Aufgabe zum Thema Natur.
Je nach Entwicklung der Corona Krise wird das Seminar z.T. in Präsenz, z.T. online stattfinden. Die
Übungen sind so angelegt, dass sie ohne spezielles Material und Werkstätten zu Hause ausgeführt
werden können.
In diesem Semester wird das Modul durch zwei Projekte, die sich mit Recycling und Naturbetrachtung
auseinandersetzen ergänzt. Für das Vogelklang Festival 2021 das Anfang Mai in St. Georgen im
Schwarzwald stattfindet, werden skulpturale Vogelhäuser entworfen. Diese sollen Teil einer im Zuge
des Dawn Chorus Days (https://dawn-chorus.org) entwickelten Soundinstallation sein. Weiterhin
werden, soweit es die Pandemie zulässt, gegen Ende des Semesters, ca. 5000 obsolet gewordene
Kataloge des Moselmusikfestivals 2020 für skulpturale Interventionen auf dem Campus Gestaltung
genutzt.

zu Stud.IP

Audiovisuelle Lichtinstallation und Projektion im Weltkulturerbe PORTA NIGRA (12 ECTS)

gemeinsam mit Prof. Daniel Gilgen
Anlässlich der Illuminale Trier am 24.09. und 25.09.2021
Angelehnt an den rheinland-pfälzischen Kultursommer 2021 ist das Thema: Europa. Grenzenlos.
In Kooperation mit der Trier Tourismus und Marketing GmbH (TTM) wird die Realisation finanziell
unterstützt.
Als Schauplatz einer künstlerischen Inszenierung zum Thema Grenzenlos bietet die Porta Nigra als Manifestation einer ehemaligen Stadtgrenze einzigartige Möglichkeiten, aber auch große
Herausforderungen. Fernab der Neutralität eines gewöhnlichen Ausstellungsraumes handelt es sich
um einen historischen, kulturell aufgeladenen und ästhetisch eigenmächtigen Raum, der so stark in
der Tourismus - und Populärkultur Triers verankert ist, dass es naheliegen würde als Gestalter einen
großen Bogen darum zu machen. Jedoch provoziert ein derart charakteristischer Ort auch
künstlerische Reaktionen. Anstelle der Angst vor dem weißen Blatt kann die Ideenfindung hier auf eine Vielzahl inhaltlicher und materieller Gegebenheiten aufbauen. Ein Ziel des Seminars ist deshalb auch
aufzuzeigen, wie derartige Vorgaben, die auf den ersten Blick als Problem für den kreativen Prozess
empfunden werden, als Chance nutzbar sind. Dazu ist zunächst eine detaillierte Analyse des Ortes
notwendig. Diese soll sowohl in einer Vermessung der objektiven Gegebenheiten, als auch aus
subjektiven, künstlerischen Beobachtungen bestehen. Gerade in dieser Hinsicht ist es spannend
einen Raum, der Teil unseres Alltages und gleichzeitig Teil des kollektiven kulturellen Erbes ist, neu zu
entdecken und sich persönlich zu erschließen. Um den Blick zu schärfen, werden wir uns mit der
Geschichte und der zeitgenössischen Wahrnehmung der Porta Nigra auseinandersetzen und uns mit
gestalterischen Theorien und Methoden beschäftigen, beispielsweise künstlerische Kartierung des
Raumes, Ruinentheorie, Ortsspezifität. Diese Studien sollen dann die Grundlage einer künstlerischen
Konzeption zum Thema Grenzenlos bilden. Dabei bietet das Thema Grenze eine große Bandbreite an
politischen, wissenschaftlichen und künstlerischen Kontexten und Ansätzen. Anhand von
Vorlesungen, Brainstorming Sessions, Referaten und Diskussionen soll ein Fundus erarbeitet werden,
aus dem eine realisierbare Konzeption entsteht, die sich in einer Vielzahl von Medien wie Foto- Video-
Textprojektion, Performance, Licht- und Sound-Installation, etc. ausdrücken kann.

Bedingung für die Teilnahme am Kurs ist die Zusage vom 23.09. bis 26.09. für die Realisation und
Durchführung des Projekts zur Verfügung zu stehen. Die Kurszeiten während des Semesters sind
entsprechend verkürzt.

Zu Stud.IP

Die Kurszeiten werden im Anschluß an die Vorstellung der Module beschlossen bzw. bekannt gegeben.

Prof. Jörg Obergfell
Professor FB Gestaltung

Kontakt

+49 651 8103-128

Standort

Paulusplatz | Gebäude S | Raum 306

Sprechzeiten

Dienstag 10:00 - 12:00
Vita Prof. Jörg Obergfell

geboren 1976, St. Georgen im Schwarzwald

Ausbildung

  • 1997 - 2000 Berufsfachschule für Holzbildhauer Garmisch-Partenkirchen
  • 2000 - 2006 Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, 1. Staatsexamen Kunsterziehung Meisterschüler bei Prof. Ottmar Hörl
  • 2006 - 2007 Master of Fine Arts, Goldsmiths College, London

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2017 Strange Folly, galleryem, Seoul Koya, Ausstellungsraum für Brauchbarkeit Köln
  • 2016 Jörg Obergfell, gradus, Köln
  • 2013 Towers and Trees, GalleryEm, Seoul
  • 2011 Tout est construit, CEAAC, Straßburg 
  • 2010 Second nature, Gallery Muro, Genf Kunsthalle Mainz
  • 2009 Kompakter Ereignishorizont, Kunstbunker Nürnberg Wewerka Pavillon 2, Münster Tower blocks and tunnels, Bearspace, London
  • 2005 Frischzelle 1, Kunstmuseum Stuttgart Debut, Kunstverein Offenburg 
back-to-top nach oben