Campus Gestaltung

Beteiligung an der Biennale "De Mains de Maîtres" in Luxemburg

Die Masterstudierenden mit Ihrer Professorin, Bettina Maiburg (2.v.l)

Die Biennale für Bildende Kunst & Handwerk präsentiert in der Edition 2021 unter dem Titel "Viv(r) la matière"/ "Living the material" auch drei Masterarbeiten, die in der Fachrichtung Modedesign unter der Betreuung vom Prof. Bettina Maiburg entstanden sind.

In der Masterklasse mit dem Schwerpunkt dreidimensionale Oberflächengestaltung setzen sich Modedesigner aktuell nicht nur mit Entwurf und Architektur der Bekleidung auseinander, sondern lassen sich weitgehend von textilen Oberflächen und deren Beschaffenheit inspirieren. Das hat zur Folge, dass sie das Bedürfnis haben, vermehrt Einfluss auf deren Gestaltung zu nehmen und zu experimentieren. Moderne Techniken wie Laser Cut, 3D Plotter und Textil Print Software werden heute in Designateliers mit herkömmlichen Handwerkstechniken wie Sticken und Weben kombiniert. Die Masterstudentinnen Irina Kempf, Svenja Kalz und Wiebke Busch haben sich in unterschiedlicher Form mit der Thematik auseinandergesetzt und präsentieren ihre Ergebnisse.

Die Master Thesis mit dem Titel You are your home der Absolventin Irina Kempf ist eine Hommage an drei Generationen von Frauen Ihrer Ahnenreihe.

Die Identifizierung mit diesen Persönlichkeiten und prägende Kindheitserinnerungen bilden Ihre emotionale Heimat. Somit entfernt sich Irinas Interpretation von der herkömmlichen Definition des Bergriffes Heimat. Die Synthese entsteht durch eine Verschmelzung in Form und Schnitt bedeutender Roben dieser Frauen. Eine Kollektion, die von enormen Volumen aus edlen Seidenstoffen geprägt ist, geben der Trägerin uneingeschränkte Freiheit und Interpretation in Allure und Bewegung. Selbst kreierte Perlen und Pailletten aus recyceltem Plastik , neues Design aufwendiger Stickereien und innovativen Oberflächen, edelste Verarbeitung lassen die Kollektion in einem Nouvelle Couture Kontext erscheinen.

Svenja Kalz hat sich während eines Mastersemesters mit dem Thema The Future will be confusing dem Prozess einer textilen und materiellen Etude gewidmet.

Intellektuell und emotional wurde manuell durch die Schaffung textiler Unikate das große Ganze erfahren und entwickelt. Es geht um den Menschen, seine Seele, den Platz des Individuums in der Gesellschaft. Ein Individuum kann separat in Erscheinung treten, sich am Rande der Masse bewegen oder darin verschwinden. Besonders textile, handwerkliche Techniken können hier durch ihre spezifischen Eigenschaften diese Ambivalenz vom Sein in der Masse und der Individuation symbolisch zum Ausdruck bringen. Die Suche nach Disharmonien und ästhetischen Konflikten war die Herausforderung dieser Arbeit. Zahlreiche Techniken, wie Weben, Knüpfen, Punchen, Sticken, Aquarellieren und Phototransfer wurden auf innovative Art und Weise kombiniert. Svenjas Kalz` Sammlung ausdrucksstarker textiler Einzelwerke, begleitet von Ihren Gedanken und Farbharmonien liest sich wie ein Buch und lässt den Betrachter Ihre Gedankenwelt visuell erfahren.

Die Master Thesis von Wiebke Busch Let the Grass grow under your feet ist eine Hommage an die Zeit, das Handwerk, die Natur und verfolgt den Anspruch, kreative Prozesse experimentell unter dem Vorzeichen der Achtsamkeit nachhaltig zu entwickeln.

Wiebke Busch hat sich bereits zu Beginn des Masterstudium für den Ursprung von Fasern und deren Beschaffenheit interessiert. Sie experimentierte im Labor, um eigene Fasern aus Rosenstöcken herzustellen, färbte mit Naturfarben und Indigo ihre Garne und webte ihre Textilien. Das Experimentieren mit Tierhaaren und Pflanzenfasern am Spinnrad machen einen Großteil ihrer umfangreichen Recherche aus. Zur Vorbereitung auf die Thesis absolvierte Wiebke ein Praktikum in einer Haute Couture Weberei Malhia Kent in Paris, um ihre Textilien professionell für die Master Thesis zu kreieren und mit anspruchsvollen Webetechniken zu realisieren. Die Farbigkeit und Motive der Print Designs entspringen Beobachtungen aus der Natur und Umgebungen, die Sie auf Ihren Reisen entdeckte. Am Ende dieser Reise zu sich selbst entstand eine unprätentiöse und märchenhafte Kollektion, die uns einen völlig neuen Blick auf die Mode erlaubt.

Öffnungszeiten der Ausstellung, Eintritt frei:
20.-28. November: von 10 bis 18.30 Uhr geöffnet
26. November: von 10 bis 21 Uhr geöffnet

https://www.demainsdemaitres.lu/home.html

Die Arbeiten der Studierenden aus Trier.
Auch der Dekan des Campus Gestaltung, Prof. Dr. Matthias Sieveke, besuchte die Eröffnung der Ausstellung.
back-to-top nach oben