Auswahlkriterien und Bewerbung

Informationen zu den Auswahlkriterien

Auswahlkriterien für das Deutschlandstipendium

Die Auswahlkriterien für die Vergabe von DeutschlandSTIPENDIEN orientieren sich an der Satzung der Hochschule Trier. Gründsätzlich sind sehr gute bis gute hochschulische und schulische Leistungen eine Voraussetzung, für das Stipendium ausgewählt zu werden. Die Chance auf ein DeutschlandSTIPENDIUM wächst, wenn man zudem soziales, politisches und gesellschaftliches Engagement nachweisen kann. Außerdem werden persönliche und familiäre Hintergründe berücksichtigt.

Zusätzlich zu den genannten Kriterien müssen BewerberInnen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Gefördert werden können Studierende in den grundständigen Studiengängen und in Masterstudiengängen, die während des Bewilligungszeitraumes (2 Semester) an der Hochschule Trier immatrikuliert sind.
  • Die für den Studiengang festgesetzte Regelstudienzeit darf nicht überschritten sein. Ausschlaggebend ist der Eintrag auf der Immatrikulationsbescheinigung für das erste Fördersemester. Ausnahmen können laut §7 der Satzung aus schwerwiegenden Gründen (z.B. Krankheit, studienbezogene Auslandaufenthalte) gemacht werden und bedürfen eines formlosen Antrages durch den Bewerber.
  • Die gleichzeitige Förderung durch andere Stipendien darf 30,- EUR pro Monat nicht überschreiten. Eine detaillierte tabellarische Übersicht zur Zulässigkeit des gleichzeitigen Bezugs anderer Stipendien mit dem Deutschlandstipendium finden Sie HIER. Eine Ausnahme bildet BAföG, dessen Bezug auf das Deutschlandstipendium keinerlei Auswirkungen hat.
Gewichtung der Auswahlkriterien

Die Bewertung der Bewerbungen erfolgt anhand einer festgelegten Kriterienliste. Dabei entfallen 50 Prozent der zu vergebenden Bewertungspunkte auf die Note, 10 Prozent auf die fachliche Eignung, 20 Prozent auf das soziale Engagement und 20 Prozent auf die persönlichen Umstände des Bewerbers.

  • Die Durchschnittsnote wird aus allen bisher im Studiengang erreichten Noten errechnet; bei StudienanfängerInnen wird die Abiturnote, bei AnfängerInnen des Masterstudiums die Bachelornote herangezogen.
  • Zur fachlichen Eignung zählen z.B. Praktika, Auslandserfahrung, Auszeichnungen, besondere Erfolge sowie eine dem Studium vorangegangene Berufstätigkeit. Ein Empfehlungsschreiben von einem Professor wird positiv angerechnet.
  • Bei der Auswahl wird berücksichtigt, ob die BewerberInnen unter erschwerten persönlichen Bedingungen studieren, also ob sie z.B. eigenständig ihr Studium finanzieren müssen, einen Migrationshintergrund haben, gesundheitlich eingeschränkt sind, einen Angehörigen pflegen müssen, Kinder haben oder als Erster in der Familie studieren (ErstakademikerIn).
Auswahlprozess

Die Auswahl der DeutschlandstipendiatInnen erfolgt durch ein hochschulinternes Gremium. Alle fristgerecht und vollständig eingereichten Bewerbungen werden in das Verfahren einbezogen. 

Das Auswahlgremium setzt sich wie folgt zusammen:

1. Prof. Dr. Marc Regier (Vizepräsident für Studium u. Lehre)

2. Prof. Dr. Rita Spatz (Zentrale Gleichstellungsbeauftragte)

3. Prof. Dr. Walter Jakoby (Stipendienbeauftragter Standort Trier)

4. Prof. Dr. Susanne Hartard (Stipendienbeauftragte Standort Birkenfeld)

5. Dr. Anne Koch (Referentin Deutschlandstipendium)

6. Gabriele Heinzelmann (Mitarbeiterin FB Gestaltung)

7. Susanne Kühn (Studentin FB Informatik)

8. Pascal Georg (Student FB Umweltplanung/Umwelttechnik)

Die Förderer des Deutschlandstipendiums haben die Möglichkeit, auf Grundlage anonymisierter Bewerberinformationen beratend an der Auswahl ihrer StipendiatInnen mitzuwirken.

Bewerbung

Wie bewerbe ich mich?

Sie können sich jedes Jahr zum Wintersemester für das Deutschlandstipendium bewerben. Der Bewerbungszeitraum erstreckt sich immer vom 01. Juli bis zum 31. August. Die Ausschreibung wird über den E-Mail-Verteiler der Hochschule und online bekannt gegeben. Die Bewerbung erfolgt über das Online-Portal DSTIP. Dieses finden Sie innerhalb des Bewerbungszeitraums auf dieser Website. Neben einem Online-Fragebogen müssen Unterlagen und Dokumente in einem Pdf-Dokument zusammengefasst und über das Bewerbungsportal eingereicht werden.

Welche Unterlagen brauche ich für meine Bewerbung?

Bei der Erstbewerbung sind folgende Unterlagen zwingend einzureichen:

  • Motivationsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Zeugnis über die Hochschulzugangsberechtigung
  • gegebenenfalls der Nachweis über eine besondere Qualifikation, die zum Studium in dem jeweiligen Studiengang an der Hochschule Trier berechtigt
  • gegebenenfalls der Nachweis einer Eignungsprüfung gemäß § 66 HochSchG
  • Immatrikulationsbescheinigung (für das anstehende WINTERSEMESTER)
  • gegebenenfalls Bachelorzeugnis
  • Studienleistungen mit ECTS-Punkten

Folgende Nachweise (Zeugnisse, Bescheide, Urkunden, Referenzen) ergänzen gegebenenfalls Ihre Bewerbung:

  • Berufliche Qualifikation, Praktika, Berufserfahrung
  • Besondere Erfolge, Auszeichnungen und Preise
  • Weitere erworbene Qualifikationen und Kenntnisse 
  • Außerhochschulisches oder außerfachliches Engagement
  • Besondere persönliche oder familiäre Umstände
  • Umstände, die sich erschwerend auf die bisherige Bildungsbiographie ausgewirkt haben

Achtung: Lesen Sie unbedingt die Bewerbungsvereinbarung bevor Sie mit Ihrer Bewerbung beginnen. Dort finden Sie Hinweise zum Datenschutz, der Datenverarbeitung sowie eine vollständige Liste aller einzureichenden Unterlagen. Unvollständige Bewerungen können bei der Stipendienvergabe nicht berücksichtigt werden.

Wie kann ich mein Motivationsschreiben formulieren?

Das Motivationsschreiben ist vor allem Ihre Chance, uns in Ihren eigenen Worten zu sagen, inwiefern Sie unsere Auswahlkriterien erfüllen. Sie sind engagiert? Dann sagen Sie uns, was Sie wann und wo genau gemacht haben! Sie studieren unter erschwerten Bedingungen? Dann lassen Sie uns wissen, unter welchen persönlichen Umständen Sie Ihr Studium meistern müssen und inwiefern diese Sie beim Lernen belasten!

Die folgenden Fragen können beim Verfassen eines Motivationsschreibens als Inspiration dienen; sie sind jedoch nicht zwingend als Vorlage zu nehmen.

  • Warum bewerben Sie sich ausgerechnet für das Deutschlandstipendium? Interessiert Sie der persönliche Kontakt zu den Förderern? Finden Sie die politische und konfessionelle Unabhängigkeit ansprechend? Überzeugt Sie die hochschulinterne Organisation und Vergabe?
  • Warum sollen ausgerechnet Sie mit dem Deutschlandstipendium gefördert werden? Haben Sie besondere Hobbys und ehrenamtliches Engagement? Fachliche Auszeichnungen oder andere besondere Erfolge? Hier interessiert nicht nur Ihr aktuelles Engagement, sondern auch frühere oder in Zukunft geplante Tätigkeiten. Müssen Sie unter erschwerten Bedingungen studieren? Welche Hürden haben Sie in Ihrem Leben bereits gemeistert? 
  • Was hat Sie besonders geprägt? Besondere Menschen? Auslandsaufenthalte? Einschneidende Erlebnisse?
  • Warum studieren Sie Ihr Fach? Was hat Sie auf Ihrem Bildungsweg motiviert und beeinfluss?
  • Welche Ziele und beruflichen Pläne haben Sie und inwiefern kann das Stipendium Sie dabei unterstützen? Hier darf man ruhig angeben, dass das Geld bei der Ausübung eines Ehrenamtes und der Fortführung des Studiums von großer Wichtigkeit ist. Auch der persönliche Kontakt zu den Förderern könnte hier angeführt werden.
Wie stellen ich einen Verlängerungsantrag?

Das DeutschlandSTIPENDIUM hat eine Laufzeit von 12 Monaten (2 Semester) und endet nach Ablauf dieser Zeit automatisch, wenn kein Antrag auf Verlängerung gestellt wird. Verlängerungsanträge werden bei der Stipendienvergabe wie Erstbewerbungen behandelt, d.h. sie werden nach den gleichen Kriterien geprüft und nicht bevorzugt behandelt.

Der Verlängerungsantrag erfolgt über das Onlineportal DSTIP. Hierzu benötigen Sie die Zugangsdaten, die Sie bei Ihrer Erstbewerbung bereits erhalten haben. Der Bewerbungszeitraum beginnt am 01. Juli und endet am 31. August jeden Jahres.

Was bedeutet das konkret?

Für einen Verlängerungsantrag ist Voraussetzung,...

  • ...dass der Stipendiat/die Stipendiatin weiterhin in einem grundständigen Studiengang an der Hochschule Trier immatrikuliert ist.
  • ...dass sich der Stipendiat/die Stipendiatin auch während des neuen Förderjahres innerhalb der Regelstudienzeit seines/ihres Faches befindet.
  • ...dass der Stipendiat/die Stipendiatin weiterhin gute Leistung sowie soziales Engagement aufweisen kann.

Zusätzlich zu den bei der Erstbewerbung gemachten Angaben sind folgendeneue Unterlagen zwingend einzureichen:

  • Kurzer Bericht über das Förderjahr (Abschlussbericht)
  • Aktuelle Immatrikulationsbescheinigung
  • Im Bewilligungszeitraum erreichte Studien- und Prüfungsleistungen (Auszug aus QIS)

Folgende Nachweise (Zeugnisse, Bescheide, Urkunden, Referenzen) ergänzen gegebenenfalls Ihren Verlängerungsantrag:

  • Neu erlangte Zeugnisse 
  • Sonstige neue Referenzen aus dem letzten Studienjahr
  • Nachweise über veränderte persönliche oder familiäre Umstände
Was schreibe ich in den Abschlussbericht?

Zum Ende des Förderjahres sind alle StipendiatInnen aufgefordert, einen kurzen Bericht (max. 1 Seite) über das Jahr einzureichen. StipendiatInnen, die sich für eine Verlängerung ihrer Förderung bewerben möchten, müssen diesen Bericht mit ihrem Verlängerungsantrag einreichen. In diesem Fall kann der Bericht als Motivationsschreiben eingesetzt werden.

Folgende Fragen könnten Sie in Ihrem Bericht beantworten:

  • Welche Vorteile (nicht nur finanziell!) haben Sie durch das Deutschlandstipendium gehabt?
  • Wie hat sich Ihr Studium in dem Jahr entwickelt? Was haben Sie fachlich geschafft und entdeckt?
  • Wie haben Sie sich persönlich entwickelt?
  • Welche (akademischen) Pläne und Ziele haben Sie für das kommende Jahr?
  • Warum bewerben Sie sich für eine Verlängerung der Förderung? (Nur bei Verlängerungsanträgen)

 

Wichtige Hinweise

  1. Lesen Sie unbedingt die Bewerbungsvereinbarung durch - hier finden Sie eine Anleitung zur Bewerbung, eine genaue Auflistung aller einzureichender Unterlagen sowie die Teilnahmeerklärung.
  2. Bitte reichen Sie Nachweise für alle von Ihnen gemachten Angaben ein (z.B. in Form von Zeugnissen, Urkunden, offziellen Bescheinigungen), ansonsten werden sie bei der Stipendienvergabe nicht berücksichtigt.
  3. Beginnen Sie rechtzeitig mit der Zusammenstellung aller Dokumente und Bewerbungsunterlagen - das Nachreichen von Unterlagen nach Ablauf der Bewerbungsfrist ist leider nicht möglich.