Sprachliche Integration als Erfolgsfaktor

Aufbau eines Zentrums für Sprache und Interkulturelle Kommunikation (ZSI)

Mangelnde Sprachkenntnisse stellen viele internationale Studierende vor Probleme im Studium und erschweren ihren Zugang zum deutschen Ar­beitsmarkt. Gleichzeitig sind Fremdsprachenkompetenzen eine der wich­tigsten Schlüsselqualifikationen für alle Studierende, die ihre beruflichen Chancen im In- und Ausland sichern möchten. Auch für die Beschäftigten der Hochschule Trier sind Sprachkompetenzen und Kompetenzen im Be­reich In­terkulturelle Kommunikation wichtige Erfolgsfaktoren für die Zu­sammenar­beit mit internationalen Zielgruppen. Ziel des Projekts ist daher der Aufbaue eines Zentrums für Sprache und Interkulturelle Kommunikation (ZSI) als standort- und fachbereichsüber­greifende Einrichtung der Hochschule Trier. Ziel des ZSI ist es, Studierende, Forschende und Ange­stellte der HS Trier in die Lage zu versetzen, Themen aus ihren jeweiligen Fachgebieten im wissen­schaftlichen, technischen und beruflichen Kontext sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch zu präsentieren und interkultu­rell kompetent zu disku­tieren. Sie sollen außerdem Kompetenzen in min­destens einer weiteren Fremdsprache erwerben können. Im Rahmen dessen wird folgendes Sprachportfolio aufgebaut:

1. Für den Bereich „Moderne Fremdsprachen“

  • Englisch mit den Schwerpunkten akademisches Englisch und Wirt­schaftsenglisch für die Zielgruppe der Studierenden und Dokto­rand*innen
  • Englisch für Beschäftigte mit Schwerpunkten im allgemeinen Englisch, in der Bürokommunikation, sowie ausge­wählten fachsprachlichen Bereichen aus Wissenschaft und Verwal­tung
  • Mobilitätssprachen Französisch und Spanisch mit dem Ziel, Studie­rende und Doktorand*innen ohne Vorkenntnisse bis zum B2-Niveau zu bringen durch das Programm „Startklar fürs Auslandsstudium und -praktikum“: Über ei­nen Zeitraum von vier Semestern werden hierzu zweiwöchige Kom­paktkurse, kombiniert mit semesterbegleitenden Kursen im Um­fang von 4SWS, angeboten
  • HS Trier Schwerpunktländer-Sprachen (Chinesisch) mit dem Haupt­ziel, den Einstieg in die Sprache und Kultur zu ermöglichen. Hierzu wird nach Möglichkeit eine Kooperation mit der Universität Trier ange­strebt, die den Studiengang Sinologie anbietet.

 

Neben Sprachkursen im e-Learning-Format, soll das Angebot für Beschäftigte auch einen Übersetzungs- und Korrekturservice umfassen, was zum Ausbau der englischsprachigen Lehre und der besseren Betreu­ung internationaler Studierender beiträgt. Flankierend hierzu werden Interkulturelle Kompetenzworkshops, v.a. für das Verwaltungsper­sonal angeboten und die Möglichkeiten eines Job-Shadowings oder einer Fortbildung im Ausland proaktiv beworben. Ein Sprach-Tandemprogramm und ein monatlich stattfindender Sprachabend richten sich an alle Hochschulmitglieder und runden die Sprachangebote ab.

2. Für den Bereich Deutsch als Fremdsprache:

  • 4-wöchige virtuelle Deutschkurse vor Studienbeginn
  • Semesterbegleitende Einstiegs- und Aufbaukurse und Tandem-Programme für ausländische Studierende und (Nachwuchs-) Forschende

Neben dem Aufbau dieses Portfolios soll die Institutionalisierung des Sprachenzentrums durch die Verabschiedung einer entsprechenden Sprachenpolitik professionell und nachhaltig gestaltet werden. Hierzu soll im Rahmen des Projekts ein Runder Tisch der Sprachenpolitik mit Vertreter*innen aller Fachbereiche und der Verwaltung initiiert werden.

Weitere Erfolgsfaktoren

Kontakt

Petra Huy-Kraft

Projektmanagerin

+49 (0)6782 17-1149
P.Huy-Kraft(at)umwelt-campus.de

back-to-top nach oben