Gestaltung
Architektur

Wieland Becker, Prof. Dr.techn., Professur für das Lehr- und Forschungsgebiet Holz, Beratender Ingenieur

Kontakt:

e-mail: Opens window for sending emailw.becker(at)hochschule-trier.de
phone: +49-651-8103-267

Sprechzeiten: jeden 2. Montag 16:00-18:00 und nach Vereinbarung

 

 

Holzkompetenzzentrum Trier

 

Aktuell wird die Seite neu Strukturiert. Aus diesem Grund sind kurzfristig nicht alle Inhalte verfügbar. Besuchen Sie aber gerne den Webauftritt des HBT auf der Opens external link in new windowexteren Seite.

Angaben zur Person

2010  Seit Juni 2010 Professur für das Lehr- und
         Forschungsgebiet Holz an der HTWG Trier

2005  Leiter Forschung und Entwicklung bei
         HASSLACHER NORICA TIMBER, Sachsenburg, Österreich

2003  Forschungsassistent am Institut für Hochbau und Technologie
         der TU Wien

2002  Dissertation an der Fakultät für Bauingenieurwesen
         der TU Wien - Prof. Dr. Ulrich Schneider

1998  Universitätsassistent am Institut für Tragwerkslehre und
         Ingenieurholzbau der TU Wien

1994  Projektleiter für SF-Bau bei HELD & FRANCKE/HOLZMANN -
         Hamburg

1994  Diplomprüfung Architektur an der Universität Hannover -
         Prof. Dr. Werner Sobek

1957 geb. in Stuttgart

Leitbild

"Wir sitzen alle auf einer Kugel und von der kann keiner runterspringen"
(U. Merbold, Dt. Astronaut und Physiker)

Nur wenn wir den natürlichen Werkstoff Holz ausgezeichnet kennen, werden wir in der Lage sein, ihn ausgezeichnet einzusetzen. Ausgezeichneter Einsatz heißt, gestalterisch ansprechend, konstruktiv sicher, langfristig, sparsam im Primärenergie- und Materialaufwand, im Betrieb und im Rückbau, möglichst unter intensiver Nutzung heimischer Holzvorräte.

Erst wenn zumindest ein Großteil vorgenannter Forderungen erfüllt ist, verdient ein Gebäude das Prädikat nachhaltig*.

Planer und Architekten tragen deshalb eine wesentliche Mitverantwortung an der Rettung unserer bedrohten Erde.

* Der Begriff der Nachhaltigkeit stammt von dem sächsischen Forstmeister C.v. Carlowitz aus dem Jahr 1713. Nachhaltigkeit ist dann gegeben, wenn einem Stoffkreislauf nicht mehr entnommen als hinzugefügt wird.

 

 

 

December 20, 2016