Gestaltung
Edelstein und Schmuck

Unternavigation / Sub Navigation

Standardverweise

Auszeichnungen

03.10.11 12:19 Alter: 6 Jahre

Exkursion nach Darmstadt

 

Studierende besuchen das Museum Künstlerkolonie der Mathildenhöhe

Die Führung der Studierenden durch die umfangreiche Ausstellung "Glanz einer Epoche - Jugendstilschmuck aus Europa", im Museum Künstlerkolonie Mathildenhöhe Darmstadt, übernahm Herr Dr. Wolfgang Glüber, Kurator des hessischen Landesmuseums für den Bereich Historischer Schmuck.

Ausgehend von den Schmuckarbeiten der Mitglieder der Darmstädter Künstlerkolonie – Peter Behrens, Rudolf Bosselt, Paul Bürck, Hans Christiansen, Johann Vincenz Cissarz, Ludwig Habich, Patriz Huber und Joseph Maria Olbrich – entfaltet sich in den Schauräumen des Museums Künstlerkolonie mit seinen eindrucksvollen Jugendstilensembles ein einmaliges Panorama europäischer Schmuckgeschichte um 1900. Schmuckobjekte u.a. von René Lalique, Georges Fouquet, Jan Eisenloeffel oder Carl Peter Fabergé bieten einen umfassenden Überblick zur Kreativität jener Zeit in einer Paradedisziplin des Jugendstils. Ergänzt durch eigene Bestände, zeigt die Ausstellung insbesondere eine Auswahl erlesener Objekte aus der bedeutenden Jugendstilschmucksammlung des Hessischen Landesmuseums. Der Bestand des Hessischen Landesmuseums basiert auf der kunsthandwerklichen Sammlung des niederländischen Hofjuweliers Karel A. Citroen (*1922). Er begann mit seiner Sammeltätigkeit um 1952 (...). Bis 1959 trug der Amsterdamer Juwelier europaweit mehrere hundert Schmuckobjekte zusammen. Zu sehen sind von diesen Höhepunkten der Sammlung des Hessischen Landesmuseums u.a. Arbeiten der bedeutenden Pariser Juweliere, Goldschmiede und Emailleure René Lalique und Georges Fouquet sowie André-Fernand Thesmar und Lucien Gaillard. René Lalique (...) entwarf für die Welt des Fin de siècle kostbaren Schmuck und durfte bedeutende Persönlichkeiten der Jahrhundertwende zu seinen Kunden zählen. So sind die weitaus strengeren Arbeiten von Josef Hoffmann Ausdruck der Überzeugung, dass weniger der Materialwert als besondere künstlerische Gestaltung und handwerkliche Qualität die Bedeutung eines Schmuckstückes ausmachen.

(Quelle)


14. März 2011