Fachbereich Gestaltung

Unternavigation / Sub Navigation

  • 1: Module Fachrichtung Intermediales Design

Standardverweise

Module Fachrichtung Intermediales Design

Grundlagen intermedialer Gestaltung (GIG)
Untertitel:
IGG (INTERMEDIALE GRUNDLAGEN DER GESTALTUNG)
Lehrende/r:
ImD Lehrende/r
Modulnummer:
BIMD_2.2.0
ECTS-Kreditpunkte:
6
Semester:
Modulhandbücher - Stand der Akkreditierung 2008
Ort:
nicht angegeben
Voraussetzungen:
keine
Leistungsnachweis:
Hausarbeit, Klausur, Portfolio, Präsentation, Prüfungsgespräch, Referat
Studieninhalte
Veranstaltungsangebote dieses Moduls siedeln sich in drei Kompetenzfeldern an:

(a) Gestaltungskompetenz (analog + digital)

Hier werden die Gestaltungsgrundlagen, z.B. Licht & Farbe, Form & Raum, Schrift & Typografie etc. in den klassischen und neuen Medien vermittelt.


(b) Medienkompetenz (analog + digital)

Hier werden medienbezogene bzw. medienspezifische Gestaltungsgrundlagen vermittelt, insbesondere solche, die "quer" zu den "Einführungsmodulen in Intermediale Qualifikationsfelder" liegen, wie z.B. Audio/Sound, 3D-Gestaltung, Elemente der Animation, Gestaltungsgrundlagen der Fotografie, Coding etc.

(c) Interdisziplinäre Kommunikationskompetenz

Das Arbeiten in interdisziplinären Teams, wie es im Berufsleben alltäglich ist, bildet einen integralen Bestandteil des Studiums. Hier werden die dazu notwendigen Sozialkompetenzen wie Kommunikations-, Dialog- und Kooperationsfähigkeit vermittelt und eingeübt. Zu den Inhalten gehören: Einführung in Sozial- und Kommunikationspsychologie: zentrale Experimente: Gruppenprozesse, Einfluss von Autoritäten, Wahrnehmung & Einstellung, Soziale Identität / Grundlagen der Kommunikation: Kommunikationsmodelle und Störungsquellen; systemische Sichtweisen (Interpunktion, Konstruktion, Konfliktpotential); innere Kommunikation und widersprüchliche Kommunikation; das innere Team; Teambuilding-Prozesse: Storming, Forming, Performing, Adjourning; Rollen im Team; Arten der Gruppenaufgaben und Abhängigkeiten / Übungen und Rollenspiele: interdisziplinäre Verständigung; Moderation in Gruppen; Konfliktmoderation /-mediation; persönliches Kommunikations- und Konfliktverhalten.
Qualifikationsziele
In diesem Modul werden die Grundlagen intermedialer Gestaltung (GIG) als fachübergreifende und medienunabhängige Gestaltungsmittel im Raum, in der Fläche und in der Zeit in einem breit gefächerten Veranstaltungsangebot vermittelt. Medienbezogene und medienspezifische Ausprägungen der gestalterischen und bildnerischen Mittel werden in Anwendung und Experiment untersucht und erprobt. Insbesondere geht es dabei um die kreative Wechselwirkung zwischen Gestaltungs-, Medien- und Kommunikationskompetenz.
Bereichseinordnung:
Prüfungsordnung 2010 _ A L T > B2: Gestalten & Darstellen > (S1-5) Grundlagen intermedialer Gestaltung
Prüfungsordnung 2010 _ A L T > B2: Gestalten & Darstellen > Empfohlene Polymodule
weitere Information & Anmeldung zur Veranstaltung
Marcus Haberkorn, December 10, 2008