Gestaltung
Edelstein und Schmuck

NEWS

07.05.15 11:08 Alter: 3 Jahre

„Forgotten Stones“ - Ausstellung mit Studierenden und AbsolventInnen in der Galerie „Eva Maisch Schmuck“ in Würzburg

Von: Katharina Reimann

Unter den gezeigten Künstlern befanden sich Petr Dvorak (M.F.A. 2014), Deborah Rudolph (Dipl.-Des. 2010) Nils Schmalenbach (BA 2011) und Pia Sommerlad (BA 2011).

Petr Dvorak (M.F.A. 2014) • Ohrschmuck • Achat und Stahl • 2014 © phot. by artist

Nils Schmalenbach (BA 2011) • Brosche "Inside Bubble / Between Layers" • Achat, Pigmente und Silber © phot. by artist

Steine haben seit jeher das Interesse der Menschen geweckt. Unsere Vorfahren interpretierten sie als Geschenke der Götter und sagten ihnen heilende und schützende Kräfte nach. Edelsteine erschienen in Legenden und Märchen, in königlichen Kronen oder Schmuck der Wohlhabenden. Sie wurden zu Statussymbolen, Forschungsobjekten oder Investitionsmöglichkeiten. Auch heutzutage spielen Edelsteine eine wichtige Rolle im Schmuck. In Kontrast zum konventionellen Edelsteinschmuck mit Edelsteinen in klassischen Schliffen und sich wiederholenden Mustern nutzen zeitgenössische Schmuckkünstler ihre eigenen individuellen Techniken, um die Magie der Steine wiederherzustellen. Manche der ausgestellten Stücke, wie die Ohrringe von Petr Dvorak (M.F.A. 2014) strahlen eine gewichtslose Aura aus, andere zeigen sich schwer und solide, wieder andere überraschen mit stillen Bildern wie die „inside bubble/between layers“ Brosche von Nils Schmalenbach (BA 2011).


16. Januar 2015