Fachbereich Gestaltung

Zugriffspfad / Path

Hauptnavigation / Main Navigation

Lehrveranstaltungen im laufenden Semester

Die Daten in dieser Tabelle werden über eine Schnittstelle aus der Lernmanagementplattform Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterStud.IP abgerufen und dynamisch aktualisiert.

MID_Design spielerischer Systeme
Lehrende/r:
Prof. Dr. Linda Breitlauch
Modulnummer:
MID 1.2.4
ECTS-Kreditpunkte:
10
Semester:
WS 2017/18
Beschreibung:
Gamedesign bezeichnet im Rahmen der Computerspiele-Entwicklung die
Tätigkeit der theoretischen Konzeption von Spielwelt, Regeln und Charakteren in Hinblick auf eine bestimmte Zielgruppe. Game Design umfasst die gesamte Kommunikation mit dem Nutzer, steht für Zugänglichkeit und Involviertheit. Game Design bezeichnet das System der Wechselwirkungen zwischen Ästhetik und Technologie, Gameplay und Narration sowie Information und Immersion. Um eine hohe Qualität im Game Design zu erreichen und beurteilen zu können, werden Kriterien erstellt, die diese Wechselwirkungen im Hinblick auf den Erfolg und die gewünschte Wirkung eines Computerspiels evaluierbar machen.
Das Seminar beginnt mit der gemeinsamen Festlegung konkreter Semesterinhalte, die im Abgleich zu den jeweiligen Masterentwürfen der Studierenden steht. Diese setzen sich aus folgenden Themengebieten zusammen:
- Serious Games, Gamification
- Technologietransfer
- Ökonomie des Marktes
- Gründungsstrategien
- Transmedia
- Game Studies
Zeiten:
Mi. 09:45 - 13:00 (zweiwöchentlich, ab 18.10.2017)
Erster Termin: Mi , 18.10.2017 09:45 - 13:00, Ort: R 1
Ort:
R 1
Leistungsnachweis:
1) Projektplan entwickeln und umsetzen 2) Erarbeitung eines projektflankierenden theoretischen Focus 3) Präsentation des Semesterergebnisses
Studieninhalte
Der Kurs fokussiert drei Aspekte in der Weiterführung der Grundlagenmodule Game Design und Projektentwicklung:

1) Marktentwicklung: Einschätzung der eigenen beruflichen und allgemeinen ökonomisch relevanten Strukturen des nationalen und internationalen Gamesmarkts
2) Wissenschaft: Neue Technologien und Technologietransfer, Games Studies, Transmedia.
3) Projekt: Anhand des eigenen Masterprojektes eine Einordnung in Marktchancen und akademischer Relevanz vornehmen.
Qualifikationsziele
Studierende sind in der Lage:

- eigene Projekte im Hinblick auf künstlerische und ökonomische Aspekte zu reflektieren und umzusetzen
- eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen, ökonomischen und ästhetischen Fragestellungen zu führen
- eine selbständige, kritische Auseinandersetzung mit aktuellen Themenschwerpunkten durchzuführen und diese
- wissenschaftlich zu dokumentieren.
Bereichseinordnung:
Master Design - Schwerpunkt Intermedia
Master Kommunikationsdesign
weitere Information & Anmeldung zur Veranstaltung
Marcus Haberkorn, June 14, 2011