Studiengänge Bauingenieurwesen Bachelor Master

Unternavigation / Sub Navigation

Standardverweise

Zugangsvoraussetzungen

Gemäß der z.Zt. gültigen Prüfungsordnung 2012 für den Master-Studiengang Bauingenieurwesen vom 04.05.2012 gelten folgende Zugangsvoraussetzungen:

§ 3    Studienvoraussetzungen, Regelstudienzeit, Studienaufbau, Mindestteilnehmerzahl und Umfang des Lehrangebotes

(1) Die Zugangsvoraussetzungen für den Master-Studiengang Bauingenieurwesen sind:
1. Erfolgreicher Abschluss eines Hochschulstudiums in einem Bauingenieur-Studiengang oder in einem vergleichbaren naturwissenschaftlich-technischen Studiengang mit einem Diplom als Abschluss, einem dem Diplom gleichwertigen Abschluss oder einem Bachelor-Abschluss.
Im Falle eines Bachelor-Abschlusses soll der Umfang des entsprechenden Bachelor-Studiums mindestens 210 Leistungspunkte (ECTS) betragen.
2. Eine Gesamtnote in dem unter Satz 1 genannten Studienabschluss von 3,0 oder besser oder ein gleichwertiger Notendurchschnitt.

(2) Abweichend von der Regelung nach Abs. 1 Satz 1 kann auf Antrag der Bewerberin oder des Bewerbers auch zugelassen werden, wer ein Bachelor-Studium mit einem Umfang von 180 Leistungspunkten bei sechs Semestern abgeschlossen hat und eine der nachfolgenden Bedingungen erfüllt:
1. Berufspraktische Tätigkeit als Bauingenieurin oder als Bauingenieur mit einer Dauer von mindestens 12 Monaten (Vollzeit) in einer Baufirma, einem Ingenieurbüro oder einer Baubehörde oder
2. Berufspraktische Tätigkeit als Bauingenieurin oder als Bauingenieur in einem zusammenhängenden Zeitraum von 20 Wochen (100 Präsenztage) in einer Baufirma, einem Ingenieurbüro oder einer Baubehörde. Über diese Tätigkeit ist bei der Antragstellung eine detaillierte Bescheinigung der Arbeitsstelle sowie ein aussagefähiger Bericht beizufügen. Bewerberinnen und Bewerber nach Ziffer 2 müssen zusätzlich als Eingangsprüfung ein Referat über die durchgeführte praktische Tätigkeit mit einem anschließenden Kolloquium abhalten. Für die Eingangsprüfungen gelten die Regelungen dieser Ordnung sinngemäß.
Über die Zulassung nach Ziffer 1 und 2 entscheidet der Prüfungsausschuss.

(3) Auf Antrag kann der Prüfungsausschuss Ausnahmen von den in Abs. 1 genannten Zugangsvoraussetzungen zulassen, ausgenommen davon ist der in Abs. 1 Satz 1 geforderte erfolgreiche Abschluss eines Hochschulstudiums.

(4) Die Regelstudienzeit für den Master-Studiengang beträgt einschließlich der Abschlussarbeit (Master-Thesis) drei Semester.

(5) Das Studium beginnt zum Sommersemester. In begründeten Ausnahmefällen kann der  Prüfungsausschuss einen veränderten Studienbeginn zulassen. Die Studieninhalte richten sich nach dem gewählten Schwerpunkt gemäß Anlage 1.

(7) Das Lehrangebot umfasst Lehrveranstaltungen mit einem Gesamtumfang von 60 Semesterwochenstunden (SWS) bzw. 75 Leistungspunkten (ECTS) und die Abschlussarbeit (Master-Thesis) mit 15 Leistungspunkten (ECTS).

Zur Zulassung zum Master-Studiengang vor dem erfolgreichem Abschluss eines Bachelorstudiums gilt folgende Regelung ab SS 2015:

Hinsichtlich der nach § 19 Abs. 2 Satz 3 HochSchG in begründeten Ausnahmefällen zulässigen Aufnahme des Masterstudiums vor erfolgreichem Abschluss der Abschlussprüfungen eines Bachelorstudiums wird festgelegt, dass eine Zulassung zum Masterstudium vor Abschluss des Bachelorstudiums nur dann erfolgen kann, wenn zum Zeitpunkt des Beginns des ersten Fachsemesters weniger als 20 Kreditpunkte (ECTS) zum erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums erbracht werden müssen und die errechnete Durchschnittsnote aller bereits bestandenen Prüfungsleistungen nicht unter der in § 3 Abs. 2 Satz 2 festgelegten Zeugnisabschlussnote von mindestens 3,0 liegt.
Die Einschreibung erlischt, wenn die Zugangsvoraussetzungen nicht bis zum Ende des ersten Semesters nachgewiesen werden. Eine erneute Einschreibung in einen Masterstudiengang an der Hochschule Trier ist erst nach erfolgreichem Abschluss eines ersten berufsqualifizierenden Hochschulstudiums möglich, sofern die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden.

WebAdmin,  6. Februar 2015