Gestaltung
Edelstein und Schmuck

Unternavigation / Sub Navigation

Standardverweise

nsaio3

Ausschnitt aus dem Katalogtext

Einleitung - Willi Lindemann

Als 2002/2003 das Projekt „Neuer Schmuck aus Idar-Oberstein“ mit einer Doppelausstellung in Idar-Oberstein und in der Galerie V & V in Wien von Theo Smeets, Professor für Schmuckgestaltung, ins Leben gerufen wurde, klang das fast etwas trotzig und bemüht. War doch der Nimbus der Edelsteinstadt als Schmuckstadt - so er überhaupt einmal wirklichen Glanz hatte - schon längst verblasst. Und jetzt „neuer Schmuck aus Idar-Oberstein“?
2007 ist aus dem trotzig-unverzagten Ruf aus der Edelsteinstadt eine kaum mehr zu ignorierende Stimme im europäischen Kanon der Schmuckhochschulen geworden. Dabei zeichnet sich der Idar-Obersteiner Studiengang „Edelstein- und Schmuckdesign“ inzwischen nicht mehr nur durch den weltweit einmaligen Bezug zum Edelstein aus... (Mehr)

Antagonismus - Ute Eitzenhöfer

Edelstein ist eines der ewigen Materialien und ein -  trotz seiner Härte - hochsensibles Material. Die Wertigkeit von Edelsteinen leitet sich zum einen aus seinen verschiedenen Materialeigenschaften ab, zum anderen aus der Seltenheit des Materials. Eine fundierte gestalterische Erforschung des Themas Edelstein ist in aller Klarheit allerdings nur dann möglich, wenn die Definition dieser Wertigkeit sowohl in Hinsicht auf das Material als auch in Bezug zu Perspektiven der modernen Gesellschaft geklärt wird. Erst eine intensive Diskussion sämtlicher Aspekte wird zu einer Erweiterung und Neuerung des derzeitigen Arbeitsfeldes führen. Doch wie die Rolle des Edelsteins neu definieren? Was ändert sich, wenn sich die Parameter seiner Umgebung ändern? Welche Rolle spielt Licht? Licht, das den Kontrapunkt zum - dem Edelstein anhaftenden - Ewigkeitsgedanken setzt? Welche Rolle spielt Materialität in einer Zeit der virtuellen Parallelwelten? Der Gestaltungsprozess verlangt  eine große innere Freiheit - besonders im Umgang mit diesem Material. Zusätzlich nimmt die Irreversibilität der Bearbeitung von Edelsteinen GestalterInnen die gewonnenen Sicherheiten. Die Innovation, die sich durch ein Überschreiten und das in Frage stellen von Grenzen entwickelt, wird durch die Eigenschaften des Materials konterkariert. Diese Grenzen werden ausgelotet, neu definiert und verlagert. Es gilt, Edelsteine zeitgenössisch zu deuten. Genau in diesem Spannungsfeld liegt die große Chance.
Haben Sie Gewohnheiten? (Mehr)

Theo Smeets, March 14, 2011
Cover
Seite 7/8
Seite 20/21
Seite 28/29