20.04.18 14:11 Alter: 153 Tage

Tell Your Town – Sprache lernen, Integration fördern

Von: Marcus Haberkorn

Wie können ansässige und neu zugezogene Schülerinnen und Schülern in Rheinland-Pfalz und Luxemburg besser in ihren Regionen integriert werden, dabei ihre sprachlichen Fähigkeiten entwickeln und die erforderliche Medienkompetenz erlernen? Diesen Fragen hat sich ein grenzüberschreitendes bilaterales Projekt gewidmet – „Tell your Town“, das leitend in der Fachrichtung Intermedia Design im Fachbereich Gestaltung der Hochschule Trier entwickelt wurde.

Die frei verfügbare App „Tell Your Town" erzählt an echten Schauplätzen in Trier und Esch erfundene Geschichten auf Deutsch, Französisch, Englisch und Luxemburgisch in spielerischer Form. Diese wurden während des Schuljahres 2016/2017 in Workshops von den Schülerinnen, Schülern und Lehrern der Escher Brill Schule (Luxemburg) und der Kurfürst-Balduin-Realschule in Trier erarbeitet. Ein Team an der Hochschule Trier setzte die App anschließend um.

In zwei Feldversuchen besuchten sich SchülerInnen der 6. Klasse der Kurfürst-Balduin-Realschule und der Brill Schule mit ihren LehrerInnen gegenseitig und benutzten die App zur Erkundung der jeweiligen Stadt. Diese Feldversuche wurden hinsichtlich der sozialen Interaktionen und Lernprozesse von Forschern der Universität Luxemburg analysiert. Im Ergebnis wurde sichtbar, dass die App großes Potential hat, um eine relativ autonome Erkundung der Städte zu initiieren und es auch den einheimischen SchülerInnen erlaubt, ihre Stadt mit neuen Augen bewusster wahrzunehmen: In der Route Esch steht die Geschichte des Luxemburgischen Bergbaus und den dortigen Minenarbeitern im Mittelpunkt. Die Route Trier handelt von einem Wettlauf zwischen Karl Marx und Nero. In diesem wird der Spieler von Karl Marx begleitet und lernt so bekannte Orte aus Trier kennen.

Der Benutzer soll so die Stadt „per pedes“ entdecken und dabei noch so einiges über die Geschichte der Stadt erfahren, was ihm durch den fiktionalen Reiseführer in den interaktiven Dialogen vermittelt wird. Dabei wird die Geolokalisierungsfunktion des Smartphones genutzt um den Benutzer zu bedeutsamen Sehenswürdigkeiten zu führen, wo dann interaktive Minispiele oder Dialoge mit einem fiktionalen Reiseführer erfolgen.

Hintergrund Das Projekt "TellYourTown" wurde geleitet von Marcus Haberkorn (Hochschule Trier). Die App wurde entwickelt von Julia Wolf, Yasmin Schraven, Maxine Hammen & Sebastian Krause (ThoughtBread). Für die wissenschaftliche Begleitung waren Dr. Robert Reuter und Valérie Kemp (Universität Luxemburg) verantwortlich. Unterstützt wurde das Projekt von der Nikolaus Koch Stiftung Trier, vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz, vom Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz, von der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, vom SCRIPT des Ministère de l'Education nationale, de l'Enfance et de la Jeunesse Luxembourg und vom Ministère de la Famille, de l’Intégration et de la Grande-Région Luxembourg.

Das Mobile Media Lab der Hochschule Trier, unter der Leitung von Marcus Haberkorn, hat sich auf die Entwicklung ortsbezogener, internetbasierter Medien für Handy und PC spezialisiert. Zielsetzung vieler Projekte ist es, lokale Umgebungen mit weiteren Informationen und Funktionalitäten virtuell erweitern: 2014 wurde eine App zum Stolpersteine-Projekt herausgebracht, die inzwischen von über 50 Städten genutzt wird. 2017 wurde gemeinsam mit der Europäischen Kunstakademie die Datenbank „Public Art Trier“ entwickelt, die Informationen zu mehr als 130 Kunstwerken im öffentlichen Raum bereitstellt.


fht-WebRedaktion, 30. Januar 2018