22.03.17 15:25 Alter: 210 Tage

Hochschule Trier auf der diesjährigen CeBIT

Von: Jutta Straubinger

Gleich mit zwei herausragenden Exponaten ist die Hochschule Trier auf der diesjährigen CeBIT vertreten. Besonderes Interesse der teilweise sehr prominenten Besucher galt dem Thema „Station“. Auf dem Science Square, der Speakers' Corner der angewandten Forschung auf der CeBIT, präsentiert der Fachbereich Intermedia Design der Hochschule Trier sein Projekt "STATION – an ISS Exploration".

Die Ministerpräsidentin Malu Dreyer besuchte zusammen mit Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig den Messestand der Hochschule Trier auf der CeBIT

STATION ist ein Virtual-Reality-Erlebnis für das Headset "HTC Vive". Wer die VR-Brille aufsetzt, kann die Raumstation ISS nach eigenem Ermessen von innen und außen erkunden. Mit Hilfe der Motion-Controller der Vive bewegt sich der Spieler selbstständig durch die Station und erlebt ein Gefühl der Schwerelosigkeit im All. Vorbild hierfür waren die Bewegungen realer Astronauten, wie sie sich durch den schwerelosen Raum hangeln.

Bei der ISS handelt es sich um einen maßstabsgetreuen Nachbau, der auch realistische Funktionalitäten hat, wie z.B. das Bedienen der Luftschleuse beim Verlassen der Raumstation.

Ein weiteres Projekt der Hochschule Trier ist das Thema „Folklore“. Folklore ist ein mobiles Game mit Location-Based-Storytelling. Es erzählt dem Nutzer echte lokale Sagen und Legenden an Originalschauplätzen. Die Routen führen mit GPS über festgesetzte Wegpunkte. Der Spieler muss Rätsel lösen, trifft auf Akteure der Sage und spielt Minispiele, die einen direkten Bezug auf die Umgebung nehmen.

Folklore wurde 2014 das erste Mal als eine Sammlung von drei Routen für die Barockstraße SaarPfalz umgesetzt. Im Folgejahr wurde eine Demoversion veröffentlicht, die die Sage vom Trierer Stadtgeist erzählt. Aktuell wird auf der Basis von Folklore ein digitales Lernspiel für SchülerInnen entwickelt.

Insgesamt belegen diese publikumswirksamen Exponate, dass die Hochschule Trier mit ihren Themen den modernen Zeitgeist trifft.


fht-WebRedaktion,  2. Dezember 2011