Unternavigation / Sub Navigation

Standardverweise

25 Jahre Informatik und 20 Jahre Fernstudium Informatik an der Hochschule Trier

Vor einem Vierteljahrhundert war es schwer vorstellbar, welche rasante Entwicklung die Informatik an der Hochschule Trier nehmen würde. Die Informatik ist Innovationstreiber und durchdringt nahezu alle Bereiche unseres Lebens. Ihre Bedeutung in Wissenschaft und Wirtschaft ist überragend. Besonders die rasante Verbreitung vernetzter Systeme macht deutlich, wie dynamisch und komplex die wissenschaftlichen sowie technologischen Herausforderungen in der Informatik sind und welches Potenzial  sie für neue, zukunftssichere Arbeitsplätze besitzt. Insofern erklären sich der immense Zulauf von Studierenden, die Etablierung verschiedener Informatik-Studiengänge und der stetige Ausbau des Fachbereichs Informatik.

Deshalb gab es eine außergewöhnliche Feier zu den beiden Jubiläen. Rund 250 Menschen folgten bei sehr heißen Temperaturen am Freitag den 03.07.2015 einer Einladung in die Aula der Hochschule Trier. 

Der Präsident der Hochschule Trier, Prof. Dr. Norbert Kuhn eröffnete die Feierlichkeit. Die Bürgermeisterin der Stadt Trier, Frau Angelika Birk, richtete anschließend ein prägnantes Grußwort der Stadt Trier an die Gäste. Weiter wechselten im Programm diverse Höhepunkte einander ab: Der Dekan des Fachbereichs, Prof. Rainer Oechsle, gab einen humorvollen Ausblick verbunden mit einem Rückblick auf die Informatik. Prof. Andreas Künkler zeigte die rasante Entwicklung des Fernstudiengangs auf, der mittlerweile über 300 Fernstudierende umfasst. Der Hauptorganisator und Moderator der Veranstaltung, Prof. Dr. Georg Rock, konnte den Geschäftsführer von encoway GmbH, Herrn K. Christoph Ranze für den Festvortrag gewinnen. Eigentlicher Höhepunkt - insbesondere für die Insider des Fachbereichs Informatik  - war Prof. Dr. Karl-Heinz Klösener: In seiner unnachahmlichen Art karikierte  Prof. Klösener die einzelnen Entwicklungsstufen des Fachbereichs Informatik. Der unerschöpfliche Fundus seines (Foto)materials gepaart mit entsprechender Musikuntermalung rief viele Lacher und am Ende Standing Ovations hervor.

Der öffentliche Teil endete mit einer Vorführung des iPad-Magiers Christoph Wilke. Auf sehr beeindruckende Art und Weise zauberte er einerseits mit dem iPad und verzauberte andererseits mit seinem Charme das Publikum.
Eigens kreierte IT-Cocktails in alkoholischer und nicht-alkoholischer Variante gaben den Auftakt für den geschlossenen Teil des Abends in der Mensa. Hier gab es ausreichend Gelegenheit zum Wiedersehen und Reden.
Webredaktion Informatik, 18. März 2017