Fachbereich Gestaltung

2018 / Neujahrsempfang

Neujahrsempfang am Campus Gestaltung zur Eröffnung des Karl-Marx-Jahres

» Kunst ist nicht ein Spiegel, den man der Wirklichkeit vorhält, sondern ein Hammer, mit dem man sie gestaltet. « Karl Marx

Am 24. Januar 2018 lud der Campus Gestaltung zum alljährlichen Neujahrsempfang ein. Studierende, Mitarbeiter und Professoren sowie viele Gäste aus Kultur, Wirtschaft und Politik waren der Einladung gefolgt. In entspannter Atmosphäre wurde die Veranstaltung in der neu sanierten Aula am Paulusplatz durch Dekan Prof. Dr. Matthias Sieveke im Beisein von Präsident Prof. Dr. Norbert Kuhn und Kanzlerin Claudia Hornig eröffnet.
Feierlich wurde die Teilnahme des Campus Gestaltung am Karl-Marx-Jahr, das die Stadt Trier anlässlich des 200. Geburtstags des Gesellschaftskritikers veranstaltet, bekanntgegeben. Das 2015 am Campus Gestaltung ins Leben gerufene Format der Design- und Kulturtage Trier wird im Oktober zum zweiten Mal stattfinden und in diesem Jahr Karl Marx thematisieren.

Verabschiedet wurden Herr Prof. Kurt Dorn (Professur für Planungs- und Baumanagement /Baurecht, Architektur) und Herr Prof. Wolfgang Strobl (Professur für Technischer Ausbau und Entwerfen, Innenarchitektur).

 Willkommen am Campus hieß der Dekan Herrn Prof. Servet Ahmet Golbol (Professur für Audiovisuelle Medien, Intermedia Design), Herrn Prof. Jan-Henrik Hafke (Professur für Entwerfen und Gebäudelehre, Architektur) sowie Herrn Prof. Jörg Obergfell (Professur für Künstlerisches Gestalten).

 Ein weiteres Thema war die bauliche Erweiterung des „Campus für Gestaltung". In diesem Zuge wurde auch der Leiter der Liegenschaft und Baubetreuung, Herr Dr. Christoph Thein, begrüßt.

 Für den Dekan, der selbst der Fachrichtung Architektur angehört, ist es wichtig, dass Studenten, die sich mit Gestaltung, Architektur und Menschen auseinandersetzen, in urbaner Umgebung ausgebildet werden. Denn nicht nur Investoren, sondern auch kreative Studierende seien der Motor für städtische Entwicklungen. So sei die anstehende bauliche Erweiterung des Campus um das Gebäude der ehemaligen Staatsanwaltschaft und die von der Hochschule angestoßene Neugestaltung des Paulusplatzes eine adäquate Erweiterung des Campusgedankens.

Einer der Höhepunkte des Abends war der Impulsvortrag „Sei ein Marxitekt“ von Van Bo Le-Mentzel aus Berlin. Der in Laos geborene Architekt hielt aus seiner persönlichen Sicht als Einwanderer ein Plädoyer für Eigeninitiative und Mut zur Innovation. Er rief dazu auf, gute Ideen zu unterstützen und in die Welt zu tragen.

 Pianist Bernd Diedrich untermalte die Veranstaltung am Flügel. Der Abend fand mit guten Gesprächen während der traditionellen „Brotzeit” seinen Ausklang.

Anne Wiedau, 14. Mai 2018