Gestaltung
Kommunikationsdesign

Unternavigation / Sub Navigation

Standardverweise

Austausch mit Partnerstadt Nagaoka

Workshop zur Oguni-Washi Papierherstellung

Am Samstag, den 24 Juni 2017 fand im Zuge der Vertragsunterzeichnung zum zukünftigen Austausch der beiden Universitäten Nagaoka Institute of Design und der Hochschule Trier am Campus Gestaltung der Workshop zur Oguni-Washi Papierherstellung statt.

Der Kurs bot unter der Leitung von Prof. Henriette Sauvant und dem Lehrbeauftragten Harry Alexander Morrison Einblicke in die praktische Handarbeit der Papierherstellung und vermittelte vielfältiges Wissen über die Eigenschaften von Washi-Papier.

Vom Papierschöpfungsprozess bis hin zu dessen Verwendung konnten Studierende sich mit den unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten auseinandersetzen. Ms. Chihiro Imai hatte mit ihrem Vortrag und Demonstration bereits am Anfang für Begeisterung gesorgt. Im darauffolgenden praktischen Teil könnte jeder dann selbst Washi-Papier Bögen schöpfen. Spätestens hier wurden den Studierenden klar, wie viel Geschick dieses Handwerk erfordert, aber auch welche enormen Möglichkeiten das Medium bietet. Parallel zu dieser Arbeit wurden japanische Papierschnittformen erstellt, um diese in das Washi-Papier einzuarbeiten. 

Das Papier wird nicht nur in der japanischen Designkultur hochgeschätzt, sondern ist auch für den originalgrafischen Druck besonders gut geeignet. Der Wissensaustausch bereicherte das Lehrgebiet originalgrafische Techniken und vermittelte den Studierenden viele neue Eindrücke in die japanische Papierkunst.

Auch Studierende aus Japan hatten die Gelegenheit während des Workshops Techniken des Holzschnitts näher kennenzulernen. Die Arbeitsergebnisse wurden ebenfalls auf das Washi-Papier gedruckt.

Dieser Tag stand ganz unter dem Motto des kulturellen Austauschs. Neben der Arbeit in der Werkstatt, gab es auch gemeinsame Mahlzeiten. Die Studierenden nutzen diese Gelegenheiten um im Gespräch voneinander zu lernen und sich auszutauschen. 

Die Trierer Studierenden hatten zudem die Möglichkeit, traditionellen japanischen Trommeln ausprobieren.

Die kreative Zusammenarbeit und der intensive Austausch zwischen dem Fachbereich Gestaltung und den Lehrenden aus Nagaoka bereichert die Kooperation. Auf zukünftige Begegnungen freuen sich beiden Seiten.

5. Juli 2017