3D-Druckservice

Unternavigation / Sub Navigation

Standardverweise

3D-Druck Pulververfahren (3DP)

Charakteristisch für das Verfahren ist, dass der sich schrittweise absenkende Bauraum Schicht für Schicht komplett mit einem fein zermahlenen Pulver (Kombination aus Gips und Kunstharzen) gefüllt wird und sich das Modell dadurch nach oben hin aufbaut. Der Druckvorgang selbst ist ähnlich einem 2D-Tintenstrahldrucker, der ein Blatt Papier bedruckt.

Auf das Pulverbett wird punktgenau (an der Stelle des Modells) eine flüssige Mischung aus Binder und Druckerfarbe aufgesprüht. Das flüssige Bindemittel verhält sich wie eine Art Klebstoff oder Härter, der die Pulverkörner miteinander verklebt. Mehrfarbige Modelle sind möglich indem schwarze oder farbige Tinte automatisiert während dem Druck zur Binderflüssigkeit hinzugemischt wird.

Nach Abschluss des Drucks wird das Modell aus dem Pulverbett „ausgegraben“ und mit einem Zwei-Komponenten-Harz (Epoxidharz) infiltriert, um die Festigkeit zu erhöhen. Es schließt sich eine Ruhephase von wenigen Stunden an, bis das Modell vollständig ausgehärtet ist.

Vorteile

+ mehrfarbige Modelle
   (Voraussetzung: Farbinformation/Textur)

+ keine Stützstruktur notwendig

+ raue aber sehr gleichmäßige Oberflächenqualität

+ vergleichsweise geringe Druckzeit

Nachteile

- geringe Stabilität

- keine Funktionsprototypen, nur Designstudien

- Nacharbeit zum Infiltrieren notwendig
  (sonst sehr spröde Bauteile)

Unser Drucker

ZPrinter 450 (3D Systems)

Dieser Drucker ist das bei uns momentan am längsten im Einsatz befindliche Gerät und ist nichtsdestotrotz immer noch auf dem aktuellsten Stand der Technik. Speziell für unsere Hochschulstudenten aus dem gestalterischen Bereich bietet der ZPrinter hervorragende Möglichkeiten ihre Designideen und Architekturentwürfe realitätsnah und in preiswerter Form zu verwirklichen.

Charakteristik

Material:            Kompositpulver (Mischung Kunstharz/Gips)

Bauraum:          203 x 254 x 203 mm

Schichtstärke:   0,0875 – 0,1000 – 0,1125 – 0,1250 mm

Genauigkeit:     ± 0,127 mm

Features

- Vollfarbdruck (180.000 Farben)

- Verfestigung durch Nachbehandlung mit Epoxidharz

- Finishing durch Schleifen mit Sandpapier, Grundieren und Lackieren möglich

- hohe Druckgeschwindigkeit
(2-4 Schichten pro Minute bzw. 25 mm Höhe pro Stunde)

3D-Druckservice, 10. März 2017

Kontakt

Leitung:
Michael Hoffmann
Anfragen:
Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mail3D-Print@hochschule-trier.de
Homepage:
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://3DPrint.hochschule-trier.de

Anschrift
Hochschule Trier
FB Technik / LDPF
M. Hoffmann
Schneidershof
54293 Trier

Labor für Digitale Produktentwicklung und Fertigung [LDPF]
Gebäude G, Raum G10
Tel.: 0651/8103-281

Aktuelles

Samstag 14. Januar 2017

Body Scanner weSCANu im modischen Härtetest

Auf der Suche nach weitere interessanten Anwendungsfeldern für unser extrem kostengünstiges und mobiles Scansystem sind wir im Fachbereich Gestaltung fündig geworden.

Kategorie: 3D-Druckservice, LDPF - Allgemein
Donnerstag 22. September 2016

Forschung zum Frühstück: Additive Fertigung im Fokus

Die Veranstaltungsreihe „Forschung zum Frühstück“ dient zur Vernetzung von Unternehmen und Wissenschaft in der Großregion.

Kategorie: 3D-Druckservice, LDPF - Allgemein, LDPF - Forschungsprojekte, LDPF - Veranstaltungen
Samstag 10. September 2016

Besucher werden zu Skulpturen

Erfolgreiche Präsentation des 3D Body Scanners wePRINTu auf der Trierer Museumsnacht 2016

Kategorie: 3D-Druckservice, LDPF - Allgemein