Gestaltung
Architektur

Zugriffspfad / Path

Hauptnavigation / Main Navigation

Unternavigation / Sub Navigation

Standardverweise

2. Platz BauFi-Award ,,URBANE WOHNKONZEPTE''

Bei dem bundesweit ausgeschriebenen Studentenwettbewerb ,,Urbane Wohnkonzepte'' mussten unsere Studierenden Julie Lorang und Jakobus Schwarz vor der Universität Stuttgart auf den 2. Platz weichen, platzierten sich aber somit vor den Universität Berlin, der Hochschule Biberach und der Technischen Universität München.
Durch diese Platzierung qualifizierten sie die Trierer Fachrichtung Architektur für die 2. Stufe des Wettbewerbs, welcher im Sommer stattfindet.

"VIENNA highrise 2.0 - Wohnen in der Megastruktur"

Bei dem ClusterWohnen handelt es sich um das Prinzip der Wohngemeinschaft. Es teilen sich mehrere Personen Wohn-, Ess- und Aufenthaltsbereich. Bis zu 6 Einheiten gliedern sich in einer solchen Struktur. […] Die städtebauliche Grundidee des Entwurfes beruht maßgeblich auf unseren Forderungen

  • Öffnung des Raumes, Aufheben der Barriere
  • Umnutzung der Fläche bei Erhalt der großen, freien Achse
  • Nachweis der zeitgemäßen und zukunftsfähigen Wohnsituation in der Megastruktur.


Ein weiteres Augenmerk lag auf der Synergienutzung gemeinschaftlicher Zonen, um so der ansteigenden Forderung nach Wohnfläche gerecht zu werden. […] Das ganze Haus soll als eine Einheit wahrgenommen werden, welche jedoch eine Vielzahl an Freiheit und individuellen Möglichkeiten bietet. Ziel war nicht die Erfindung der kompaktesten Einheit und deren arg- und planlose Endlosaddition in Höhe und Breite. Vielmehr ging es um den Nachweis eines adäquaten Lebens, Wohnens, Miteinander, also Seins auch jenseits des 20. Stockwerkes.

 

Jurybeurteilung

Prof. Paul Böhm: "Sie haben sich eine Aufgabe mit einem sehr großen Volumen vorgenommen und es geschafft, dieses Volumen in eine maßstäbliche, lebenswerte Struktur zu transformieren. Es entstehen funktionale Individualbereiche und reizvolle Erschließungsflächen und Begegnungszonen."
Jochen Wagner: "Diese Arbeit besticht durch ihre vertikalen Überlegungen, Begegnungsräume im urban verdichtenden Raum zu erzeugen. Einzigartig ist hierbei der Wille zur Gestaltung von neuen Typologien und urbanen Freiräumen."


Jakobus Schwarz, February 22, 2016