Gestaltung
Edelstein und Schmuck

Zugriffspfad / Path

  1. Home
  2. Fachbereiche
  3. Gestaltung
  4. Fachrichtung...
  5. Edelstein un...
  6. News
  7. SchmuckDenke...
  8. Rückblick Sc...
  9. SchmuckDenken X (2014) - Die Kunst und das gute Leben – Kunst zwischen Muße und sozialer Verantwortung

Hauptnavigation / Main Navigation

SchmuckDenken X (2014) - Die Kunst und das gute Leben – Kunst zwischen Muße und sozialer Verantwortung

SchmuckDenken X

Die Kunst und das gute Leben – Kunst zwischen Muße und sozialer Verantwortung

Der Prozess der Globalisierung aller Lebensbereiche, begleitet von der Zuspitzung wirtschaftlicher und ökologischer Krisen, sich in immer rascherer Folge vollziehende technologische Innovationen, ein kaum noch überschaubares Angebot an Information und Kommunikation  haben bei vielen Menschen - neben einem Gefühl der Überforderung - ein neues Bedürfnis nach Muße und Kontemplation wachsen lassen. Sie werden von vielen Menschen als eine Quelle einer wieder gewonnenen Lebenskunst erachtet. Der kontemplative Lebensentwurf öffnet die Sinne für ästhetische Erfahrung und Kreativität. Für manche ist er zum Tor zu einer neuen Spiritualität geworden.

SchmuckDenken 10 stellt das kontemplative Lebenskonzept auf den Prüfstand. Führt es zum Rückzug ins Private und einer Absage an soziale Verantwortung – oder kann es zur Kraftquelle für Kreativität und Weltzugewandtheit im Sinne einer Auseinandersetzung für eine friedliche, auf Achtsamkeit und Nachhaltigkeit angelegte Politik werden?

„Schmuck-Denken“ ist der Versuch, darüber zu reflektieren, was Schmuck sei. Es geht um eine interdisziplinäre Annäherung jenseits der einschlägigen Kategorien Handwerk oder Kunst, angewandt oder frei: um die Erkundung, was Schmuck ausmacht – nicht, wie er aussieht. Das Bedürfnis zum Schmücken und Schmuck begleiten als anthropologische Konstante die Menschheit seit Anbeginn. Als bedeutendes Kulturgut wird Schmuck in allen Epochen immer wieder neu interpretiert.  SchmuckDenken 10 versammelt für die künstlerische Praxis relevante Analysen und Handlungsperspektiven.

„SchmuckDenken“ ist ein Projekt der Stadt Idar-Oberstein und der Hochschule Trier, Fachrichtung Edelstein und Schmuck am Campus Idar-Oberstein in Zusammenarbeit mit:

Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. Hanau

Forum für Schmuck und Design e.V. Bonn

ARNOLDSCHE Verlagsanstalt Stuttgart

Kurator: Wilhelm Lindemann, Stadt Idar-Oberstein in Zusammenarbeit mit Prof. Ute Eitzenhöfer und Prof. Theo Smeets, Hochschule Trier

Schirmherrin: Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Rheinland-Pfalz

Theo Smeets, January 26, 2016