Ablauf

Der Akkreditierungsrat hat für die Systemakkreditierung in seinen Opens external link in new windowRegeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung die Verfahrensregeln definiert. Das Verfahren sieht folgende Schritte vor:

  1. Die Akkreditierungsagentur, mit der die Hochschule das Verfahren durchführen möchte, führt ein vorbereitendes Gespräch mit der Hochschule, in dem sie über die Inhalte, Schritte und Kriterien des Verfahrens informiert. Zudem erfolgt eine Leistungsbeschreibung und die Festlegung der Entgelte.
  2. Die Hochschule reicht eine Kurzdarstellung ihres Qualitätsmanagementsystems ein. Dabei dokumentiert sie die Funktionsfähigkeit der internen Systeme anhand mindestens eines Studiengangs.
  3. Es erfolgt eine Vorprüfung durch die Agentur, ob die Zulassungsvoraussetzungen zur Systemakkreditierung erfüllt sind und informiert die Hochschule über das Ergebnis.
  4. Die Hochschule legt eine Selbstdokumentation vor, die die internen Steuerungs- und Entscheidungsstrukturen, das Leitbild und Profil der Hochschule, das Studienangebot sowie die Verfahren zur Qualitätssicherung und –entwicklung in Studium und Lehre darlegt.
  5. Die Agentur bestellt Gutachterinnen und Gutachter für das Begutachtungsverfahren.
  6. Es erfolgt die erste von zwei Begehungen mit Augenmerk auf das Steuerungs- und Qualitätssicherungssystem der Hochschule. Es werden bei der Begehung die Stichproben bzw. die weitere Begutachtung für die zweite Begehung beratschlagt.
  7. Die zweite Begehung beinhaltet die kritische Analyse nachgereichter Unterlagen und der Durchführung der Stichproben (Abgleich von Merkmalen der Studienganggestaltung auf Studiengangsebene).
  8. Die Gutachterinnen und Gutachter erstellen ein Gutachten mit einer Beschlussempfehlung für die Systemakkreditierung.
  9. Die Agentur leitet der Hochschule das Gutachten ohne Beschlussempfehlung zur Stellungnahme zu.
  10. Die Agentur entscheidet auf der Grundlage des Gutachtens und der Beschlussempfehlung unter Würdigung der Stellungnahme der Hochschule. Sie spricht die Akkreditierung mit oder ohne Auflagen aus oder versagt sie.
  11. Im Anschluss werden von der Agentur die Entscheidung, das Gutachten sowie die Namen der Gutachterinnen und Gutachter veröffentlicht. Die Akkreditierung wird in die Datenbank des Akkreditierungsrats eingetragen.

Eine Erstakkreditierung ist für 6 Jahre gültig. Nach 3 Jahren erfolgt eine Zwischenevaluation. Eine Reakkreditierung besitzt 8 Jahre Gültigkeit.

Kerstin Baltrusch,  7. Juni 2017