Zur Person

Christof Rezk Salama hat an der Universität Erlangen-Nürnberg Informatik studiert. Im Jahre 2002 hat er als Stipendiat des Graduiertenkollegs 3D Bildanalyse und Synthese am Lehrstuhl für Graphische Datenverarbeitung in Erlangen mit Auszeichnung promoviert. Anschließend arbeitete er als Entwicklungsinenieur bei Siemens Medical Solutions und kehrte im Oktober 2003 an die Hochschule zurück, als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Computergraphik und Multimediasysteme der Universität Siegen. Im Juni 2009 hat er in einem Habilitationsverfahren die Lehrbefugnis für das Fach Informatik mit Schwerpunkt Computergraphik erworben.

Ab Oktober 2009 arbeitete er als Professor im Fachbereich Game Design der Mediadesign Hochschule Düsseldorf, später als Leiter dieses Fachbereichs. Seit Oktober 2012 ist er Professor für Spieletechnologie an der Hochschule Trier.

Die Ergebnisse seiner Arbeit wurden auf internationalen Konferenzen publiziert, darunter ACM SIGGRAPH, IEEE Visualization, Eurographics, MICCAI und Graphics Hardware. Seine Dissertation mit dem Titel Volume Rendering Techniques for General Purpose Graphics Hardware wurde für den Dissertationspreis der Gesellschaft für Informatik nominiert und mit dem Dissertationspreis der Staedtler-Stiftung ausgezeichnet. Die Volume Rendering Software OpenQVis, die er als Forschungsprojekt implementiert hat, ist als Open Source Projekt frei verfügbar und wurde mit im Rahmen der Software Initiative Bayerns mit einem Sonderpreis des Bayrischen Staatsministeriums ausgezeichnet.

Christof Rezk Salama hält regelmäßig Vorlesungen, Kurse und Seminare über Computergraphik, wissenschaftliche Visualisierung, Charakteranimation und Graphikprogrammierung. Er hat praktische Erfahrung in unterschiedlichen Anwendungsgebieten der Computergraphik, darunter Medizin, Geologie und Archäologie.

Christof Rezk-Salama ist Hochschulmentor für mehrere Indie Startup-Unternehmen im Bereich Game Design.

Christof Rezk-Salama,  1. April 2015