Fachbereich Gestaltung
08.06.18 10:06 Alter: 136 Tage

Vernissage in der Jakobstraße in Trier: KUNST-STOFF

Von: Dekanat Gestaltung

Einzigartig, wild, puristisch. Bis Morgen, Samstag, 9. Juni 2018 ist in der Modeboutique KRIEBEL in der Jakobstraße eine Kunstausstellung zu sehen. Gemeinsam mit der Münsteraner Künstlerin Anne Kückelhaus schuf Tanja Kriebel tragbare Kunstwerke, die in einer Vernissage ausgestellt sind.

Trier Wenn Kunstwerke eine Aura haben, wieso sollten nicht auch Stoffe eine haben? Anmut zum Beispiel, oder Bewunderung, manchmal Einschüchterung, vielleicht auch Aggression. Im Namen fasst sich der Nimbus der Vernissage von Tanja Kriebel und Anne Kückelhaus zusammen: KUNST-STOFF. Inspiriert vom Leben, von Menschen, Beobachtungen, von der Gesellschaft oder von der Politik, schufen die beiden Designerinnen eine gemeinsame Modekollektion, die ein Ziel hat: Kunst und Stoff miteinander verbinden und auf die Straße bringen.

Die Quintessenz ist kontrovers, provokativ, mutig. Eigentlich widmet sich die Bildhauerin Anne Kückelhaus in ihren Skulpturen dem Thema „Tier als Projektionsfläche menschlicher Gefühle, Eigenschaften, Sehnsüchte“ (Julia Garnatz). In dem Geschäft sind – neben der gemeinsamen Modekollektion – auch Skulpturen und Exponate von Kückelhaus ausgestellt. Für die Kollektion entwarf die Bildhauerin die Motive.

Meistens werden Tiere wie Katzen und Vögel gefällig und ansehnlich dargestellt. Sie tragen dann dazu bei, dass Menschen sich glücklich fühlen. Nicht die Tiermotive von Kückelhaus. Sie sehen entstellt aus, nackt, aggressiv oder verstümmelt. Vor allem lebendig. Und sie geben viel Raum zur Diskussion, zum Nachdenken, zum Hinterfragen.

Tanja Kriebel ist Modedesignerin und machte ihren Abschluss in der Fachrichtung Modedesign an der Hochschule Trier. Im Gespräch verströmt sie stilsichere Eleganz. Sie redet nicht drauf los. Sie wirkt reflektiert. So wie ihre Kleider, Röcke, Hemden. Sie sind die Leinwände von Kückelhaus. Mal sind sie geradlinig, klassisch, elegant, mal avantgardistisch. Sie drückt mit ihrer Kunstform, der Mode, ihr Seelenleben aus. Ihre Interpretation von Ästhetik, von Schönheit und von gesellschaftlichen Phänomenen äußert sich in den Formen und Schnitten.

„Ist das Blut? Ist das eine Spinne? Ist das ein Hummer auf dem Kleid?“ fragt sich ein junges Pärchen. Die Menschen bleiben stehen und schauen sich genau an, was zu sehen ist. „Mode ist immer ein Mittel der Kommunikation“, erklärt Kriebel. Daher wolle sie mit ihrer Mode vor allem Persönlichkeiten unterstreichen.

Wie haben sich die beiden Künstlerinnen kennen gelernt? „Wir waren direkt auf einer Wellenlänge“, sagt Kückelhaus über die erste Begegnung. Kückelhaus hatte im Dezember 2017 in Trier eine Ausstellung mit ihren Skulpturen. Beim Flanieren fiel ihr Blick auf die kleine Modeboutique in der Jakobstraße. Dabei erkennt sie mehr als nur eine Modeboutique. „Hier habe ich einfach gemerkt, dass es nicht ein Geschäft wie jedes andere auch ist. Beim aufmerksamen Betrachten erkennt man die Philosophie der Läden.“ Innerhalb der letzten vier Monate haben sie die Kollektion entworfen und umgesetzt. Ein Kraftakt. Die Beiden haben etwas gemeinsam. Sie arbeiten nicht am Puls der Zeit und sind auch nicht besonders interessiert daran, hohe Zahlen abzusetzen. Das heißt auch gleichzeitig, dass die Mode aus der „KUNST-STOFF“ Kollektion nicht für jedermann erschwinglich ist. Die Exponate kosten in der Regel mehrere hundert Euro. Es bleiben Kunstwerke zum Nachdenken. Bis Samstag ist die Boutique in der Jakobstraße eine Kunstausstellung.

Weiterführende Links:
Tanja Kriebel: http://www.kriebel.de/
Anne Kückelhaus: http://www.annekueckelhaus.de
Seite auf facebook: https://www.facebook.com/avantgarderobe.de/

 


22. Mai 2015