Fachbereich Gestaltung
23.04.18 15:44 Alter: 181 Tage

Studentische Kooperation mit dem Bistum Trier: Entwicklung eines Präventionsspiels gegen sexualisierte Gewalt

Von: Anne Wiedau

Campus für Gestaltung, Hochschule Trier. Unter dem Titel „Ich sehe was, was du nicht siehst“ entwickelten Studierende des Campus für Gestaltung ein Präventionsspiel gegen sexualisierte Gewalt. Dieses Spiel wurde in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Kinder- und Jugendschutz im Bistum Trier realisiert und nach anderthalbjähriger Entwicklungsarbeit am 17. April 2018 veröffentlicht.

Was ist grenzverletzendes Verhalten, wann beginnt eine Straftat? Das entwickelte Brettspiel beschäftigt sich auf spielerische Art mit dem sensiblen Thema sexualisierte Gewalt. Konzipiert haben das Spiel acht Studierende der Fachrichtung Kommunikationsdesign unter Leitung von Professor Babak Mossa Asbagholmodjahedin und in enger Zusammenarbeit mit der Präventionsstelle des Bistums Trier.

Das Spiel richtet sich vor allem an Menschen, die in der Jugendarbeit tätig sind, wie beispielsweise ErzieherInnen oder LehrerInnen. Doch Birgit Wald, Leiterin der Fachstelle Kinder- und Jugendschutz im Bistum Trier, ist optimistisch, dass das Spiel auch andere begeistern wird. In einem Testspiel zeigte sich Bischof Dr. Stephan Ackermann, der auch Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Kinder- und Jugendschutz ist, ebenfalls angetan. Er begrüßt es, wie es im Spiel gelingt, mit dem schwierigen Thema der sexualisierten Gewalt offen umzugehen. Nach wie vor nehme er immer noch Abwehr gegen die Präventionsarbeit wahr, so Ackermann. 

Getestet wurde das Spiel von den angehendenden Erzieherinnen der Helena-Schule, ihre Rückmeldungen und Anregungen waren für die Spielentwicklung sehr hilfreich. „Wir möchten, dass durch das Spiel ein schwieriges Thema in Worte gefasst und diskutiert wird“, erklärt Wald. Die SpielerInnen könnten gemeinsam lernen, genauer hinzusehen, nicht locker zu lassen, Kritik zu üben und Hilfe in Anspruch zu nehmen. „Wir wollen mit dem Spiel dazu ermutigen, der eigenen Wahrnehmung zu trauen.“

Das Spiel wird in einer Erstauflage von 1.500 Exemplaren erscheinen und kann bei der Fachstelle Kinder- und Jugendschutz des Bistums Trier bestellt werden: Tel: 0651 8105-233, E-Mail: kinderundjugendschutz@bistum-trier.de 

Weiterführende Links:

Opens external link in new windowhttp://www.praevention.bistum-trier.de/


22. Mai 2015