Gestaltung
Architektur

Workshops und Exkursionen

Raumlabor Paulusplatz - Der „Digitale Reissboden“

In Anlehnung an den klassischen „Reissboden“ in den Zimmereien entsteht ein neuer „digitaler Reissboden“ durch interdisziplinäre Zusammenarbeit der Lehrgebiete Computational Design und Holzbau.
Dabei werden die Formfindungsprozesse des parametrischen Entwurfs mit den statisch konstruktiven Herausforderungen des Holzbaus kombiniert und direkt in dem CADCAM-Abbundprozess gefertigt.

Digitale Entwurfsmethoden sind wesentlicher Bestandteil des Architekturstudiums und bilden immer häufiger die Grundlage zur Entstehung komplexer Strukturen in Gebäudeform und Hülle. Im Raumlabor Paulusplatz werden derartige Raumstrukturen zunächst parametrisch entwickelt. Anschließend wird die generierte Struktur im Modellmaßstab mittels vorhandener CADCAM-Werkzeuge (Lasercutter, Plotter; NESTING- TOOL, CNC-Fräse) produziert.auf ihre Realisierbarkeit hin untersucht. Nach einer Konzeptentwicklung zur Umsetzbarkeit der Gebäudestruktur, erfolgt die Detailausarbeitung unter statisch-konstruktiven Aspekten. Dabei kommt Holz- und Holzwerkstoffen in Kombination mit innovativen Materialien (Laserbleche, textile Gewebe, Polymerbeton) eine besondere Bedeutung zu. Kleinere Material- und Festigkeitsuntersuchungen werden durchgeführt und unterstreichen damit den Aspekt der forschungsbezogenen Lehre im Masterstudium Architektur.

Am Ende des Prozesses existiert eine Anzahl von parametrisch entwickelten Raumstrukturen (Überdachung, Umfassungswände) für Markthallen, oder Ausstellungspavillons in ländlichen Räumen, welche dem jeweiligen Standort individuell (über parametrischen Prozess) angepasst werden können.

Nachfolgende Fotos zeigen die Arbeit unseres Teams anläßlich der Design-&  Kulturtage Okt. 2015 in Trier.

Sonja Heinen, December 8, 2016