Teilzeitbeschäftigung

In Unternehmen, in denen mehr als 15 Beschäftigte arbeiten, haben alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die dort schon länger als sechs Monate beschäftigt sind, grundsätzlich Anspruch auf Teilzeitarbeit. Eine Einschränkung besteht, wenn betriebliche Gründe dagegen sprechen.

Der Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen besteht insbesondere für Angestellte und Beamten/innen des öffentlichen Dienstes. Dabei ist die Art und Ausgestaltung der Teilzeitbeschäftigung individuell verhandelbar. Das Spektrum reicht von wenigen Stunden pro Woche zur Fast-Vollzeitbeschäftigung.

Voraussetzung: dienstliche Belange stehen nicht der Verteilung der Arbeitszeit entgegen. Sollte das der Fall sein, kann ein Antrag auf Teilzeitbeschäftigung aus dringenden betrieblichen Gründen abgelehnt werden. Diese Regelungen gelten auch für Vorgesetzte oder Beschäftigte mit Leitungsfunktion.

Sollte irgendwann wieder der Wunsch zur Vollbeschäftigung entstehen, muss dieser unter Beachtung des Leistungsprinzips und des Benachteiligungsverbots vorrangig berücksichtigt werden.

Wenn Sie sich für Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen interessieren, sollten Sie das frühzeitig mit Ihrer zuständigen Personalabteilung und Ihrem/r Vorgesetzen besprechen.

Weitere Informationen

Das Bundesministerium für Arbeit stellt auf seinen Webseiten einen Gehaltsrechner zur Verfügung, mit dem individuelle Berechnungen zur Teilzeit durchgeführt werden können.

Broschüre „Teilzeit und Beurlaubung im öffentlichen Dienst“

www.bmi.bund.de