Hochschule Trier

Zündende Rakete: Digitale Veranstaltungsreihe Innovationsraketen #nachhaltiggründen findet an der Hochschule Trier statt

Im Sommersemester 2021 wird es eine öffentliche Veranstaltungsreihe Innovationsraketen - Ready Set Go unter dem Motto #nachhaltiggründen geben. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Studierende, Gründungsinteressierte sowie Bürgerinnen und Bürger der Region und Großregion und findet donnerstags um 17:30 Uhr als Live-Stream statt.

In der Veranstaltung berichten Unternehmerinnen und Unternehmer von ihrer Gründung aus der Hochschule bzw. Forschung heraus. Was all unsere Referentinnen und Referenten vereint? Die Vision, mit nachhaltigen Prozessen und Produkten einen Mehrwert für unsere Gesellschaft zu schaffen. Die Vorträge finden alle online statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Den Zugangslink finden alle Interessierte über www.hochschule-trier.de/go/gis.

  • Der erste Vortrag findet am 20.05. um 17:30 Uhr statt.
    „Gründen in der Pandemie – Zuhause gut und regional essen“ Matthias Schapperth und Vincent Dommer stellen ihr Unternehmen ribir vor.
    ribir ist ein regionaler Lieferservice mit dem Ziel, Menschen das beste von regionalen Gastronomen und Einzelhandelsgeschäften in die eigenen vier Wände zu liefern. Entstanden ist das junge Unternehmen im Mai 2020 aus der Lücke, die die konventionellen Lieferdienste in unserer Region bilden. Heute hat ribir ein starkes Netz an exklusiven Partnerrestaurants und Einzelhandelsgeschäften, die nun mit ihrem erstklassigen Essen und Produkten eine ganze Region bereichern. Die Referenten beleuchten den Gründungsprozess während der Pandemie und nehmen zudem Bezug auf ihre vorherige Gründung RECANO.
  • Am 27.05. um 17:30 Uhr berichtet Markus Ochs über die Thematik „Wie nachhaltig kann der Einzelhandel sein?“ Markus Ochs, ist Betreiber der Buchhandlung MOX am Umwelt-Campus Birkenfeld und widmet sich in seinem Vortrag dem nachhaltigen Buchhandel. Das Thema Nachhaltigkeit und Verantwortung findet sich in allen Wirtschaftsbereichen. Kann ein Einzelhandelsunternehmen überhaupt nachhaltig handeln? Wie sind die Möglichkeiten am Ende der Produktionsprozesse? Eine Nachhaltigkeitsbetrachtung von der Gründung bis zur Umsetzung.
  • Am 10.06. um 17:30 Uhr stellt sich „Imnu“ vor. Imnu ist ein System um die Kontaktdatenerfassung von Kundinnen und Kunden im Rahmen der Maßnahmen gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 zu vereinfachen. Anstatt bei jedem Besuch ihre Daten neu auf einen Zettel zu schreiben, funktioniert Imnu elektronisch. Auf der einen Seite macht das System Ein- und Auschecken bequemer für die Besucher, auf der anderen ersetzt es für die Gastronomie lästige Corona-Besucherlisten und automatisiert das rechtzeitige Löschen und Sortieren. Das Auslesen der Daten funktioniert im Falle einer Anfrage vom Gesundheitsamt einfach per Knopfdruck.
  • Am 17.06. folgt der Vortrag „Nachhaltigkeit als Dienstleistung“ von Simone Blank. Die Referentin gibt Einblicke in ihre Gründung: Von der Idee die Welt zu verändern zur realistischen Umsetzung als Solo-Preneurin. Ein persönlicher Weg mit Hindernissen, Erfolgen und sich selbst treu zu bleiben. Generationen-Verantwortung richtig gestalten: Wissenslücken schließen, Zusammenhänge verstehen und richtig kommunizieren. Nachhaltigkeit (be-)trifft jeden einzelnen Bereich in einer Organisation. Darum ist ein zukunftsfähiges Handeln auf Augenhöhe so wichtig.
  • Am 24.06. findet der Vortag „Wie man eine Gründungsphase mit 100 Affen im Schlepptau meistert“ statt. Im Vortrag schildert die 24-jährige Tierschützerin und Primatologin Michelle Schreiber ihren Weg zur eigenen Tierschutzorganisation und erzählt, warum unkonventionelle Wege, Stolpersteine und eine Portion Mut auf dem Weg der Gründung unerlässlich sind und wie diese überwunden werden können.
  • Am 01.07. stellt sich das Unternehmen „BeeGreat“ vor. BeeGreat - Damit das Geschäft summt und brummt ist das Motto von Michael Wirth. Mit seinen Bienen wird das Thema “Nachhaltigkeit” ohne großen finanziellen und zeitlichen Aufwand - allerdings mit riesigem Kunden- & Medieninteresse verfolgt. Man kann eigene Bienenvölker mieten und somit ein aktives Engagement gegen das Bienensterben vollbringen! BeeGreat stellt Ihnen Ihre persönlichen Bienenvölker an Ihrem Firmenstandort zur Verfügung und der gesamte Honig geht an Sie! So soll gemeinsam und systematisch die Bienendichte erhöht werden - dezentral und nachhaltig.
    Darüber hinaus referiert an dem Abend auch Prof. Rick zum Thema NGO-Management.
back-to-top nach oben