Hauptcampus

W2-Professur für das Fachgebiet "Industrielle Automation und Kommunikationstechnik"

In der Fachrichtung Elektrotechnik des Fachbereichs Technik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer W2-Professur für das Fachgebiet "Industrielle Automation und Kommunikationstechnik" zu besetzen.

Die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber soll das ausgeschriebene Fachgebiet in Lehre und angewandter Forschung vertreten.

Bewerberinnen und Bewerber müssen über eine ausgewiesene wissenschaftliche Kompetenz sowie qualifizierte praktische Erfahrungen auf den Gebieten der Informationstechnik und Elektrotechnik verfügen.

Die Bereitschaft zum Auf- und Ausbau interdisziplinärer Forschungsprojekte mit Instituten und Industrie wird vorausgesetzt. Erfahrungen in den elektrotechnischen Schwerpunkten „Internet of Things“, Industrie 4.0, oder Informationstechnik sollen vorhanden sein. Zu den Aufgaben gehört weiterhin die Übernahme von Grundlagenveranstaltungen in der Elektrotechnik. Lehrveranstaltungen sind bei Bedarf auch in englischer Sprache anzubieten. Neben dem hohen Engagement in der Lehre wird ferner die Mitarbeit in der Selbstverwaltung der Hochschule erwartet. Forschungsaktivitäten und Industrieprojekte sind erwünscht und können das Lehrdeputat reduzieren. Wir bieten und erwarten eine engagierte Zusammenarbeit in unserem Team.

Allen Beschäftigten der Hochschule steht ein umfassendes Weiterbildungsangebot zur Verfügung. Wir sind als familiengerechte Hochschule zertifiziert und bieten vielfältige Kinderbetreuungsangebote sowie Unterstützung und Beratung durch unseren Familienservice und unseren Dual Career Service an.

Das vom Land Rheinland-Pfalz und der Hochschule Trier vertretene Betreuungskonzept sowie das erwartete Engagement in der anwendungsorientierten Forschung setzt eine hohe Präsenz der Lehrenden am Hochschulort voraus.

Einstellungsvoraussetzungen sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen mindestens

  1. ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium,

  2. pädagogische Eignung, die in der Regel durch Erfahrungen in der Lehre, Ausbildung oder entsprechende hochschuldidaktische Weiterbildung nachgewiesen wird,

  3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine qualifizierte Promotion nachgewiesen wird,

  4. besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen.

Die Berufung erfolgt bei Vorliegen der entsprechenden dienstrechtlichen Voraussetzungen in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Die Hochschule Trier strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am wissenschaftlichen Personal an. Entsprechend freuen wir uns über Bewerbungen qualifizierter Frauen.

Schwerbehinderte und die ihnen nach § 2 Abs. 3 SGB IX gleichgestellten Menschen mit Behinderung, werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Für eventuelle Rückfragen hinsichtlich Forschung und Lehre steht ein Fachkollege unter d.brechtken(at)hochschule-trier.de oder telefonisch unter 0651/8103-312 zur Verfügung.

Bitte richten Sie Ihre aussagefähige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen und einer Darstellung Ihres Forschungs- und Lehrkonzeptes bis zum 12.03.2021 in schriftlicher Form an die Präsidentin der Hochschule Trier, Postfach 1826, 54208 Trier

back-to-top nach oben