Hochschule Trier

Ehrenpreis der Stadt Trier für Kultur geht an Prof. Anna Bulanda-Pantalacci

v.l.n.r. Kulturdezernent Markus Nöhl, Preosträgerin Prof. Anna Bulanda-Pantalacci, Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Dorit Schumann, Dekan des Campus Gestaltung Prof. Dr. Matthias Sieveke. Foto: Viktoriia Popova

Die Stadt Trier hat im Rahmen einer Feierstunde am Campus Gestaltung Professorin Bulanda-Pantalacci mit dem Ehrenpreis für Kultur ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre an Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Weise und über viele Jahre hinweg für das kulturelle Leben in Trier verdient gemacht haben. Die Künstlerin und Professorin in der Fachrichtung Kommunikationsdesign ist seit Langem insbesondere im grenzüberschreitenden, interkulturellen Kontext für die Kultur engagiert.

Bei der Preisverleihung am 8. Juni in der Aula am Paulusplatz würdigte Kulturdezernent Markus Nöhl das vielfältige Wirken Bulanda-Pantalaccis: „Neben ihrer Arbeit mit Studierenden ist die Arbeit mit Kindern ein weiterer Schwerpunkt. Über 80 Projekte haben Sie mit Schulen, Kindergärten und anderen Institutionen umgesetzt, darunter auch spezielle Projekte für Kinder mit Behinderungen oder schweren Krankheiten, sie versuchen alle zu erreichen.“ Nöhl charakterisierte die Professorin als „Macherin mit einem Lächeln“, die interkulturelle Werte vermitteln wolle. Er hoffe, dass Bulanda-Pantalacci noch lange weiterhin so aktiv sein werde, wie sie es derzeit noch sei. Prof. Dr. Dorit Schuman, Präsidentin der Hochschule, und Prof. Matthias Sieveke, Dekan Fachbereich Gestaltung, sprachen von der Preisträgerin als „strahlendem Menschen voller Energie und positiver Ausstrahlung“.

Anna Bulanda Pantalacci studierte Werbung in Minsk bei Warschau und Kunstgeschichte an der Kunstakademie Krakau, wo sie mit einem Diplom als Buchillustratorin sowie einem Magister abschloss. An der Uni Bonn studierte sie Kunstgeschichte, Volkskunde und Vergleichende Religion. 1989 kam sie nach Trier, seit 1999 lehrte sie an der Hochschule Trier im Fachbereich Gestaltung im Studiengang Kommunikationsdesign. Heute ist sie Leiterin des Campus-Instituts „Intrare“. Bis zu ihrem kürzlichen Ruhestand lehrte sie künstlerische Gestaltung und wirkte als Kultur-Beauftragte des Campus Gestaltung. Darüber hinaus leitet sie nach wie vor zahlreiche kunstpädagogische Studien- und Sonderprojekte in Deutschland und im Ausland, die sich stets durch eine interkulturelle Perspektive auszeichnen.

2016 brachte sie den „FreedomBus“, ein „Hochschullabor auf Rädern“ nach Trier. Teilnehmende aus 16 Ländern reisten damit von Krakau nach Trier, lebten interkulturellen, künstlerischen Austausch, und setzten sich unterwegs mit politischen und sozialen Fragestellungen auseinander. 2017 gründete Bulanda-Pantalacci das Weiterbildungsinstitut „Intrare“ an der Hochschule Trier, das einen internationalen und interkulturellen Wissensaustausch fördert und mit Partnerhochschulen und Universitäten in ganz Europa kooperiert.

Die Preisträgerin zeigte sich gerührt, vor allem von der Aufführung des Kinder- und Jugendchors des Trierer Theaters, der ihr viel Freude bereitete. Sie habe Kultur immer mit dem Herzen gemacht, sagte Bulanda-Pantalacci. Und sie wünsche sich, dass ihre Schützlinge, die Kinder und Studierenden, dies ebenso täten.

© Campus Gestaltung / Viktoriia Popova
Der Kinder- und Jugendchor des Trierer Theaters unter der Leitung von Martin Folz © Campus Gestaltung / Viktoriia Popova
Bildnachweis „Presseamt Trier/Björn Gutheil“
Bildnachweis „Presseamt Trier/Björn Gutheil“
back-to-top nach oben