Wirtschafts­ingenieur­­wesen (B.Eng.)

Ingenieure sind Problemlöser für komplexe herausforderungen. Nicht immer darf man die Lösung jedoch nur von seiner rein technischen Warte aus betrachten. In Unternehmen sprechen Ingenieure und Ökonomen nicht immer unbedingt die selbe Sprache. Hier sind Sie als zukünftige Wirtschaftsingenieure gefordert. Durch Ihr interdisziplinäres Wissen sind Sie in allen unterschiedlichen Unternehmensbereichen und Branchen für Führungspositionen gefragt.
Dies wird so bleiben – auch in Zukunft!

Auf einen Blick

  • Studienbeginn: zum Wintersemester
  • Regelstudienzeit: 6 Semester (180 ECTS)
  • Zulassungsbeschränkung (N.C.): Nein
  • Standort: Hauptcampus
  • Studienform: Bachelor-Studiengang
  • Voraussetzungen: allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder besonderer Zugang für beruflich Qualifizierte / 12 Wochen Vorpraktikum bis Ende des 2. Semesters
  • Vertiefungsrichtungen: Allgemeiner Maschinenbau / Fahrzeugtechnik / Technisch Sicherheit
  • Studiengebühr: keine

JETZT BEWERBEN

Ausführliche Informationen

Der Studiengang

hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern. Er ist von seinen Inhalten aufeinander aufbauend:  Zuerst erfolgt das Natur-, Ingenieur- und Betriebswirtschaftliche Grundlagenstudium. Im Anschluss besteht die Wahlmöglichkeit zwischen den beiden Vertiefungsrichtungen„Allgemeiner Maschinenbau“ (AMB), „Fahrzeugtechnik“ (FZT) und "Technische Sicherheit" (TS), in denen dann eine individuelle Weiterbildung in den Grundlagen wie auch in neuen Vertiefungsfächern erfolgt.
Spezifische Merkmale des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesens leiten sich aus dem Maschinenbau und der Betriebswirtschaftslehre ab. Der Ausbildungsschwerpunkt liegt im technischen Bereich (ca. 65 %) vorwiegend bei den Grundlagen und der Konstruktion und Entwicklung von Fahrzeugen, Maschinen und Maschinenteilen. Der eng damit verbundene betriebswirtschaftliche Teil vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten zur ganzheitlichen Optimierung und Auswahl technischer und prozesstechnischer Lösungen. Damit wird die Befähigung zur Ausübung einer techniknahen, betriebswirtschaftlichen Managementfunktion im Industriebetrieb sichergestellt.

Vertiefungsrichtungen

Vertiefungsrichtung Allgemeiner Maschinenbau
Im „Allgemeinen Maschinenbau (AMB)“ erlernen Sie, wie mit hilfe von Simulationstools Einzelkomponenten, Maschinen oder auch komplette Produktionsanlagen konstruiert, entwickelt und gefertigt werden.

Vertiefungrichtung Fahrzeugtechnik
Im Bereich „Fahrzeugtechnik (FZT)“ erlernen Sie, wie moderne Fahrzeugkonzepte in der Simulation entwickelt, konstruktiv umgesetzt und im Test validiert werden; hierbei reicht das Spektrum von der Entwicklung von hybridantrieben über die praktische Auslegung von Fahreigenschaften bis hin zur Optimierung der Crashsicherheit in der FE-Simulation.

Vertiefungsrichtung Technische Sicherheit
Hier werden Sie mit Grundlagen und Rechtsvorschriften im Bereich des Arbeits- , Brand- und Explosionsschutzes vertraut gemacht.  Sie lernen Gefährdungsfaktoren zu erkennen und deren Auswirkungen auf den Menschen. Außerdem werden Sie nach dem Studium in der Lage sein, die Anforderungen von Arbeitsschutzmanagementsystemen zu verstehen und auf einfache betriebliche Situationen anzuwenden.
 

Abschluss

Der Bachelorstudiengang entspricht den internationalen Anforderungen an zweistufige Studienmodelle und stellt damit einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss (Bachelor of Engineering) dar. Er ist ein international anerkannter akademischer Grad nach europäischen Richtlinien.
Im Anschluss an das Bachelorstudium können Sie direkt in den Beruf als Ingenieurin / Ingenieur einsteigen. Es bietet sich Ihnen weiterhin die Möglichkeit, Ihr Wissen im Rahmen eines 4-semestrigen, weiterführenden Master-Studiums zu erweitern und damit den höchsten in Deutschland erreichbaren Hochschulabschluss zu erwerben.
Der Master-Abschluss qualifiziert Sie  somit für die Ausübung anspruchsvoller Tätigkeiten in Wirtschaft und Forschung, erlaubt den Zugang zum Höheren Dienst und führt Sie je nach Neigung zur Promotionsreife.
Der Bachelorstudiengang wie auch der Masterstudiengang wurden durch die unabhängige Agentur AQAS akkreditiert.

Die Berufsaussichten

Das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens befähigt Sie durch eine vielseitige Ausbildung  in technischen Bereichen des Maschinenbaus, gepaart mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen und Fähigkeiten zur ganzheitlichen Optimierung und Auswahl technischer und prozesstechnischer Lösungen.
Damit wird die Befähigung zur Ausübung einer techniknahen, betriebswirtschaftlichen Managementfunktion im Industriebetrieb sichergestellt.
Eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie im Rahmen von Praxisprojekten unterstützt den Erwerb der Befähigung zur Ausübung von Führungsfunktionen.

Bewerbung und Einschreibung

Die Einschreibung ist grundsätzlich zum Wintersemester über unser Online-Portal www.hochschule-trier.de/go/bewerbung möglich.
Interessenten, die gerne im Sommersemester beginnen würden, können sich auch in das laufende 2. Semester einschreiben. Es ist sinnvoll, sich dazu beraten zu lassen. (E-Mail: u.zimmermann(at)hochschule-trier.de).

Bewerberportal

Zulassungs­voraus­setzungen
  •  Allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife.
  • oder ein besonderer Zugang für beruflich Qualifizierte
  • Ein 12-wöchiges Vorpraktikum muss bis Ende des 2. Semestersabgeschlossen sein.

Der Studiengang Maschinenbau & Fahrzeugtechnik ist derzeit nicht zulassungsbeschränkt.

Kontakt und Beratung

Persönliche Beratung und Informationen zum Studieninhalt
erhalten Sie vom Studiengangleiter Prof. Dr. Armin Wittmann.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Studienberatung des FBTechnik.

Informationen zu Bewerbung, Immatrikulation, Prüfungsverwaltung, Studiengangwechsel, Erstellung und Ausgabe von Zeugnissen, Exmatrikulation:
Der Studienservice vereint die Aufgaben desStudierendensekretariats, des Prüfungsamtes sowie der allgemeinen Studienberatung.

Labore / Übungen / Projekte

Je nach Studiengang als Pflicht- oder Wahlpflichtmodule oder Projekte möglich.

  • Mess- und Regelungstechniklabor
    • Messtechnik
    • Regelungstechnik
  • Labor für Werkstofftechnologie
    • Metalltechnik
    • Kunststofftechnik/Quailitätssicherung
  • CAM-Labor
  • EDV-Labor
  • Freiwillige Zusatzqualifikationen
    • ProTron
    • Motorentechniklabor
    • Stömungstechnik
    • Schweißtechnik

Kontakt und Beratung

Prof. Dr. Armin Wittmann
Prof. Dr. Armin Wittmann
Professor FB Technik - FR Maschinenbau

Kontakt

+49 651 8103-381

Standort

Schneidershof | Gebäude A | Raum 207