Sport- & Rehatechnik (B.Eng.)

Medizintechnische Produkte finden sich in nahezu allen Segmenten des Gesundheitswesens: in der Diagnostik, der Prävention, den Behandlungen und Operationen sowie in der Rehabilitation.
Demographisches Profil und Kostendruck einerseits und Individualmedizin andererseits erfordern zukünftig andere Produkte und Lösungen für medizintechnische Probleme.  Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden bedarf es Ingenieure, die fähig sind, an der technisch-medizinischen Schnittstelle zu arbeiten. Medizinische und ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse münden so in technologische Innovationen. 
Im Studiengang werden Maschinenbaukenntnisse mit medizinischem Wissen kombiniert.

Auf einen Blick

  • Beginn:
    Wintersemester; Sommersemester
  • Regelstudienzeit:
    7 Semester
  • Voraussetzungen:
    allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder besonderer Zugang für beruflich Qualifizierte / 12 Wochen Vorpraktikum bis Ende des 2. Semesters
  • Zulassung:
    zulassungsfrei
  • Abschluss:
    Bachelor of Engineering (B.Eng.)

JETZT BEWERBEN

Ausführliche Informationen

Der Studiengang

hat eine Regelstudienzeit von 7 Semestern. Er beginnt mit einer zweisemestrigen Ausbildung in den Grundlagenfächern (z.B. Mathe, Physik, Mechanik und Sport- und Trainingslehre).
Spezifische Merkmale des Studiengangs leiten sich aus dem Maschinenbau, der Medizin und der Sport- und Rehatechnik ab. Der Ausbildungsschwerpunkt liegt im technischen Bereich (ca. 60%) vorwiegend bei den Grundlagen der Konstruktion und Entwicklung von Geräten, Einrichtungen und Hilfsmitteln sowie deren Fertigung und Handhabung. Technische Therapiegeräte, aber auch medizinische Hilfsmittel wie Prothesen, Gehhilfen, Exo-Skelette  oder Fahrhilfen in der Fahrzeugtechnik fallen in diesen Bereich.
In dem Studiengang werden neben einer soliden Ingenieurausbildung als Maschinenbauingenieur auch Grundlagen der Medizin, der Physiotherapie und Rehabilitationsansätze vermittelt.
Damit wird die Befähigung zur Ausübung einer technisch fundierten, medizinnahen Ingenieurfunktion im Industriebetrieb sichergestellt. Der Studiengang ist von seinen Inhalten aufeinander aufbauend: Naturwissenschaftliche-, Ingenieurwissenschaftliche-, Medizinische- und Grundlagenvorlesungen.

Abschluss

Der Bachelorstudiengang entspricht den internationalen Anforderungen an zweistufige Studienmodelle und stellt damit einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss (Bachelor of Engineering) dar. Er ist ein international anerkannter akademischer Grad nach europäischen Richtlinien.
Im Anschluss an das Bachelorstudium können Sie direkt in den Beruf als Ingenieurin / Ingenieur einsteigen. Es bietet sich Ihnen weiterhin die Möglichkeit, Ihr Wissen im Rahmen eines 4-semestrigen, weiterführenden Master-Studiums zu erweitern und damit den höchsten in Deutschland erreichbaren Hochschulabschluss zu erwerben.
Der Master-Abschluss qualifiziert Sie  somit für die Ausübung anspruchsvoller Tätigkeiten in Wirtschaft und Forschung, erlaubt den Zugang zum Höheren Dienst und führt Sie je nach Neigung zur Promotionsreife.
Der Bachelorstudiengang wie auch der Masterstudiengang wurden durch die unabhängige Agentur AQAS akkreditiert.

Die Berufsaussichten

Der Absolvent ist in erster Linie Maschinenbauingenieur und wird in den traditionellen Maschinenbauunternehmen ebenso zuhause sein wie in der stark wachsenden Branche für  Medizintechnikprodukte.
Mit dem Altern der Gesellschaft wird sich künftig dieses Marktsegment weiter und schneller entwickeln als andere.

Bewerbung und Einschreibung

Die Einschreibung ist grundsätzlich zum Wintersemester über unser Online-Portal www.hochschule-trier.de/go/bewerbung möglich.
Interessenten, die gerne im Sommersemester beginnen würden, können sich auch in das laufende 2. Semester einschreiben. Es ist sinnvoll, sich dazu beraten zu lassen. (E-Mail: u.zimmermann(at)hochschule-trier.de).

Bewerberportal

Zulassungs­voraus­setzungen
  •  Allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife.
  • oder ein besonderer Zugang für beruflich Qualifizierte
  • Ein 12-wöchiges Vorpraktikum muss bis Ende des 2. Semestersabgeschlossen sein.

Der Studiengang Sport- und Rehatechnik ist derzeit nicht zulassungsbeschränkt.

Kontakt und Beratung

Persönliche Beratung und Informationen zum Studieninhalt
erhalten Sie vom Studiengangleiter Prof. Dr. Armin Wittmann.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Studienberatung des FBTechnik.

Informationen zu Bewerbung, Immatrikulation, Prüfungsverwaltung, Studiengangwechsel, Erstellung und Ausgabe von Zeugnissen, Exmatrikulation:
Der Studienservice vereint die Aufgaben des  Studierendensekretariats, des Prüfungsamtes sowie der allgemeinen Studienberatung.

Labore / Übungen / Projekte

Je nach Studiengang als Pflicht- oder Wahlpflichtmodule oder Projekte möglich.

  • Mess- und Regelungstechniklabor
    • Messtechnik
    • Regelungstechnik
  • Labor für Werkstofftechnologie
    • Metalltechnik
    • Kunststofftechnik/Quailitätssicherung
  • CAM-Labor
  • EDV-Labor
  • Freiwillige Zusatzqualifikationen
    • ProTron
    • Motorenlabor
    • Stömungstechnik
    • Schweißtechnik

Kontakt und Beratung

Prof. Dr. Armin Wittmann
Prof. Dr. Armin Wittmann
Professor FB Technik - FR Maschinenbau

Kontakt

+49 651 8103-381

Standort

Schneidershof | Gebäude A | Raum 207