Interaktives Informationssystem für Tablet-PCs

Tablet-basierte Patienteninformation über das Hautkrebsscreening mit individueller Risikobestimmung im Haus- und Facharztsetting (TabiRi-HKS)

Informationssystem auf einem Tablet zum Hautkrebsscreening

Der Nutzen des 2008 in Deutschland eingeführten Hautkrebsscreenings (HKS) ist unklar. Eine Reduktion der krankheitsspezifischen Mortalität ist – anders als nach dem einjährigen Pilotprojekt SCREEN, das 2003/2004 in Schleswig-Holstein durchgeführt wurde – bislang nicht zu beobachten. Es wird vermutet, dass das Ausbleiben dieses Erfolges auf ungünstigeren Rahmenbedingungen und Durchführungsmodalitäten im Vergleich zum SCREEN Projekt beruht. Dieses wurde durch eine intensive Informations- und Medienkampagne vorbereitet und begleitet. Damit wurde die Bevölkerung flächendeckend für das Thema Hautkrebs sensibilisiert, über die Möglichkeiten des HKS informiert und ermuntert, Ärztinnen und Ärzte darauf anzusprechen. Screenende Ärzte wurden intensiv geschult. Inhalte der Informationsmaterialien und Schulungen waren auch individuelle Risikofaktoren für Hautkrebs. Verglichen mit dem laufenden nationalen Screening nahm ein größerer Teil der anspruchsberechtigen Versicherten am Screening teil und es wurden relativ mehr Hautkrebserkrankungen gefunden. Die Befunde deuten darauf hin, dass es im SCREEN Projekt – besser als dies im laufenden Programm der Fall ist – gelungen ist, diejenigen zur Teilnahme zu motivieren, die vom Screening besonders profitieren.

In dem hier beantragten Projekt sollen Erfolgsfaktoren des Pilotprojekts mit modernen und niedrigschwelligen Mitteln in die tägliche Praxis des laufenden HKS integriert werden. Hierzu wird ein interaktives und multimedial aufbereitetes Informationssystem für Tablet-PCs mit einem integrierten, an etablierten Instrumenten orientierten Risikorechner entwickelt. Es soll Patienten wirkungsvoll bei ihrer persönlichen Entscheidung für oder gegen das HKS unterstützen und auf diese Weise vermutete Unterversorgung im Bereich des HKS reduzieren. Wahlweise werden die Informationen auch in Leichter Sprache und zwei Fremdsprachen angeboten. Das Tablet-System wird Patienten in vier kooperierenden Haus- und Hautarztpraxen sowie im betriebsmedizinischen Dienst eines großen Industrieunternehmens zur Nutzung in den Wartezimmern zur Verfügung gestellt.
Patienten und Praxisteams werden am gesamten Entwicklungsprozess beteiligt und im Nachgang zur Nutzung strukturiert befragt. Durch Einbindung medien-informatischer Expertise werden optimale pragmatische und hedonische Systemqualitäten erreicht. So entsteht eine gebrauchstaugliche und zugleich attraktive, zur Auseinandersetzung mit der Thematik HKS motivierende Tablet-Anwendung, die große Teile der Bevölkerung erreicht, individuell über das HKS informiert und die (informierte) Teilnahmerate verbessert.

Konsortium Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie (ISE), Universität zu Lübeck
Laufzeit Februar 2020 - Februar 2021
Gefördert durch Stiftung Deutsche Krebshilfe in der Begleitforschung zu den gesetzlichen Krebsfrüherkennungsprogrammen
Fördersumme 134.820 €, Anteil der Hochschule Trier: 77.690 €

Projektleitung an der Hochschule Trier:

Prof. Dr. Tilo Mentler
Prof. Dr. Tilo Mentler
Professor FB Informatik

Kontakt

+49 651 8103-424
+49 651 8103-454

Standort

Schneidershof | Gebäude O | Raum 202
Logo Deutsche Krebshilfe
back-to-top nach oben