SINOPE-Neo

Minimal-invasiver Inkubator für Frühgeborene

Ziel des Gesamtverbundprojekts ist die Entwicklung eines neuartigen Inkubators für intensivtherapiebedürftige Frühgeborene nach dem neusten Stand der Technik. Dazu bedarf es dem Einsatz von Sensoren, die die Vitalfunktionen des Frühgeborenen kontaktlos messen. Hierzu zählen die Vitalparameter: Atmung, Herzschlag, Sauerstoffsättigung. Diese Sensoren zur kontaktlosen Messung sind derzeit kommerziell nicht verfügbar. Um dieses Vorhaben umzusetzen werden neuartige Sensoren entwickelt, da die o.g. Parameter in der Regel kontaktbehaftet gemessen werden. Im Rahmen des Teilvorhabens der Hochschule Trier wird der Hochfrequenzsensor zur Überwachung der Atmung und des Herzschlages sowie der optische Sensor zur Überwachung des Herzschlages und zur Messung der Sauerstoffsättigung des Blutes entwickelt.

Konsortium Hochschule Trier, Universität des Saarlandes, Elabs AG, Cubical GmbH, MTM Multitechmed
Laufzeit Oktober 2016 – September 2019
Gefördert durch Bundesministerium für Bildung und Forschung (im Programm KMU-innovativ: Medizintechnik)
Fördersumme 310.560 €

Projektleitung an der Hochschule Trier:

Prof. Dr. Andreas Richard Diewald
Prof. Dr. Andreas Richard Diewald
Professor FB Technik - FR Elektrotechnik

Kontakt

+49 651 8103-217

Standort

Schneidershof | Gebäude B | Raum 204

Sprechzeiten

nach Vereinbarung
back-to-top nach oben