Trierer Kreativ- und Kulturwirtschaft

Strukturen und Potenziale der Trierer Kultur- und Kreativwirtschaft

Gruppenbild des Projektteams bei der Ergebnispräsentation

Hauptziel des im Wintersemester 2017/2018 in Kooperation mit der Wirtschafsförderung der Stadt Trier durchgeführten Praxisprojekts war es, die Strukturen und Potenziale der Trierer Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) zu identifizieren und zu nutzen. Dabei wurden als Nebenziele angestrebt, das Image und die Bekanntheit der KKW in Trier zu stärken, das Wachstum der Trierer KKW zu unterstützen und für die Bedarfe der Trierer KKW zu sensibilisieren. Über insgesamt drei Phasen wurden im Zeitraum Oktober 2017 bis Januar 2018, in enger Abstimmung mit den Projektleitern der Wirtschaftsförderung Trier, die einzelnen Aufgabenpakete im Rahmen des Seminars „Angewandtes Marketing“ von drei Arbeitsgruppen bearbeitet und im Rahmen einer Abschlusspräsentation am Ende einer jeden Phase abgeschlossen.

Zunächst wurde eine Sekundärforschung durchgeführt und dabei Begriffe definiert, Daten zur nationalen, regionalen und städtischen Kultur- und Kreativwirtschaft zusammengetragen und die Mikro- und Makroumweltfaktoren der Trierer KKW analysiert. Für jeden der zwölf relevanten KKW-Teilmärkte (Musikwirtschaft; Kunstmarkt; Filmwirtschaft; Rundfunkwirtschaft; Markt für darstellende Künste; Designmarkt; Architekturmarkt; Pressemarkt; Werbemarkt; Software- und Games Industrie; Buchmarkt und Sonstiges) wurden Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken und ein zusammenfassender Evaluationsscore ermittelt.

In der anschließenden Primärdatenerhebung wurden nach der 5D-Methode der Marktforschung zunächst Forschungslücken und Forschungsfragen formuliert und ein Erhebungsdesign festgelegt. Nach der Durchführung der Erhebung erfolgten die Datenanalyse und schließlich die Dokumentation der Ergebnisse.

In der dritten Phase galt es aus den Erkenntnissen der Primär- und Sekundärdatendatenerhebung Handlungsempfehlungen abzuleiten und konkrete Maßnahmen für die Stadt Trier zu formulieren, die geeignet erscheinen, die Trierer KKW zu stärken und mittelfristig Spillover Effekte auf Bürger, Institutionen und die Gesamtwirtschaft zu erzeugen. Die zusammenfassenden Erkenntnisse der Studie wurden dem Oberbürgermeister der Stadt im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert. 

Konsortium Wirtschaftsförderung der Stadt Trier, Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Trier
Laufzeit 2017-2018
Gefördert durch Stadt Trier, Fachbereich Wirtschaft
Fördersumme 7.735 €

Projektleitung an der Hochschule Trier:

Prof. Dr. Udo Burchard
Prof. Dr. Udo Burchard
Professor FB Wirtschaft

Kontakt

+49 651 8103-234
+49 651 8103-416

Standort

Schneidershof | Gebäude K | Raum 201a

Sprechzeiten

nach Vereinbarung
back-to-top nach oben