Bundesstiftung Mutter und Kind

Die Bundesstiftung „Mutter und Kind“ bietet schwangeren Frauen in Notlagen Hilfe an, um ihnen die Entscheidung für das Leben des Kindes und eine Fortsetzung der Schwangerschaft zu erleichtern.

Die Stiftung definiert Notlage als finanziellen Engpass, in dem der Bedarf der Schwangeren oder des Kindes nicht durch staatliche Leistungen ausreichend gedeckt werden kann.

Die Unterstützung beinhaltet in erster Linie Geld für:

  • die Erstausstattung des Babys
  • die Weiterführung des Haushalts
  • die Wohnung und deren Einrichtung
  • die Betreuung des Säuglings oder Kleinkindes.

Die Höhe und Dauer der Zuwendungen wird von den auszahlenden Stellen bestimmt und richtet sich nach den persönlichen Umständen der Antragstellerinnen.

Bedingungen, die zur Antragstellung erfüllt sein müssen, sind:

  • Ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort muss Deutschland sein
  • Schwangerschaftsattest, z.B. Mutterpass
  • Sie befinden sich in einer Notlage
  • Sie stellen Ihren Antrag vor der Entbindung Ihres Kindes bei einer Schwangerenberatungsstelle im Bundesland Ihres Wohnsitzes
  • Hilfe ist auf andere Weise nicht ausreichend, rechtzeitig oder gar nicht möglich

Sollten Sie Unterstützungsgelder aus dieser Stiftung erhalten, werden diese nicht auf andere Sozialleistungen angerechnet. Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch auf Unterstützung.