Arbeitslosengeld I

Die Sozialgesetze, worunter auch die Regelungen zum Arbeitslosengeld I (ALG I) fallen, sind komplex und verändern sich häufig. Eine ausführliche Beschreibung von Anspruchsvoraussetzungen, Antragsverfahren und Gesetzgebung ist deshalb an dieser Stelle nicht möglich.

Sie sollten sich im Falle einer drohenden Arbeitslosigkeit auf jeden Fall über Rechte und Pflichten von Arbeitssuchenden informieren, da eine verspätete persönliche Arbeitslosmeldung bei der Agentur für Arbeit zu einer Sperrzone von einer Woche führen kann. Hierzu können Sie sich an die Hotline (Telefonnummer unten) wenden, oder im Internet auf den Seiten der Agentur für Arbeit recherchieren. Besonders empfehlenswert ist das Merkblatt 1: „Merkblatt für Arbeitslose – Ihre Rechten und Pflichten“, das die Agentur im Internet zum Download bereitstellt.

Studierende haben in der Regel keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I, da sie noch keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung entrichtet haben.

Ob Sie Anspruch auf Leistungen haben, lässt sich am besten in einem persönlichen Gespräch klären.

Sie sollten sich also in jedem Fall bei der zuständigen Agentur für Arbeit direkt vor Ort persönlich beraten lassen.

Weitere Informationen

Telefon-Hotline Agentur für Arbeit
Tel.: 0800-45 55 500 (ArbeitnehmerInnen)*

Internet: www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Trier

Dasbachstraße 9
54292 Trier

Tel.: 01801/55 51 11 (ArbeitnehmerInnen)*
Fax: 0651/20 59 10 30 40

E-Mail: trier(at)arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Birkenfeld

Schneewiesenstraße 26
55765 Birkenfeld

Tel.: 01801/55 51 11 (ArbeitnehmerInnen)*

E-Mail: Birkenfeld(at)arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Kreuznach

Geschäftsstelle Idar-Oberstein
Mainzer Str. 210
55743 Idar-Oberstein

Tel.: 01801/55 51 11 (ArbeitnehmerInnen)*
Tel.: 01801/66 44 66 (ArbeitgeberInnen)*

E-Mail: idar-oberstein(at)arbeitsagentur.de

* Dieser Anruf ist für Sie kostenfrei

Merkblätter zum downloaden: www.arbeitsagentur.de/

Arbeitslosengeld II

Bitte beachten Sie, das dies eine extrem verkürzte und vereinfachte Darstellung ist. Für mehr Informationen kontaktieren Sie in jedem Fall Ihr zuständiges Arbeitsamt! Den vollständigen Text finden Sie auch in unserer Familienbroschüre "Ganz nah am Leben" -  erhältlich in Ihrem Familienservice.

Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld II / Sozialgeld?

Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben alle erwerbsfähigenhilfebedürftigen Personen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren, wenn sie sich gewöhnlich in Deutschland aufhalten. Als Ausländer/in können Sie Leistungen erhalten, wenn Ihnen die Aufnahme einer Beschäftigung in Deutschland erlaubt ist oder diese Erlaubnis möglich wäre. Für die ersten drei Monate Ihres Aufenthalts erhalten Sie jedoch grundsätzlich keine Leistungen nach dem SGB II.

Nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige, die mit einem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in einer Bedarfsgemeinschaft leben, erhalten als Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts Sozialgeld.

Wer ist hilfebedürftig?

Hilfebedürftig sind Sie, wenn Sie Ihren eigenen Bedarf zum Lebensunterhalt, Ihre Eingliederung in Arbeit und den Bedarf der mit Ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und Mitteln sichern können.

Welche Leistungen gibt es?

  1. Pauschalierte Regelleistung
  2. Mehrbedarf für:
  • werdende Mütter ab der 13. Schwangerschaftswoche
  • Alleinerziehende von Minderjährigen
  • behinderte Menschen, die bestimmte Leistungen nach dem SGB IX beziehungsweise dem SGB XII erhalten

und angemessene Kosten für Unterkunft und Heizung.

Regelungen für Studierende:

Studierende haben grundsätzlich keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II, somit auch keinen Anspruch auf Krankenversicherungsschutz. Mehrbedarfe und Leistungen für Angehörige sind von dem Leistungsausschluss nicht betroffen. Ggfs. kann ein Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft und Heizung gewährt werden.

Ein Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts besteht - mit Ausnahme der Leistungen für Mehrbedarfe und Leistungen für Angehörige des/r Auszubildenden – nicht, soweit der Hilfebedürftige eine Ausbildung absolviert, welche im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetztes (BAföG) oder der §§ 60-62 SGB III dem Grunde nach förderungsfähig ist. Es ist dabei ohne Bedeutung, ob sich z. B. aufgrund der Einkommensverhältnisse der Eltern tatsächlich ein zahlbarer Betrag ergibt.

Unterbricht ein/e Student/in aus Krankheitsgründen oder infolge Schwangerschaft die Ausbildung bis zur Dauer von drei Monaten, wird gem. §15 Abs. 2a BAföG Ausbildungsförderung geleistet; der Leistungsausschluss nach §7 Abs. 5 SGB II bleibt demzufolge bestehen.

Wird die Ausbildung für länger als drei Monate unterbrochen, besteht kein Anspruch auf Ausbildungsförderung; es können Leistungen zum Lebensunterhalt beansprucht werden, ohne dass §7 Abs. 5 SGB II dem entgegensteht.

Weitere Informationen:

Agentur für Arbeit:

Tel: 0800 4 5555 00 (ArbeitnehmerInnen*
Tel: 0800 4 5555 20 (ArbeitgeberInnen)*
Tel Familienkasse: 0800 4 5555 30 *

* Der Anruf ist für Sie gebührenfrei.

Jobcenter Trier

Gneisenaustr. 38
54294 Trier

Telefon: 0651 - 205-7000 (Leistungsgewährung)
Telefon: 0651 - 205-7100 (Arbeitsvermittlung)

Jobcenter Birkenfeld

Schneewiesenstraße 26
55765 Birkenfeld

Telefon: 06782 - 99 30 56 (Markt und Integration)
Telefon: 06782 - 99 30 57 (Leistungsgewährung)

Jobcenter Idar-Oberstein

Hauptstr. 86
55743 Idar-Oberstein

Telefon: 06781 - 56 85 316 (Markt und Integration)
Telefon: 06781 - 5685-431, 432, 433, 434 (Leistungsgewährung)