Fachrichtung Lebensmitteltechnik, Fachrichtung Maschinenbau

Porta Nigra aus 3D-gedruckter Schokolade

Foto: Moritz Leg

Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Hochschule Trier und dem Motto des Jubiläums "Vielfalt, Innovation, Zukunft" entsteht in einer interdisziplinären studentischen Projektgruppe der Fachrichtungen Lebensmitteltechnik, Maschinenbau und Kommunikationsdesign ein besonderes Gastgeschenk zum Festakt als Demonstrator für praxisorientierte, projektbasierte und disziplinübergreifende Lehre und Forschung an der Hochschule Trier

 

In vielen industriellen Branchen wie dem klassischen Maschinenbau oder der Medizintechnik ist der 3D-Druck bereits im produktiven Einsatz. Gegenüber den konventionellen Fertigungsverfahren befindet sich die Technologie in einer stetigen Weiterentwicklung und es finden sich durch Optimierungen, neue Drucktechnologien und Werkstoffe weitere Anwendungen in unterschiedlichsten Disziplinen und Branchen. 

Durch die Vorteile des 3D-Drucks wie die individuelle Gestaltung und Formgebung aber auch die konfigurierbare Zusammensetzung der Schichtstrukturen im Aufbau des "Druckobjektes" bietet sich der Einsatz der Technologie auch in der Lebensmittelindustrie an. Die prozesssichere Abstimmung der Verfahrenstechnik und den stofflichen (z.B. den rheologischen) Eigenschaften des zu druckenden Lebensmittels sind hier allerdings besonders anspruchsvoll. 
In einer interdisziplinären Projektgruppe beschäftigt sich ein Projektteam aus dem Labor für Digitale Produktentwicklung und Fertigung (LDPF) in der Fachrichtung Maschinenbau und dem Laborbereich der Fachrichtung Lebensmitteltechnik mit diesen interessanten Aspekten.  

Aus aktuellem Anlass des 50 jährigen Jubiläums der Hochschule Trier wurde aus einer Anfrage der Hochschulleitung in diesem Projektkontext ein "essbares Geschenk" für Gäste des Festaktes ausgewählt: Die Porta Nigra aus 3D-gedruckter Schokolade. 
Der für diesen Einsatz in vielen Details reduzierte Datensatz als Grundlage für den 3D-Druck stammt ebenso aus einer wissenschaftlichen Kooperation des LDPF mit dem Fach Kunstgeschichte an der Universität Trier aus dem Jahr 2015, in der eine detailgetreue 3D-Rekonstruktion der Porta Nigra aus verschiedenen Epochen entstand.

Die Gestaltung und Produktion einer unverwechselbaren Verpackung für dieses besondere Jubiläumsgeschenk entsteht ebenso an der Hochschule am Campus Gestaltung von Studierenden aus der Fachrichtung Kommunikationsdesign.

Projektteam:

Fachrichtung Lebensmitteltechnik  
Christoph Bräuninger Betreuung: Dr. Verena Eisner
Fachrichtung Maschinenbau  
Kristofer Lacour Betreuung: Michael Hoffmann
Fachrichtung Kommunikationsdesign  
Tim Hager, Daria Herbig, Katrin Huber, Simone Kasper, Larissa Kuschneruk, Ariane Nauert, Louis Rienäcker Betreuung: Prof. Harald Steber und Alois Kaufmann
   
Foto: TV, Franziska Wonnebauer
Foto: Moritz Leg
Foto: Marc Hary, Alois Kaufmann
Foto: Marc Hary, Alois Kaufmann
Foto: Moritz Leg
Foto: Moritz Leg
Foto: Moritz Leg
Foto: Moritz Leg
Foto: Moritz Leg
Foto: Moritz Leg
Foto: Moritz Leg
Foto: Moritz Leg
Foto: Simone Kasper
Foto: Simone Kasper
back-to-top nach oben