Masterstudium Modedesign

  • Abschlussgrad: Master of Arts (M.A.)
  • Regelstudienzeit: 3 Semester
  • Studienbeginn: halbjährlich, d.h. zum Winter- und zum Sommersemester
  • Anzahl der ECTS- Punkte: 90 ECTS
  • Studienform: Vollzeit
  • Masterstudiengang: konsekutiv, optional anwendungs- oder forschungsorientiert
  • Zielgruppe: Absolventinnen und Absolventen eines Modedesignstudiums oder eines vergleichbaren gestalterischen Studiengangs
  • Zugangsvoraussetzungen: Bachelor- oder Diplomabschluss an einer Hochschule, Masterexposé bzw. Motivationsschreiben und Portfolio von Arbeiten, Eignungsprüfung

ZIELE DES MASTERSTUDIENGANGS:

Die Masterprüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des konsekutiven Master-Studienganges Modedesign. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Masterprüfung haben die Studierenden gezeigt, dass sie die Zusammenhänge ihres Faches überblicken, die Fähigkeit besitzen, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse anzuwenden und weiterzuentwickeln, komplexe Entwicklungs-, Planungs-, Organisations- und Gestaltungsaufgaben im Bereich Mode zu übernehmen sowie in der Lage sind, den Anforderungen eines sich stetig wandelnden Berufsfeldes kompetent und innovativ zu begegnen und Führungsaufgaben zu übernehmen.

Der Masterabschluss qualifiziert zu einer anschließenden Promotion. Die Promotion ermöglicht es, selbstständig gewählte Schwerpunkte wissenschaftlich zu vertiefen und im Feld der Designwissenschaften zu neuen Forschungsergebnissen beizutragen.

Im Masterstudiengang an der Hochschule Trier steht das projektorientierte, experimentelle Studium im Vordergrund: Der Designprozess bildet den strukturellen Rahmen für die Bearbeitung unterschiedlicher, selbst gewählter Themen. Der gesamte Designprozess wird von der Recherche und Ideenfindung bis hin zur Präsentation im Sinne eines experimentellen, nicht standardisierten Arbeitens auf einer hochwertigen mediengestützten und technologischen sowie wissenschaftlichen Basis vermittelt und begleitet. Dieses Projektstudium zeichnet sich überdies durch eine interdisziplinäre Verknüpfung mit spezifischen Studienfächern aus den Fachrichtungen Edelstein und Schmuck, Kommunikationsdesign, Innenarchitektur, Intermedia Design und Architektur aus. Die Studierenden haben die Möglichkeit, sich innerhalb ihres Projektthemas je nach Neigung für einen Schwerpunkt aus den modularisierten Bereichen “Strick“ “, „dreidimensionale Techniken“, „Männermode“, „Damenmode“, „Darstellen und Gestalten/ Modeillustration“ sowie „Modewissenschaft und Modetheorie“ zu entscheiden; dabei können auch transdisziplinäre Schwerpunkte gesetzt werden. Ihrem selbst gewählten Studienschwerpunkt entsprechend, können die Studierenden aus den vielfältigen Angeboten der Masterstudiengänge im Fachbereich Gestaltung in Absprache mit den jeweiligen Fachprofessorinnen und –professoren wählen.