Artist in Residence: Konzept

In Kooperation mit der Hochschule Trier lädt die Jakob Bengel-Stiftung Idar-Oberstein seit Mai 2006 Schmuckkünstlerinnen und -künstler zu einem Arbeitsaufenthalt als „Artist in Residence“ in die historische „Bijouteriewaren- und Uhrkettenfabrik Jakob Bengel“ und die Hochschule ein.

Sie reflektieren in den während ihres Aufenthaltes entstehenden Arbeiten die Atmosphäre der denkmalgeschützten Schmuckmanufaktur und der in Idar-Oberstein allgegenwärtigen glitzernden Welt der Edelsteine. Der Aufenthalt sollte mindestens 4, höchstens 12 Wochen dauern. Den Artists in Residence wird eine kostenfreie Wohnung sowie ein Atelierplatz im Industriedenkmal (einer bedeutsamen Ketten- und Bijouteriewarenfabrik aus der Gründerzeit) geboten. Der historische Maschinenpark (Walzen, Pressen usw.) kann benutzt werden. Außerdem stehen die Werkstätten der Hochschule, Studiengang „Edelstein und Schmuck“ zur Nutzung zur Verfügung. 

Die Artists in Residence erhalten ein monatliches Stipendium in Höhe von 500 €. Ihnen wird die Gelegenheit zu einer Ausstellung in der Schmuckgalerie „Villa Bengel“ gegeben. In Idar-Oberstein als dem europäischen Edelsteinzentrum können insbesondere Mineralien und Schmucksteine sehr günstig bezogen werden. Scheideanstalt, Werkzeughandlungen und sonstige relevante Fachgeschäfte sind in der Region vorhanden. Kontakt zu edelsteinverarbeitenden Firmen kann jederzeit hergestellt werden. Von den Artists in Residence wird erwartet, dass sie: 

  • der Jakob Bengel-Stiftung nach Abschluss des Aufenthalts 1 – 2 Schmuckstücke als Dauerleihgabe überlassen,
  • für eine öffentliche Vortrags-/Gesprächsveranstaltung zur Verfügung stehen,
  • ggf. für einen Workshop in der Hochschule zur Verfügung stehen.

zurück

Auf einen Blick

Geboten wird:

  • Aufenthaltsdauer: 1 - 3 Monate,
  • Stipendium 500€/Monat,
  • kostenloses Appartement,
  • Werkstattbenutzung in der Hochschule & Bengelstiftung.

Verlangt wird:

  • eine repräsentative Arbeit für die IO-Kollektion,
  • ein öffentlicher Vortrag an der Hochschule.

Optional:

  • einwöchiger Workshop an der Hochschule
  • Ausstellung in der Bengel-Stiftung