Informatik

Zugriffspfad / Path

  1. Home
  2. Fachbereiche
  3. Informatik
  4. Studiengänge...
  5. Informatik - Digitale Medien und Spiele (Spiele)

Hauptnavigation / Main Navigation

englisch

Informatik - Digitale Medien und Spiele (B.Sc.)

Vertiefungsrichtung: Spiele

Die Entwicklung von Computer- und Videospielen hat sich zu einer sehr starken Industrie entwickelt. Daher bieten wir im Studiengang Digitale Medien und Spiele die Vertiefungsrichtung Spiele an.

Spieletechnologie ist besonders interessant, weil sie einen Querschnitt durch alle Aspekte der Informatik darstellt - von der Numerik über Netzwerke bis zur Software-Architektur. Ein solides Grundwissen in der praktischen und technischen Informatik sowie in Mathematik ist Voraussetzung, um die Arbeitsweise moderner Spiele zu verstehen.

Spieleprogrammierung ist ein anspruchsvoller Beruf. Die hohe Veränderungsgeschwindigkeit setzt eine ausgeprägte Bereitschaft voraus, sich selbstständig in neue Methoden und Technologien einzuarbeiten. Die Konsumentenkenntnis von Spielen spielt in der Qualifikation eines heutigen Spieleentwicklers eine untergeordnete Rolle.

Berufstätigkeit

Diese voneinander abgegrenzten Berufsbilder findet man in jeder Computerspielefirma:

  • Game Programming: In der Programmierung geht es um die Erstellung des technischen Rückgrates eines Spiels. Wie bringt man Charaktere zum Laufen, Springen, Fahren, Zusammenstoßen usw.
  • Game Art: In diesem Bereich geht es um die gestalterische Ausarbeitung, z.B. die Erstellung von Charakteren oder Hintergründen.
  • Game Design: Hier geht es um die inhaltliche Festlegung, d.h. die Definition der Spielregeln.
  • Game Production: Produktion ist – ähnlich wie im Film – eine betriebswirtschaftliche Projektabwicklungsdisziplin

Als Einsteiger bewirbt man sich in der Branche als Programmer oder Artist. Der Job des Designers oder Producers setzt in der Regel langjährige Berufs- und Branchenerfahrung voraus. Man muss sich entscheiden, welche Disziplin zu den eigenen Interessen und Fähigkeiten passt.

In dem Studiengang Digitale Medien und Spiele mit der Vertiefungsrichtung Spiele werden Sie in dem Bereich Game Programming ausgebildet. Die anderen drei Bereiche werden nur kurz angerissen, um sich später mit Vertretern der anderen Bereiche verständigen zu können. 

Aufbau des Studiums

Der Bachelor-Studiengang hat eine Regelstudienzeit von sechs Semestern.

Im ersten Studienjahr werden die erforderlichen Grundlagen im Bereich der Informatik, Medieninformatik sowie der Digitalen Spiele gelegt.

Das zweite Studienjahr setzt die spezifische Ausbildung fort. In der Vertiefungsrichtung Spiele kommen Grundlagen der Spieleprogrammierung hinzu. In einem Medien-Projekt können Sie die erworbenen Kompetenzen im Rahmen einer praktischen Arbeit unter Anleitung anwenden.

Im dritten Studienjahr spezialisieren Sie sich durch Wahlpflichtveranstaltungen und projekt- sowie teamorientiertes Arbeiten. Sie führen zuerst in einem interdisziplinären Teamprojekt und anschließend in ihrer Bachelor-Abschlussarbeit weitestgehend eigenständig Projekte unter realen Arbeitsbedingungen durch.

Abschluss

Der Abschluss Bachelor of Science ist ein international anerkannter akademischer Grad nach europäischen Richtlinien.

Mit dem Abschluss erhalten Sie neben der Möglichkeit des direkten Einstiegs in den Beruf und je nach Interesse und Qualifikation auch die Voraussetzung, um im Anschluss einen Master-Studiengang in Informatik an der Hochschule Trier (oder einer anderen Hochschule im In- und Ausland) zu belegen. Ein solcher Master-Studiengang qualifiziert Sie in weiteren vier Semestern zusätzlich für anspruchsvolle Tätigkeiten in Wirtschaft und Forschung, erlaubt den Zugang zum Höheren Dienst und führt Sie je nach Neigung zur Promotionsreife.

Einschreibung

Die Einschreibung ist sowohl zum Wintersemester als auch zum Sommersemester möglich. Grundlagenmodule aus den ersten beiden Semestern werden in jedem Semester angeboten.

Die Einschreibung erfolgt online unter www.fh-trier.de/go/bewerbung.

Zulassung

Voraussetzung zur Zulassung ist die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder die Fachhochschulreife. Ein besonderer Zugang für beruflich Qualifizierte ist ebenso möglich.

Der Studiengang ist nicht zulassungsbeschränkt. Es werden keine Vorkenntnisse im Bereich Informatik erwartet.

Kontakt und Beratung

Inhaltliche Informationen über das Studium und persönliche Beratung erhalten Sie vom Studiengangsleiter Prof. Dr.-Ing. Christoph Lürig.

Informationen zur Bewerbung, Zulassung und Einschreibung erhalten Sie im Studienservice der Hochschule Trier.

Christian Bettinger, 13. Mai 2016