Gestaltung
Edelstein und Schmuck

Unternavigation / Sub Navigation

Standardverweise

Sina Emrich (Dipl.Des.)

Diplomthema: "Schmucknomadin - weltlernen"

Betreuung: Prof. Theo Smeets & Prof. Ute Eitzenhöfer

Fotos des praktischen Teils der Diplomarbeit

Zusammenfassung des theoretischen Teils der Diplomarbeit

Während meiner Diplomzeit habe ich mir als Ziel gesetzt, eine Schmucknomadin zu werden. Meine Thema verbindet zwei meiner großen Leidenschaften, das Schmuckmachen und das Reisen, und wie man beides optimal miteinander verbinden kann, ohne auf eines von beiden verzichten zu müssen.
Als konkreter Anlass dafür steht eine Weltreise ab Sommer diesen Jahres an. Die Herausforderung ist, mit einer limitierten Auswahl an Werkzeugen, die auch gut ins Reisegepäck passen, Schmuck zu machen. Ich habe hauptsächlich mit der Säge, dem Dreul, ein bis zwei Zangen und kleinen Feilen gearbeitet.

Mein Schmuck beschäftigt sich mit dem Reisen. Dem Reisen nach Außen und dem Reisen nach Innen.
Ich begann mit einer Fastenwoche, begleitet von täglicher Meditiation und Yoga. Es war eine Reise nach Innen, und wie könnte man eine Reise in die Welt besser beginnen als mit einer Reise in die innere Welt.
Inspiriert durch verschiedene eindrucksvolle Erlebnisse während dieser Zeit begann ich anschließend mit meiner Schmuckreise. Als Basis-/ Ausgangssymbol fand ich unbewusst während des Fastens die Spirale, die ein Symbol für den Weg in die Mitte als auch für den Weg nach Außen ist, abhängig davon, wie die Spirale sich dreht. Aber, je nachdem, von welcher Seite die Spirale betrachtet wird, ist sie auch immer beides.

Als Hauptmaterial für meine Arbeiten wählte ich Holz, einerseits ein Material, dass fast überall auf der Welt vorhanden ist, und andererseits aus dem Grund, dass es ein sehr leichtes, lebendiges, sich ständig im Prozess befindendes Material ist.
Denn auch das Reisen an sich besteht nicht nur aus dem Ziel, sondern viel mehr aus dem Weg dorthin. Alles ist im Fluss und in Bewegung, durch diesen Fluss ist es möglich, vom zuerst gesetzten Ziel abzuweichen und sich dadurch mehr dem wesentlichen Ziel anzunähern. Der Prozess des Reisens ist das Wesentliche. Das Suchen, das Erfahren, das Grenzen erkennen und eventuell auch das Überschreiten dieser, und das Lernen ansich – das Weltlernen.

Semesterarbeiten

Untenstehend finden Sie eine Auswahl an Arbeiten entstanden während des Studiums

7. Semester "dear jewellery pal"

6. Semester "crossover"

6. Semester "mehr sein als Schein"

5. Semester - Exchangesemester in Birmingham, U.K.

4. Semester "Heimat"

4. Semester "Achat+"

3. Semester "Energy"

2. Semester "Frauenköper-Männerkörper."

1. Semester (ss '01) "Tools for Kids"

Zurück oder

Nach oben

23. August 2013