Fachbereich Gestaltung
16.03.16 08:55 Alter: 267 Tage

"Ludus ante Portas" beim FestungsLeuchten auf der Koblenzer Ehrenbreitstein

Von: Selâle Franger

Am Abend des 20. März startet mit dem „FestungsLeuchten“ ein Ereignis, auf das viele schon seit dem letzten Frühling sehnlichst warten. Vom 20. März bis 02. April 2016 erstrahlt ab Einbruch der Dunkelheit bis 24 Uhr die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz, bei dem auch das Projekt "Ludus ante Portas" der Hochschule Trier im Hauptgraben zu sehen sein wird.

Das UNESCO Weltkurerbe Porta Nigra wurde bereits vergangenes Jahr erstmalig zu einem Ort des interaktiven Experiments: Die Studierenden der Hochschule Trier verwandelten mit "Ludus ante Portas" das Wahrzeichen der Stadt zu einer digitalen Spielfläche einer Installation, genauer gesagt eines Computerspiels, das Historie und Moderne zu einer Einheit verschmelzen lässt.

Nun wird das eindrucksvolle Kooperationsprojekt der Fachrichtung Intermedia Design und des Fachbereichs Informatik beim FestungsLeuchten für frischen Wind sorgen. "Die Studierenden entwickelten ein Konzept, das die Architektur sowie die Geschichte des Bauwerks und der Stadt aufnimmt. Daraus entstanden ist eine Neuentwicklung eines projizierbaren Computerspiels, das den Gedanken der Vernetzung und der menschlichen Interaktion aufgreift. Wir laden alle Besucher herzlich zum Mitspielen ein!“, sagen Hochschuldozenten Prof. Dr. Linda Breitlauch (Intermedia Design) und Prof. Dr. Christof Rezk-Salama (Informatik), unter deren Leitung das Projekt entstand. Ihr Konzept verbindet Geschichte und Gegenwart, aber auch die Stadt und ihre Bewohner. Nun wird das Porta Nigra-Spiel der Trierer Studierenden auch die Koblenzer Festung zum Leuchten bringen.

Mehr als 35.000 Menschen ließen sich beim FestungsLeuchten 2015 von den atemberaubenden Licht- und Klanginstallationen in eine Welt aus Fantasie und Emotionen entführen. Und auch in diesem Jahr dürfen sich die Besucherinnen und Besucher wieder auf viele neue Inszenierungen freuen. „Es wird spektakulär und wieder ganz anders“, sagt der künstlerische Leiter Richard Röhrhoff.

Eintritt: Für das FestungsLeuchten wird kein gesonderter Eintritt, sondern die normalen Eintritts- oder Seilbahnkombipreise erhoben. Inhaber der Kombi- bzw. Festungs-Dauerkarten haben somit freien Eintritt. Die Anreise wird mit der Seilbahn Koblenz empfohlen, Parkmöglichkeiten stehen eingeschränkt zur Verfügung.

Opens external link in new windowWebseite FestungsLeuchten

Opens external link in new windowFacebook-Seite Ludus ante Portas

Opens external link in new windowUnterstützender Partner der Fachrichtung Intermedia Design: Game Up!


22. Mai 2015